Aktuelles

Gelungenes Saisonfinale und Fazit für Marcel Kanz

Nach der bislang doch so erfolgreich verlaufenen Saison beschloss Marcel, den Rest der Saison deutlich abzukürzen und nur noch zwei ausgewählte Turniere zu gehen. Dazu wurden sowohl Mainz-Bretzenheim als auch Trier-Karthäuserhof ausgewählt und es stellte sich heraus, dass es auch noch besser kommen kann als man eigentlich erwartet. Speziell Skarabeus legte sich gegen Saison-Ende noch einmal richtig ins Zeug und zeigte, mit welcher Konstanz er auf hohem Niveau inzwischen agiert. Von 6 Prüfungen auf S-Niveau wurde er einmal „nur“ platziert, zweimal Zweiter und drei der Prüfungen konnte er gewinnen, davon zwei auf S**-Niveau.

 

Am Ende der Saison von Marcel bleibt erfreulicherweise festzuhalten, dass sie weit über die Erwartungen hinauslief.

Erwähnenswert sind sicher die Titel „Verbandsmeister 2017“ sowie „Landesmeister 2017“.

Wichtiger aber ist die Entwicklung und Konstanz der Pferde.

„Armani“ ging seine letzte Saison mit Marcel. In der Vergangenheit holten die beiden zahlreiche Siege. Aber auch im Abschiedsjahr zeigte der nunmehr 16j. Schwede, dass er noch fit ist. Auf S-Niveau nur einmal nicht platziert, holte er bei 9 Starts in 2017  8 Platzierungen, davon 2 Siege.

„Skarabeus“ ging seine erste Saison mit Marcel. In der Vorsaison bis M platziert, startete er 2017 in seine erste ernste Saison auf S-Niveau. Die Titel des Verbands- und Landesmeister gingen auf sein Konto. In M** hatte er 2 Starts und 2 zweite Plätze. In S-Dressuren hatte er 28 Starts, dabei war er 26mal platziert. Davon war er 16mal unter den ersten Drei und hierbei schlagen 5 Siege zu Buche, 2 davon in Prix St. Georges und 3 in Inter I.

Ganz klar als Ziel für 2018 steht der Sprung in die ***-Klasse.

„Candyman“, immer noch „erst“ 10 Jahre alt, ging seine erste Saison ausschliesslich auf Grand Prix-Niveau. Die Leistungen waren schwankend. Während das Pferd sich durch seine hohe Ablenkungsbereitschaft manchmal selbst im Weg steht, zeigte er auf der anderen Seite, wozu er annähernd in der Lage ist, wenn er sich halbwegs konzentriert. Am Ende einer Saison mit einigen auf und ab bleiben jedoch auch Platzierungen mit hohen Ergebnissen und 1 Sieg in einem Grand Prix.

Im Winter soll das Pferd weiter reifen und in 2018 nicht nur mehr Konstanz, sondern auch noch mehr Niveau in diesen Prüfungen zeigen.

 

 

 

Reitturnier Gestüt Rosenhof: Sonne, Hochkarätiger Sport und ein gelungener Abschied

Am Wochenende um den 05. und 06. August zeigte sich das Wetter von der besten Seite und eine der wichtigsten Komponenten für das Gelingen einer solchen Veranstaltung war gewährleistet.

Wie schon in den Jahren zuvor zeigte sich auch in diesem Jahr wieder, dass die Qualität in der Breite auf dem Turnier des Rosenhof äusserst stark ist. Gute und sehr gute Reiter finden das Turnier für sich und besuchen es Jahr für Jahr wieder, während weitere Spitzenreiter dazukommen, wie zum Beispiel in diesem Jahr Uta Gräf. Der national und international bekannten Reiterin aus der Pfalz gelang es dann auch, nicht nur eine Dressurpferde-M für sich zu entscheiden, sondern sie konnte auch zwei der S*-Dressuren für sich als Siegerin verbuchen. Insgesamt war sie mit 6 Pferden in 5 Prüfungen am Start.

Wir gut die Qualität des Feldes war, lies sich am Besten an einer S*-Dressur für junge Pferde erkennen. Hier benötigte man 69%, um noch die letzte Schleife zu ergattern. Umso bemerkenswerter der Sieg von Nikola Mock mit ihrem Red Diamond in einer M*-Dressur, die inzwischen eine eigene Reitanlage in Montabaur besitzt, aber noch auf dem Rosenhof trainiert.

In ihrem Besitz steht auch der 16j. Wallach Armani. Armani begleitet den Hausherren Marcel Kanz als Berittpferd seit vielen Jahren mit Unterbrechungen, und es war schon im Vorfeld geplant, dass der Prix. St. Georg am Sonntag seine letzte Prüfung werden sollte, nach der er dann als Sportpferd verabschiedet werden sollte. Wie fit er allerdings noch ist, zeigte er genau in dieser Prüfung, denn er konnte sie vor zwei Pferden von Uta Gräf gewinnen und so gelang ihm der perfekte Abschluss einer grossartigen Karriere, von der er sich in Top-Form verabschiedete frei nach dem Motto „Aufhören, wenn es am schönsten ist“.

Im Focus waren dann die beiden höchsten Prüfungen des Turnieres. Zwei Prüfungen auf S***-Niveau. Hier stellten sich in der Intermediare II am Samstag 20 Paare, und die Starterliste lies wiederum guten Sport erwarten. Umso überraschender am Ende, dass ganz vorne mit Kim Pfeiffer eine recht junge Reiterin auf Platz 1 und mit Marcel Kanz auf Platz zwei mit Candyman, der erst 10 Jahre alt ist, zwei vorne standen, mit denen nicht zwingend zu rechnen war, während sich dahinter viele namhafte Paare einreihen mussten, die solche Prüfungen bereits mehrfach gewonnen hatten.

Am Sonntag kam es dann im Kurz Grand Prix zum Höhepunkt des Turnieres. Hier bestätigte Marcel Kanz mit seinem Candyman die gute Form und konnte diese Prüfung knapp vor den anderen gewinnen.

Insgesamt wieder ein sehr harmonisches Wochenende, ohne den sonst üblichen Stress und Rummel, begleitet von wunderbarem Wetter und qualitativ hochwertigem Sport.

Fotos: Markus Neuroth

 

Letzte Siegerehrung für Marcel Kanz mit Armani

 

Siegerehrung Kurz Grand Prix:

Erfolge, Medaillen, Titel und Podestplätze………

In den letzten Wochen standen Meisterschaften im Fokus!

Zuerst ging es auf die Westerwald-Meisterschaften nach Altenkirchen. Neben diversen Platzierungen bleibt besonders der Titel und damit auch die Titel-Verteidigung von Hanna Wagner mit ihrem Holsteins Delikat in der höchsten Stufe (M-Niveau) zu erwähnen. Eine Leistung, die nicht nur aufgrund der Tatsache, dass es sich bei Delikat um ein Pony handelt, besonders hoch einzuschätzen ist.

Am gleichen Wochenende wollte Marcel für die anstehenden Landesmeisterschaften noch einmal mit Candyman im Viereck üben und fuhr dazu nach Hattingen bei Düsseldorf. Hier gelang ihm am Sonntag in einer S*** ein guter vierter Platz mit fast 68%.

Dann ging es auch schon auf die Landesmeisterschaften, diesmal in Pirmasens. Das Turnier war gut durchorganisiert, so dass die 4 Tage sich ertragen lassen haben. Sportlich wurde es am Ende ein voller Erfolg. Hanna Wagner erzielte in der LM-Masters-Tour auf L-Niveau den zweiten Platz und damit die Silbermedaille. In Anbetracht der Tatsache, dass die erste Prüfung der Tour ein Misserfolg war und sie dort auf einem der hintersten Plätze stand und von dort eine Aufholjagd startete, ein bemerkenswertes Ergebnis am Ende.

Marcel startete Candyman in der Grand Prix-Tour und konnte dort im Inter A und im Kurz Grand Prix jeweils guter Vierter werden.

Als Meisterschaftswertung optierte er aber für die klassische Meisterschaftstour auf S-Niveau, und dies mit dem 9jährigen Skarabäus. Nachdem Marcel 2016 unglücklich aufgrund der letzten Wertungsprüfung nur Silber holte, gelang ihm diesmal der Sprung auf das oberste Treppchen und holte damit die Goldmedaille und so den Titel des Landesmeisters. Inzwischen bereits zum 6ten Mal. Diesmal war es ungleich schwerer zu einigen Jahren im Vorfeld, da diese Tour qualitativ äusserst gut besetzt war und die Leistungsdichte auf hohem Niveau sehr eng war. Umso bemerkenswerter daher auch der dritte Platz -und damit Bronze- für Norah Hässlich mit ihrem Hancock, die sich in ihrem ersten Start in der Altersklasse der „Erwachsenen“ herausragend zeigte und gegen viele andere durchsetzen konnte.

So bleibt festzuhalten, dass alle möglichen Titel „Westerwaldmeister“, „Verbandsmeister“ und „Landesmeister“ dieses Jahr von Reitern des Gestüt Rosenhof abgeräumt wurden!

Gute Erfolge in Bad Marienberg und ein Ticket für Warendorf in Erbes-Büdesheim

Mit den letzten beiden Wochenenden konnten die Reiter des Rosenhof mehr als nur zufrieden sein.

Zuerst ging es in das benachbarte Bad Marienberg. Marcel konnte mit seinen beiden S-Pferden Armani und Skarabäus seine Erfolge der bisherigen Saison wiedereinmal bestätigen. Bei jeweils zwei Starts in einer S3 und einem Prix St. Georges wurde Skarabäus Zweiter und Dritter, Armani Siebter und Fünfter.

Erfreulich aber vor allem die Erfolge der anderen: in der Dressurpferde-A konnten sich sowohl Norah Hässlich, Anke Dreisbach und Corinna Kühler platzieren. Jeanette Reusch konnte ihre nächste A-Dressur gewinnen und Victoria Pries einen sehr guten dritten Platz in einer L-Dressur belegen. Die M-Dressur gewonnen wurde von Neele Weitzel, die für den Verein des Gestüt Rosenhof startet, Dritte wurde mit Jovanca Kessler eine Schülerin von Marcel.

Am nachfolgenden Wochenende fand in Erbes Büdesheim das Landesreitpferde-Championat statt. Corinna Kühler wurde hier mit dem Pony „Der kleine Freund“, der im Besitz der Familie Keil steht, sowohl in der Qualifikation wie auch im Finale jeweils Dritte und qualifizierte sich damit für das Bundeschampionat in Warendorf.

Siege, Schleifen und Medaillen……….

Es wird nicht gelingen, alle Einzelerfolge auzuzählen, daher soll an dieser Stelle auf besondere Erfolge hingewiesen werden.

Neben zahlreichen Platzierungen der Reiter Steffi Held, Nora Hässlich, Corinna Kühler uvm. ist eine Premiere zu erwähnen: Hanna Wagner startete ihr Pony Holstein´s Delikat erstmals in der Klasse S und machte dies sogleich mit einer ordentlichen Leistung.

In Kurtscheid im Mai zeigte sich wiedermal, wie gut sich Skarabäus weiter entwickelt. Der 9j. Wallach, diese Saison erstmals unter Marcel startend und bislang bei jedem Start mit einer Schleife belohnt, qualifizierte sich für die Inter I- Flutlicht-Kür. Wenn man in Betracht zieht, dass dies die erste Prüfung auf diesem Niveau für das Pferd war, zudem die erste Kür und das erste Mal bei Flutlicht, so klingt das Ergebnis von Platz 2 mit über 71% mehr als gut. Zudem konnte der erfahren Armani mit Marcel eine S* gewinnen.

Premiere als Schülerin des Rosenhof hatte auch Jeannette Reusch. Mit ihrem sehr aufmerksamen Youngster Superio konnte sie auf dem ersten Turnier direkt auch einen Sieg einfahren.

Traditionell ging es dann in grosser Mannschaftsstärke auf die Verbandsmeisterschaften, die dieses Jahr in Höhr-Grenzhausen durchgeführt wurden. Am Ende konnte sich Hanna Wagner bei den Jungen Reitern ebenso die Silbermedaille abholen wie Neele Weitzel mit ihrem noch sehr jungen Bailey bei den Junioren.

Meistertitel gab es 2.

So gewann Victoria Pries den Titel mit ihrem Da Vinci in der Klasse Dressur Nachwuchs Junioren. Victoria hat erst vor kurzem zum Training festes Quartier auf dem Rosenhof bezogen und startet für den Verein Kannenbäckerland.

Ebenso konnte Marcel den Titel in der Klasse der Senioren erringen und somit seinen Titel verteidigen, den er auch 2016 mit Armani gewann. Diesmal setzte er auf Skarabäus, der in der ersten Prüfung „nur“ Dritter war, dann aber sowohl den St. Georg als auch die Inter I- Kür gewinnen und die Konkurrenz auf Abstand halten konnte.

Erfolgreicher Start in die Saison 2017

Inzwischen sind die ersten Turniere absolviert, und die meisten Reiter des Gestüt Rosenhof konnten sich mit ihren Pferden in oder über den Erwartungen in Siegerehrungen präsentieren.

Steffi Held kämpft noch ein wenig mit dem Nervenkostüm ihres jungen „QSieben“, während sich ihr „Ruby“ in den Ergebnissen von Start zu Start steigert und sich schon diverse Male auch in den Siegerehrungen zeigte. Linda Burmeister erfreut sich an ihrem Neuerwerb „Qüstenkind“, der in Reitpferdeprüfungen mit Corinna Kühler schon hohe Noten und Schleifen nach Hause brachte. Corinna Kühler selbst zeigte ihre Entwicklung mit einem zweiten Platz in einer M-Dressur mit „Waitano“. Nora Hässlich muss noch auf ihr Erfolgspferd „Hancock“ warten und vertreibt sich diese Zeit mit zwei Pferden, die sie erfolgreich in Jungpferdeprüfungen und M*-Dressuren vorstellt. Besonders erfolgreich ist Hanna Wagner mit ihrem Pony „Holsteins Delikat“. Gutes Beispiel das aktuell gerittene Turnier in Altenkirchen, auf dem sie in allen M-Dressuren – inclusive einer M**- erfolgreich war und eine M* sogar siegreich für sich entscheiden konnte.

Die Erfolge von Marcel sind derzeit eng verbunden mit dem Namen „Skarabeus“. Er übernahm den jetzt 9jährigen Wallach im Winter und startete dieses Jahr in bislang 10 Prüfungen, davon waren 8 Prüfungen S-Dressuren. In allen Prüfungen platzierte sich Skarabeus unter den ersten fünf in der Siegerehrung, mehrfach schielte er schon Richtung 70%. Es bleibt abzuwarten, wie die Entwicklung hier weiter geht, da Marcel hier noch einiges an Verbesserungen ins Auge fasst. Der erfahrene „Armani“ soll dieses Jahr den Sprung in den Grand Prix-Sport schaffen, und bei bislang zwei Starts zeigte er sich trotz einiger technischer Fehler mit guten Punkten und Perspektive, insbesondere in den Grand Prix-Lektionen. Am meisten Hoffnung auf diesem Niveau liegt bei dem 10jährigen „Candyman“. Der nicht ganz einfache Wallach, der sich im Winter sehr gut entwickelte, kann seine Möglichkeiten im Viereck noch nicht ausspielen, aber auch das reichte schon am Wochenende in Altenkirchen zu einem vierten Platz im Kurz-Grand-Prix.

 

Marcel Kanz mit Skarabeus

 

Winterpause, Gesellschaftliche Ereignisse und sportlicher Ausblick auf 2017

Seit Wochen -und das wohl noch einige Zeit lang- befindet sich die sportliche Aktivität im Winterschlaf, was die Turnierreiterei betrifft. Genutzt wird diese Zeit zum intensiven Training, indem es gilt, die Pferde weiter zu entwickeln bzw sich auf die neuen einzustellen.

In diesem Zusammenhang darf auch eine neue Mitarbeiterin vorgestellt werden: Pferdewirtschaftsmeisterin Corinna Kühler. Schon immer in losem Kontakt mit dem Gestüt Rosenhof, gelang es nun, Corinna fest zu binden. Sie wurde im Landgestüt Dillenburg ausgebildet und arbeitete dort viele Jahre, in denen sie viel Erfahrung in beiden Disziplinen sammeln konnte und viele Nachuwchspferde gross rausbringen konnte. Vor ihrem Antritt auf dem Rosenhof bestand sie noch ihre Meisterprüfung mit Auszeichnung. Wir freuen uns nicht nur über ihre reiterlichen Fähigkeiten, die sie 2017 auf vielen Turnieren beweisen wird, sondern auch über ihre positive und immer freundliche Art.

(Corinna Kühler)

Eine inzwischen gut etablierte Veranstaltung ist die Weihnachtsfeier des RuZV Gestüt Rosenhof, die nun seit vielen Jahren in dem stilvollen Ambiente des Golfhotel Lindner am Wiesensee stattfindet. Zu den Mitgliedern lädt der Verein auch Helfer und Sponsoren des Turniers ein. Auch im Dezember 2016 waren mehr als 40 Gäste anwesend, was annähernd der Mitgliederzahl des Vereins entspricht.

Den Ausblick auf die Saison 2017 sieht Marcel Kanz, der die sportlichen Fäden in der Hand hält, sehr positiv. Er selbst sieht sich so gut beritten wie seit langem nicht, will aber auch nicht mehr die Masse an Pferden reiten wie in den letzten Jahren. Stand heute wird er kommende Saison mit „Candyman“ ein gutes Grand Prix-Pferd haben, dazu mit „Armani“, der allein 2016 9 S-Dressuren gewinnen konnte, ein Pferd, das nun auch den Sprung in den Grand Prix-Sport schaffen dürfte und dazu erstmals „Skarabäus“, einem 9j. Wallach, dem zugetraut wird, sicheren Fuss in der St. Georg-Tour zu fassen.

Beginnen wird die Saison -wetterabhängig- wohl in Neuwied und/oder Koblenz, im Augenschein der ersten Saisonhälfte stehen aber auch hochdotierte Turniere wie die CDI*** in Hagen oder Wiesbaden.

Birgit Kanz wird 2017 weiterhin auf ihren „Smaragd“ zurückgreifen können. Gezielt eingesetzt soll der nun 13jährige Wallach vereinzelt auf Turnieren der Wahl und Meisterschaften starten und seine Routine auspielen, die er als Pferd im besten Grand Prix-Alter nun besitzt.

Im Vergleich zu den letzten Jahren werden auch wieder mehr Verkaufspferde auf Turnieren gehen, dies dann mit Corinna Kühler und der weiteren Bereiterin Vicky Hofmann.

Die weiteren Mitglieder des Rosenhofs und Schüler lassen ebenfalls eine spannende Saison erwarten. Auf Aufzählung aller wird aufgrund der Gefahr, jemanden zu vergessen, verzichtet. Als Sieger in S-Dressuren in 2016 verdienen Steffi Held und Nora Hässlich dennoch gesondert Erwähnung. Sie werden versuchen, den „Chef“ auch in der kommenden Saison sportlich zu ärgern. Aber es werden dieses kommende Jahr viele sein, die den Sprung auf ein neues Level schaffen werden, und da ist die Vorfreude und Neugierde gross, wie sich die Einzelnen am Ende dann in der Rückschau geschlagen haben.

Frei nach dem Motto, das uns die Erfahrung -und die Pferde- gezeigt haben: „Zwei Schritte vor, einer zurück….“

Westerwaldmeisterschaften Langenscheid, Rosenhof hat Konkurrenz fest im Griff

Nachdem Marcel und Birgit beschlossen hatten, die Saison nach dem eigenen Turnier zu beenden, mussten die Schüler ran und die Fahne hochhalten. Und die sorgten dafür, dass weitere Erfolge und Titel nach Hause gebracht wurden. Während Claudia Keil mit ihrem Rooky in Mayen und Langenscheid in fast jeder L platziert oder siegreich war, sorgten vor allem Annekarin Meyer und Hanna Wagner für tolle Resultate. Annekarin gewann mit ihrem noch jungen Clintaro eine L- und platzierte sich in einer M-Dressur. Dies sicherte ihr den Titel auf Leistungsklasse 4. Hanna setzte sich mit ihrem Pony Holsteins Delikat gegen alle Grosspferde durch, gewann sogar eine M**-Dressur und sicherte sich den Titel in der Leistungsklasse 2 und 3. Nach dem inoffiziellen Titel auf S-Niveau im Rahmen des Zurich-Westerwald-Cups durch Marcel, darf man nun festhalten, dass die Reiter des Rosenhof in allen Ebenen die Konkurrenz im Griff hatten und dominierten. Der Westerwald-Rhein-Lahn Kreis ist in der Dressur fest im Griff des Gestüt Rosenhof, und Ziel ist, dass sich daran auch nichts ändern wird.

Reitturnier Langenhahn, Gestüt Rosenhof, 06. und 07.August

Grosser Sport bei Kaiserwetter, viele Siege für das Ehepaar Kanz

 Nachdem es in den Tagen vor dem Turnier ununterbrochen regnete, machte sich der Veranstalter grosse Sorgen um das Wochenende, an dem das Turnier stattfinden sollte. Aber pünktlich gegen Wochenende ebbte der Regen ab und die Platzbedingungen waren zum Turnierbeginn optimal. Dazu kam speziell am Sonntag das sogenannte „Kaiserwetter“, so dass das Turnier, das ja insbesondere von seiner familiären Atmosphäre lebt, beste Bedingungen hatte und die Stimmung entsprechend sehr gut war.

Sportlich war das Starterfeld sehr gut besetzt, wobei auffiel, dass vor allem der Anteil an Profis aussergewöhnlich hoch war. Ausgeschrieben wurde von Nachwuchsprüfungen für junge Pferde bis hin zu Prüfungen mit den höchsten Anforderungen im Dressursport.

Wenig gastfreundlich zeigte sich Marcel Kanz, der die gute Form der Vorwochen auch an diesem Wochenende präsentieren konnte und mit „Armani“ alle drei Prüfungen auf S-Niveau mit sehr guten Resultaten gewinnen konnte und damit seine Gäste und Konkurrenten auf die Plätze verwies. Damit gewann er nicht nur innerhalb von drei Monaten nunmehr neun S-Prüfungen mit diesem Pferd, sondern insgesamt auch seine 60te insgesamt.

Neugierig war man auf den Auftritt von Birgit Kanz mit ihrem „Smaragd“. Das Pferd hatte krankheitsbedingt in 2016 erst einen Turnierstart und so wusste man nicht um die Form des Paares. Aber nach einem dritten Platz in der Intermediare II am Samstag war spätestens mit dem Sieg am Sonntag in einer S*** mit Piaffe und Passage klar, dass die beiden die Form der vergangenen Jahre auch unter diesen Bedingungen abrufen können.

Auch weitere Reiter des Gestüt Rosenhof waren erfolgreich. Allen voran Jürgen van Damme, der mit vier Pferden anreiste und sich mit allen Pferden auf S*- und S***-Level platzieren konnte. Nora Hässlich konnte sich mit ihrem „Hancock“ ebenso wie Steffi Held mit „Rubens Bailando“ ebenfalls in S*-Dressuren erfolgreich zeigen. Letztere war insbesondere über die Leistung ihres Nachwuchspferdes „QSieben“ stolz, der in Dressurpferde-L- und -M erfolgreich war. Die noch junge Neele Weitzel konnte sich ebenfalls mit ihrem 6jährigen Wallach „Bailey“ in einer Nachwuchsprüfung auf einem vorderen Rang platzieren.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Stimmung und Atmosphäre immer gut war, was nicht nur dem Wetter geschuldet war, sondern dem grosses Einsatz des Teams im Hintergrund, die mit viel Engagement dafür sorgten, dass die Bedingungen für Reiter und Pferde immer optimal waren. Der Sport selbst zeigte sich auf hohem Niveau und die Wettkampf-Stimmung war von Ehrgeiz, aber auch immer von Fairness und Sportlichkeit geprägt.

13914117_1057674300987806_808488382385475553_o

Birgit Kanz mit Smaragd, Siegerin der S*** mit Piaffe und Passage

Foto: Menny Gierlich

Altenkirchen, Erbes-Büdesheim und Landesmeisterschaften in Koblenz-Metternich

Ein Turnier bis zur Klasse M fand im benachbarten Altenkirchen statt. Erwähnenswert hier, dass Annekarin Meyer mit ihrem 7j. „Clintaro“ hier ihre erste M*-Platzierung erreichen konnte.

Nachdem Marcel mit Armani 4 der letzten 5 S-Dressuren gewinnen konnte, gönnte er ihm in Erbes-Büdesheim eine Pause und fuhr nur als Trainer mit Laura Klockner mit und genoss das Wochenende bei schönem Wetter als Urlaub mit vielen Freunden vor Ort. Laura Klockner selbst sorgte dann auch für die gute Laune, in dem sie zeigte, dass sie sich mit ihrer Neuerwerbung Fulminant immer besser zusammen findet. Neben einem zweiten Platz in einer M**, konnte sie eine M* wie auch eine weitere M** mit guten Ergebnissen und bei guter Konkurrenz gewinnen.

Danach standen die Landesmeisterschaften in Koblenz-Metternich an. Aufgrund der Unsicherheit wegen eines Herpes-Ausbruch mit einigen toten Pferden in Obertiefenbach entschieden einige Reiter, an dem Wochenende zu Hause zu bleiben. Das Gestüt Rosenhof entschied sich, zu starten, verzichtete aber auf Stallzelt und damit jeglichen Kontakt mit anderen Pferden. Die Grand Prix-Tour führte dazu, dass die 10j. Donna Rubina ihre erste Schleife in einer Prüfung mit Piaffe und Passage erzielte. Erfreulich auch der dritte Platz des 9j. Candyman in seinem ersten Kurz-Grand Prix., nachdem er schon in einer Inter A am Samstag Dritter wurde.

Die Meisterschaft wurde auf S*-Niveau ausgetragen und hier sah es zwei Tage lang nach einer klaren Sache für Marcel mit Armani aus. Zwei -teilweise sehr deutliche- Siege und daher ein grosser Vorsprung auf die bis dahin zweite Susanne Lebek liessen erwarten, dass nur eine Überraschung das noch drehen konnte. Und die gab es dann auch tatsächlich am Sonntag in der Kür: Armani verlor ca 15 Sekunden lang völlig die Fassung. Dummerweise fanden in dieser Zeit eigentlich einige der Haupt-Lektionen der Kür statt und so endete diese Kür nur mit dem 8ten Platz, so dass Marcel in der Meisterschaft auf den Silber-Rang zurück fiel. Er selbst trug es nach anfänglicher Enttäuschung mit Fassung, da ihm die zwei S-Siege wichtiger sind als ein Meistertitel und er zudem meinte, wenn ein Pferd es sich aufgrund seiner langjährigen Zuverlässigkeit erlauben darf, eben diese ein erstes Mal zu verlieren, dann wäre das sicher Armani. Erfreulich auch eine Platzierung von Steffi Held in der St. Georg -Kür und ebenfalls eine Silbermedaille für Neele Weitzel mit ihrem erst 6jährigen Pferd „Bailey“ in einer Nachwuchstour.

 

Von Erfolgen, Siegen und Titeln………..

und davon reichlich gibt es in der Zwischenzeit zu berichten. Vorab entschuldige ich mich für alle Reiter des Teams, die ich in der Aufzählung vergesse, aber es waren einfach zu viele……..

Das erste Turnier nach dem letzten Bericht ist Wachtberg-Oberbachem. Hier sei vor allem Norah Hässlich erwähnt, die ganz frech in einer FAB-S mit ihrem Hancock die goldene Schleife mit nach Hause brachte und damit der erste S-Sieger des Rosenhof in 2016 wurde.

Marcel Kanz war kurz danach mit seinem 9j. Candyman in Ludwigsburg-Monrepos in Baden-Württemberg, um sich in der Tour „Stars von Morgen“ zu zeigen, und konnte sich dort im Finale -einer S*** mit Piaffe und Passage- platzieren.

Die Woche danach ging es nach Mayen. Dort zeigten Marcel und Armani ihre aufsteigende Form, indem sie sich in einem St. Georg gut platzieren konnten. Erwähnenswerter ist hier aber Hanna Wagner mit ihrem Pony Holsteins Delikat, die nach vielen Anläufen, in denen sie oft knapp am Sieg gescheitert war, hier in Mayen ihren ersten M-Sieg einfahren konnte!

Diese aufsteigende Form bestätigte sich mehr als nur ein wenig auf der Verbandsmeisterschaft in Kurtscheid. Am Freitag die S3, am Samstag der St. Georg und am Sonntag die Inter I-Kür -> jeweils hiess der Sieger und damit neue Verbandsmeister 2016 Marcel Kanz mit Armani. Aber auch die anderen Kämpfer des Rosenhof zeigten sich hier erfolgreich, so konnten Hanna Wagner in ihrer Tour Erfolge holen, Stefanie Held platzierte sich in zwei S-Dressuren, ebenso wie Nora Hässlich, die in ihrer ersten Prüfung auf Intermediare I-Niveau direkt Dritte wurde. Laura Klockner zeigte mit guten Runden und einem dritten Platz in einer M**-Dressur, dass sie mit ihrem Fulminant langsam zusammen wächst, was mit der Silber-Medaille in der Tour der Jungen Reiter belohnt wurde.

Ein Wochenende später ging es ins benachbarte Bad Marienberg. Dort liessen die Rosenhofer der Konkurrenz wenig Spielraum und räumten fast alles ab, was geritten wurde. Ob der Sieg von Hanna Wagner oder Annekarin Meyer in L-Dressuren, der zweite Platz von Steffi Held in einer Dressurpferde-L, aber auch die guten Erfolge von Reitern, die bei uns eingestellt sind bzw von auswärts trainieren, wie Jovanca Kessler oder ganz neu Claudia Keil, müssen Erwähnung finden.

Die beiden S-Dressuren entwickelten sich fast zu einem internen Zweikampf. Am Samstag machte Marcel mit Armani eine Siegpause und wurde Dritter. Das Siegen nahm ihm hier Norah mit Hancock kollegial ab. Am Sonntag nahm Marcel die Erfolgsspur wieder auf, gewann den St. Georg -natürlich mit Armani- und Norah wurde direkt dahinter Zweite.

Marcel_Nora

Alle sind sich einige, dass das gerne so weiter gehen darf, aber einfach dürfte das sicher nicht werden. Zudem jetzt auch auf dem Turnierkalender mit Hof Bettenrode, der Landesmeisterschaft in Koblenz oder dann Neu-Anspach auch absolute Hochkaräter anstehen.

Einstieg in die Saison

Langsam und für die sonstigen Verhältnisse eher etwas spät, begannen die Reiter des Rosenhof die neue Saison.

Von den Schülern gibt es zu berichten, dass Norah Hässlich sich in einigen M**- und S*-Dressuren mit ihrem Hancock gut präsentieren konnte. So gab es Erfolge in Wiesbaden-Adamstal, Usingen oder Altenkirchen. Aber auch der Neu-Erwerb, die 5jährige Stute Salis, zeigte sich in ihren ersten Starts nicht nur erfolgreich, sondern auch angenehm und vielversprechend in Umgang und Management.

Steffi Held konnte mit ihrem 7jährigen Wallach QSieben auch das nächste Level erreichen und platzierte sich in Altenkirchen mit ihm direkt in seiner ersten Dressurpferde-M.

Neu für den Verein startend sind Elena Durlach und Neele Weitzel, die sich beide direkt zu Saison-Beginn mit ihren Pferden erfolgreich auf Turnieren präsentierten. In diesem Zusammenhang erwähnenswert auch die die dritte „Neue“ Sabrina Jung, die unerwartet direkt mit Siegen bis L-Dressur alle positiv überraschte.

Schon länger Mitglied im Verein und Schülerin von Marcel ist Jovanca Kessler, die nicht nur im Kutsche fahren nationale Top-Erfolge vorweisen kann, sondern mit dem noch recht jungen Leonardi den Einstieg in M-Dressur direkt mit einer Schleife krönen konnte.

Nachdem zu fürchten ist, dass jetzt der oder die Eine oder Andere in der Aufzählung vergessen wurde, kommen wir zum derzeitig hochdekoriertesten Wettkämpfer: Birgit Kanz startete in diese Saison erst Anfang Mai in Altenkirchen. Wie gewohnt und befürchtet zeigte sich der 12jährige Smaragd zu Saison-Beginn nervös und entsprechend aufgeregt misslang die Einlaufprüfung, aber schon am nächsten Tag zeigte sich das Paar deutlich verbessert und platzierte sich im Grand Prix auf Rang fünf.

Marcel Kanz ritt schon ein paar Turniere mehr. Während er mit der 8jährigen Stute Donate einige M-Dressuren platziert absolvierte und nun die ersten Starts in S anvisiert, stellte er auch den nicht einfachen, aber hochveranlagten Hengst Lubinus in S-Dressuren vor. Nach holprigem Start konnten die beiden in Altenkirchen sich deutlich verbessert und auch platziert zeigen. Nebenbei gewannen sie auch noch die erste Qualifikation für den Zurich-Cup-Westerwald 2016.

Die Augen sind hier jedoch vornehmlich auf Candyman gerichtet. Dem 9jährige Wallach soll schon in diesem Jahr den Sprung auf Grand Prix-Niveau gelingen. Zum antesten ging es nach Wiesbaden-Adamstal, dort ging es mit zwei guten Schleifen in erstmal S-Dressuren wieder nach Hause. Premiere gab es dann auf der Wintermühle in einem Intermediare II. Dort ging noch vieles schief, aber schon eine Woche später konnten die beiden zeigen, dass mit ihnen auch auf diesem Niveau zu rechnen sein wird. In einer Prüfung mit Piaffe und Passage erhielten die beiden nicht nur -trotz noch zahlreicher jugendlicher Wacklern- schon über 66%, sonder damit auch direkt im zweiten Versuch schon eine Schleife.

Weiter geht es in den nächsten Wochen auf Turnieren wie Wachtberg-Oberbachem, Hofgut Petersau und Ludwigsburg-Monrepos, während dann die Verbandsmeisterschaften in Kurtscheid und das „Nachbar-Turnier“ in Bad Marienberg stattfinden.

 

Ausblick Turnier-Saison 2016

Mit gestrigem Tag und der letzten Platzierung des Jahres (später mehr dazu) endete endgültig die Saison 2015 und der Focus steht schon fest in Richtung 2016. An dieses kommende Jahr sind hohe Erwartungen gesetzt, die sich aber aus dem Rückblick auf die gelaufene Saison und dem Wissen um den Trainingszustand der Pferde in der aktuellen Winterarbeit sicher erfüllen lassen werden und daher hoffentlich zurecht so hoch gesteckt sind.

Erwartet wird, dass Birgit mit Smaragd wieder das Zugpferd spielen darf und muss. In 2016 zwölfjährig werdend, vermittelt er im Training den Eindruck, nun endgültig im Grand Prix-Sport angekommen zu sein. Trotz zahlreicher Siege und Platzierungen sowie Meister-Titel gab es immer noch Stellen, die ausbaufähig waren, doch dies scheint jetzt mehr und mehr abgeschlossen werden zu können und so wird er die kommende Saison im besten Sportpferde-Alter angehen und sich qualitativ auf der nächsten Stufe präsentieren zu können. Erwähnt werden muss hier auf jeden Fall auch Jürgen van Damme, der für unseren Verein startet und auf gleichem Niveau wie Birgit mit mehreren Pferden konkurrenzfähig ist.

Ob Marcel sich da schon wieder einmischen kann, ist ungewiss, aber am positivsten aus seiner Truppe zeigt sich in der Arbeit derzeit der noch 8jährige Candyman. Von Beginn an mit Blickrichtung Grand Prix behutsam und schonend aufgebaut, trägt das zielgerichtete Konzept nun seine Früchte. Die Grand Prix-Lektionen scheinen dem Rappen leichter zu fallen als manche S-Lektionen und entsprechend präsentiert er sich gerade in Piaffen und Passagen mit sehr viel Potential. Dies wird 2016 noch nicht für die schwierigsten Prüfungen reif sein, sicher aber für entsprechende Nachwuchs-Grand Prix- Aufgaben, die nachweislich das Ziel in 2016 sind.

Dazu kommen wohl in 2016 eine wesentlich höhere Anzahl an Turnierpferden, die er vorstellen soll und wird, als eigentlich geplant war. Aber ebenso auf dem Weg zwischen S* und S*** zeigen sich im Training die heute noch 9jährige Stute Donna Rubina und der gleichaltrige Hengst Lubinus. Dahinter warten zwischen M- und S-Niveau die Pferde Donate (7jährig), Romantic (7jährig) und Way of Life (7jährig) auf ihre Turnierstarts sowie 2 Youngster auf Dressurpferde-Prüfungen. Der möglicherweise anfallende Winterspeck bei Marcel dürfte dann wohl nach Beginn der kommenden Saison schnell Geschichte sein.

Mit Freude und Erwartung auf Erfolge und Medaillen blickt man auch auf die grosse Zahl der Schüler. Hier alle aufzuführen würden nicht nur den Rahmen sprengen sondern auch die Gefahr beinhalten, jemanden zu vergessen, daher hier „nur“ die Schüler auf S-Niveau: hier liegt der Focus bei Steffi Held mit Rubens Bailando und Nora Hässlich mit Hancock, die beide jeweils in 2015 schon S gewinnen konnten. Neben den ebenso auf S-Niveau erfahrenen und erfolgreichen Neuroth-Schwestern sowie Nikola Mock, gesellt sich noch ein Neuzugang hinzu: die 18jährige Junge Reiterin Laura Klockner hat vor wenigen Monaten mit dem 9j. Schimmelhengst Lubinus die Trainingsbox auf dem Rosenhof bezogen und konnte sich am vergangenen ersten Dezember-Wochenende bei ihrem ersten Start unter neuer Flagge direkt ihre erste S-Platzierung abholen. Lubinus wird nächstes Jahr auch unter Marcel zu sehen sein, Schwerpunkt wird aber sicher die Meisterschafts-Tour der Jungen Reiter mit Laura sein.

All diese Ausblicke, Wünsche und Hoffnungen beinhalten die Voraussetzung, dass Pferd und Reiter gesund bleiben. Dies möchten wir auf diesem Weg nicht nur allen genannten, sondern jedem wünschen. Hoffen wir, dass der Winter sich nicht von seiner strengsten Seite zeigt und wir uns alle gesund im Frühjahr 2016 auf Turnier begegnen.

 

Saisonfinale mit einigen S-Siegen und internationalen Grand-Prix-Platzierungen

Die Saison neigt sich dem Ende entgegen, aber einige Paare des Gestüt Rosenhof liefen noch einmal zur Höchstform auf.

Nora Hässlich nutzte einen St. Georg in Mainz-Bretzenheim, um noch einmal für die Deutschen Jugend-Meisterschaften in Zeiskam zu üben und zeigte durch hohe Punkte im Ergebnis, dass sie und ihr Pferd gut vorbereitet sind. In Darmstadt-Kranichstein gingen Marcel und Birgit Kanz international an den Start. Während der junge Candyman überraschend Probleme mit der Umgebung hatte, konnte Birgit ihren Smaragd in einem Vier-Sterne-Grand Prix auf dem dritten Platz platzieren.

Dazu gab es noch zwei S-Siege zu vermelden. Im nahegelegenen Villmar staubten Marcel und Candyman den Sieg ab. Erfreulicher, aber nach den letzten Ergebnissen nicht zwingend überraschender, konnte in Frankenberg Steffi Held mit ihrem 10j. Rubens Bailando den ersten S-Sieg für Pferd und Reiter einfahren! Herzlichen Glückwunsch insbesondere hierzu!

Grosser Sport bei bestem Wetter auf dem Gestüt Rosenhof

Am zweiten August-Wochenende fand das 19. Reitturnier des RuZV Gestüt Rosenhof auf der Anlage von Birgit und Marcel Kanz in Langenhahn statt. Am Ende eines solchen Wochenendes gilt immer, dass Stimmung und Atmosphäre eines solchen Turnieres sehr abhängig vom Wetter sind, und dieses zeigte sich von seiner besten Seite, so dass die guten Rahmenbedingungen des Turnieres, die sich vor allem in der guten Infrastruktur und der sehr familiären Atmosphäre spiegeln, voll zur Geltung kamen.

Das Gestüt Rosenhof ist in seiner Flora so angelegt, dass gerade zum Turnier-Termin alles in bester Blüte steht, und so findet man sich auf dem Rosenhof gerade zu dieser Zeit des Jahres in einem wunderschönen Ambiente wieder. Übernachtungs-Gäste von ausserhalb erhalten feste Boxen, die auch vom Personal des Hofes gemistet und gefüttert werden, so dass manch einer inzwischen das Turnier als „Urlaub mit Pferd“ nutzt. Dies zeigt sich auch in der recht grossen und treuen Stammkundschaft an Teilnehmern aus mehreren Bundesländern und Luxemburg.

Der Sport jedoch steht im Vordergrund, und hier nahm sich das Veranstalter-Team fast zuviel vor. An zwei Tagen mussten elf Prüfungen absolviert werden, was zeitlich fast zu einem Problem wurde, da man nicht mit so einer hohen Startbeteiligung gerechnet hatte. Um hier nicht an die Grenzen zu stoßen, muß man in Zukunft darüber nachdenken, das Prüfungsangebot wieder zu reduzieren. Das Niveau soll dabei nicht gesenkt werden, denn erstmals bot das Turnier drei Prüfungen auf St. Georg-Niveau und drei Prüfungen mit Piaffe und Passage an. Speziell in der St-Georg-Tour war das Niveau sehr beachtlich. So benötigte man in der „Trostprüfung“, in der die besten 8 des Vortages nicht teilnahmen, sondern eine eigene Prüfung unter sich ausmachen mussten, mehr als 66%, um dort überhaupt eine Schleife zu erhalten. Auch die Breite an der Spitze war bemerkenswert, die sich darin zeigte, dass es in den elf Prüfungen elf verschiedene Sieger gab.

Erfreulich für den Veranstalter waren diverse Platzierungen der Vereinsmitglieder, hier namentlich Hanna Wagner, Monique und Julia Neuroth, Marcel Kanz und Jürgen van Damme, speziell heraushebenswert dann natürlich der Sieg von Birgit Kanz mit ihrem eigenen Pferd Smaragd in der wertigsten Prüfung, einem Kurz-Grand-Prix.

Insgesamt vor allem Dank des Wetters, den Rahmenbedingungen und der Leistungen der Teilnehmer ein rundum gelungenes Wochenende, das in den folgenden Jahren seine Wiederholung finden wird.

Siegerehrung_604x402

Siegerehrung Kurz-Grand-Prix:

vlnr: Hauptsponsor Peter Füllenbach, Siegerin Birgit Kanz, Turnierleiter Marcel Kanz, Zweitplatziert Arjan van Loon, Richter Knut Danzberg, Drittplatziert Stefanie Wittman, dazu die weiteren Platzierten Jürgen van Damme, Andreas Platzdasch und Anke Unger

Einige Turniere, die Landesmeisterschaft, „endlich S“  und ein Blick auf die Rest-Saison

Bad Marienberg/Linslerhof:

Marcel wurde in Bad Marienberg in der S-Dressur nur hauchdünn geschlagen Zweiter. Diese gute Nachricht ist dann auch schon die Schlechte, denn in nahezu allen Prüfungen auf diesem Turnier dominierten die Rosenhof-Reiter und konnten zumindest in den M-Dressuren nicht nur den Sieg, sondern auch immer die nachfolgenden Plätze komplett belegen und dominieren. Der Einzige, der -wie gesagt- nicht in der Lage war, seine Prüfung zu gewinnen, war Marcel. So ist das Leben.

BM

(als Beleg eine M*-Dressur: vlnr: Anke Dreisbach, Hannah Wagner, Julia Neuroth, Anke Sahl…alle Rosenhof)

Wenig später wurde es heiss. Am heissesten Wochenende des Jahres ging es ins Saarland auf den Linslerhof. Im Rahmen eines internationalen Para-Turnieres fand dieses hervorragend organsierte Turnier bei bester Konkurrenz statt und Marcel verbuchte mit Stolz einen 5. PLatz mit dem erst 8j. Candyman im grossen Preis des Saarlandes, einem mit 4.000,– ausgeschriebenen Intermdiare I.

Billigheim

Alle Mann in die Pfalz, so lautete dieses Jahr die Devise zur Landesmeisterschaft. Während wir feststellten, wie Steffi Graf sich früher gefühlt haben muss, wenn sie auf Sandplätzen spielte, machte der Veranstalter die Erfahrung, dass ebensolch ein roter Tennisplatz alles andere als geeignet ist als Untergrund für ein Stallzelt. Mit viel Man-Power und bestem Engagement des Veranstalters gelang es aber, auch diese Hürde zu bewältigen und man konnte sich auf das Reiten konzentrieren.

5 Titel stehen bislang für Marcel auf der Habenseite, 1 (aus dem letzten Jahr) für Birgit. Da war die Aufgabe klar: MEHR! Für Marcel mit Candyman war die Aufgabe in diesem Jahr noch zu hoch gegriffen, aber mit dem jüngsten Pferd des Wettbewerbs war der Bronze-Rang in der S-Tour völlig zufriedenstellend. Also musste es die Frau richten, und sie tat es. Sieg im Kurz Grand Prix und damit Sieg der Landesmeisterschaft, Verteidigung des Titels und damit Titel Nummer 7 insgesamt. Etwas Pech für Nora Hässlich mit Hancock, die in der Eingangs-und Finalprüfung klar auf Podest- bzw Goldkurs bei den Jungen Reitern war, am Samstag in der Prüfung aber Pech und damit eine schlechte Prüfung hatten, die in der Summe dann zu teuer war.

11703074_453241498169665_6864341968518503573_n

(Birgit mit Smaragd, Marcel und Canydman)

Reichelsheim/Wetterau

Es gibt Schüler, die sind ehrgeiziger als andere. Bilden Ihre Pferde von jung an immer selbst und überwiegend alleine aus. Trainieren mehr als andere. Sind immer fair zum Pferd. Suchen die Schuld bei sich, wenn es schlecht läuft und bedanken sich, wenn es gut läuft. Haben nie ein schlechtes Wort über andere. Diese Schüler reiten auch gut und lassen sich nie unterkriegen, auch wenn es immer und immer wieder nur knapp nicht reicht. Und wenn dann der Reitlehrer auch noch derjenige ist, der sie wiedermal auf Reserve 1 wirft, dann wird dies mit einem „Glückwunsch“ kommentiert und mit Fassung getragen. Und nie reicht es trotzdem irgendwie. Meist reitet sie gut, wenn die Konkurrenz stark ist und macht Fehler bei schwachen Felder. Nun ja. Steffi Held heisst sie. Und das Pferd „Rubens Bailando“. Und dass der Spruch „wenn der Bann einmal gebrochen ist…“ nicht von ungefähr kommt, zeigt die Tatsache, dass sie nach ihrer ersten S- Platzierung (noch in grün) wenige Stunden später direkt Zweite in einer S*-Dressur wurde, und dass auch noch nur knapp hinter dem Sieger (OK: jetzt direkt auch noch ein Sieg wär aber wirklich zu extrem gewesen).

Ein ausdrücklicher Glückwunsch, weil dieser Erfolg einfach nur verdient und damit gegönnt ist!

Ruby

(Sohnemann Held und S-Pferd Rubens)

Ausblick

Es ist zwar bald Schluss, aber da zieht es auch nochmal gewaltig an. Es geht kurz nach Absenden dieses Artikels für 5 Tage nach Neu-Anspach, kaum wieder zu Hause steht das eigene Turnier kurz vor der Tür, bevor es direkt danach zum S*-reiten nach Villmar geht. Nach Villmar können wir ein Wochenende Luft holen, bevor es zum Grand Prix- und Berufsreiterchampionat-reiten nach Mainz-Bretzenheim geht, dann wieder einmal Pause und dann als krönender Abschluss das wohl exklusivste und schönste Turnier 2015: das CDI****-Perl/Borg.

 

Pohlheim,Waldbröl, Höhr und Daun………einige Premieren!

In Waldbröl wurden zwei neue S-Pferde geschaffen. Sowohl die 9j. Stute Donna Rubina (Dritter Platz) wie auch der erst 7j. Londontime (Fünfter Platz) konnten sich dort im St. Georg erstmals mit Marcel auf diesem Niveau platzieren. Für den jungen Londontime war es gar überhaupt die erste Runde auf diesem Niveau. Erfreulich hier auch der Sieg von Steffi Held mit ihrem Rubens Bailando in einer FAB-M-Dressur, wodurch sie in der bundesweiten Rangierung im FAB-Cup nun tatsächlich nicht nur fürs Finale qualifiziert ist, sondern dort sogar Sieg-Chancen hat.

Erwähnung finden muss auf jeden Fall das Turnier-Comeback von Anke Dreisbach. Sie reaktivierte ihren früher bis S-siegreichen Harvey und nahm ihn ebenso wie den 9jährigen Eichenpark mit nach Driedorf und Höhr-Grenzhausen und konnte mit Harvey eine M*-Dressur gewinnen und weitere Erfolge mit beiden Pferden auf diesem Niveau sammeln.

Am ersten Juni-Wochenende ging es dann sowohl nach Pohlheim wie auch nach Daun. In Pohlheim zeigte Birgit mit Smaragd ihre inzwischen gefestigte gute Form und konnte sich im Grand Prix auf dem dritten Platz einreihen. Für Nora Hässlich ging es nach Daun. Erfreulich der fünfte Platz für den erst 7j. Franco, aber das Top-Ergebnis des Wochenendes lieferte ihr 10j. Hancock. Hancock platzierte sich zuletzt 2012 auf S-Niveau und verlor dann in den letzten beiden Jahren durch gesundheitliche Probleme etwas den Anschluss. Nun aber präsentierte er sich in dieser Saison immer besser und konnte so in Daun dann auch die S-Dressur mit Norah gewinnen, so dass das Gestüt Rosenhof nun einen weiteren S-Sieger im Stall stehen hat!

Anbei ein Kommentar in eigener Sache: Befangenheit bei Richtern ist ein sehr heikles Thema das oft zu grossen Unruhen und Unmut führt und daher mit höchster Sensibilität zu behandeln ist. Meist geschieht dies zu Unrecht, doch wenn es zu Recht geschieht, wird dies schnell pauschal auf das Amt an sich und damit zu Lasten derer zurückgeführt, die sich nichts vorzuwerfen haben. Verantwortlich dafür ist in erster Linie erstmal der Richter selbst, der sich jederzeit hinterfragen muss, ob er diese Kriterien erfüllt. Dabei ist es nicht einmal die die direkte Befangenheit, die sich u.a. definiert durch Verwandschaftsgrade, finanzielle Abhängigkeiten, Training uvm, sondern allein schon die „Besorgnis der Befangenheit“, die meist viel früher beginnen kann und durchaus weit gefächert ist. Selbstverständlich ist es einem Richter meist zu schnell und zu Unrecht unterstellt, sich dem auszusetzen, was ihn schnell in ein ungünstiges Licht setzt. Doch gerade deshalb ist es die Pflicht der Sorgsamkeit eines Richters, alles auszuschliessen, was der Besorgnis der Befangenheit Grundlage bieten kann. In diesem Sinne wünsche ich jedem, der einen solchen Vorwurf formuliert, dass er sich seiner Sache wirklich sicher und sich der Konsequenzen bewusst ist und wünsche den Betroffenen, dass sie sich einfach jederzeit selbst überprüfen und alles ausschliessen, was in irgendeiner Richtung Anlass zu Bedenken gibt.

 

Umfangreiches Turnierwochenende in Kurtscheid mit vor allem sehr erfreulichen Ergebnissen der Schüler

Birgit und Marcel werden sich schwer tun, das Wochenende zu bewerten. Gute und weniger gute Ergebnisse wechselten sich ständig ab. Während Smaragd mit Birgit noch einen ausgezeichneten Inter II mit über 67% ging und sich in einem sehr guten Feld auf Platz 4 platzieren konnte, ritt im Grand Prix am Sonntag der Fehlerteufel mit. Marcel ging es mit Candyman nicht anders, der zwar am Ende einen Sieg, einen zweiten und einen vierten Platz für sich verbuchen konnte, teils mit Ergebnissen jenseits der 68%, aber auch hier war am Ende keine einzige Runde wirklich fehlerfrei, manche sogar recht deutlich.

Das alles wurde an diesem Wochenende aber in den Hintergrund gerückt angesichts der durch die Bank weg guten Erfolge der Schüler. So konnte Anke Sahl mit ihrer Donna die erste M-Schleife ihres nun nicht mehr ganz jugendlichen Lebens feiern, Annekarin Meyer gelang das Comeback mit Solist in M-Dressur, Bereiterin Diete Vos konnte sich nun auch in Deutschland in M-Dressur mit beiden Pferden (Hindro´s Hit und Dandy) platzieren und Nikola Mock mit Armani und Monique Neuroth mit Win Shara wurden jeweils zweite in einer S-Dressur, in dem Fall in der gleichen und dann punktgleich. Steffi Held platzierte ihren Rubens in einer M** vorne und sorgte dafür, dass ihr Neuzugang Q7 erstmals eine Schleife erhielt, und das gleich in einer DrPf-L. Dazu drehte der 7jährige Franco mit Nora Hässlich zwei sehr gute Runden und Hancock konnte nach zweijähriger Abstinenz sich verdient in einer S-Dressur platzieren.

Start in die Turniersaison 2015

Gelungener Saison-Auftakt für die Rosenhof-Reiter

Mit wenig Schatten, aber viel Sonne starteten sowohl die Reiter des Teams vom Rosenhof wie auch die Reitschüler in die neue Saison.

Bei Marcel ging es mit seiner grössten Hoffnung für diese Saison, dem 8j. Rappwallach Candyman, in Wiesbaden erstmal sehr durchwachsen los. Dann aber lief es wie am Schnürchen und das Paar konnte auf den Turnieren in Alsfeld, Neuwied und Altenkirchen zahlreiche Erfolge in M- und S-Dressuren sammeln, davon allein bereits 3 Siege. Ebenso positiv starteten der 7j. Rappwallach Londonhit und Donna Rubina in die Saison, letztere gab in Altenkirchen sogar ihr Grand-Prix-Debüt, auch wenn man hier noch feststellen muss, dass es ihr hier mit ihren jungen 9 Jahren noch an Routine fehlt.

Auch bei Birgit und ihrem Smaragd begann die Saison erstmal mit der ernüchternden Feststellung in Walldorf, dass Bandendekoration für Pferde auch eine sehr bedrohliche Gefahr darstellen kann. Aber schon auf dem nächsten Turnier in Altenkirchen zeigten die beiden sich in gewohnter Stärke und beendeten die beiden Prüfungen auf Grand-Prix-Niveau jeweils als Dritte.

Erfreulich auch die Erfolge der Schüler. Während die Bereiterin Diete Vos auf den Turnieren zeigte, über welches Talent sie verfügt, das sich sicher noch in guten Erfolgen spiegeln wird, zeigte die wiedergekehrte Norah Hässlich ihre Klasse. Nach längerem Ausfall des Pferdes Hancock in den letzten Jahren findet er immer mehr zu alter Form zurück und erreichte in Altenkirchen schon wieder gewohnte Höchstnoten und Erfolge. Besonders erfreulich auch der Neuerwerb, der 7jährige Rappe Franco, der bereits eine Dressurpferde-M gewinnen konnte und sich in Altenkirchen mit für sein Alter herausragenden 66% in der S-Dressur platzieren konnte. Auch Lisa Kämpfer ging nach einem Jahr Turnier-Abstistenz mit ihrem „Flo“ wieder an den Start und sammelt wie früher Schleifen. Annekarin Meyer setzt mit dem 6j. Schimmel Clintaro in diesem Jahr zum Sprung in die Dressurpferde-M an und konnte bislang schon in L-Dressuren Erfolge erzielen. Hanna Wagner schaffte mit ihrem Pony Holstein´s Delikat aktuell den Sprung zur Klasse M und konnte sich in Altenkirchen dort erstmal in der Platzierung zeigen, während Steffi Held ebenso wie die beiden Neuroth-Schwestern Julia und Monique routiniert mit ihren Pferden auf den Turnieren Schleifen sammeln.

Man wird sehen, wie die Entwicklung in dieser Saison weiter läuft. Von nun an stehen jedes Wochenende Turniere an und ich werde hier an dieser Stelle wieder mehr Tages-Aktualität zeigen.

Diesen Beitrag beenden möchte ich mit einem traurigen, aber sehr zutreffenden Zitat von Beatrix Schulte-Wien, das leider einen grossen Wahrheitsgehalt hat, von dem wir uns aber (hoffentlich) selbst ausschliessen dürfen:

„In keinem Sport haben so viele unsportliche Menschen Erfolg wie im Reitsport“.

Jahreswechsel 2014/2015

Verbleib von Candyman gesichert!

Der Jahreswechsel steht an.

Während das Team des Gestüt Rosenhof personell für das kommende Jahr qualitativ in der Breite so gut aufgestellt sein dürfte wie noch nie, gibt es auch bei den Vierbeinern personelle Veränderungen zu vermelden.

Der 2007 geborene Wallach „Candyman“ machte in der abgelaufenen Saison nicht nur mit seinem Potential, sondern vielmehr mit Siegen bis zur S-Dressur auf sich aufmerksam und weckte Begehrlichkeiten. Familie Kanz konnte dieser Versuchung aber standhalten, was vor kurzem leichter gemacht wurde, da ein altbewährter Sponsor mit einstieg und so der Verbleib des Pferdes auf dem Rosenhof und unter Marcel Kanz nun dauerhaft gewährleistet ist. Damit wird dieses Pferd seine Karriere allein unter ihm fortsetzen. Wie man es von Marcel gewohnt ist, wird er -mit der Ausnahme Candyman- auch in 2015 wieder mit einem weitestgehend neuen Mix an Pferden antreten. Dabei wird -soviel sei verraten- die Devise sein: Qualität statt Routine!

Dagegen plant Birgit mit ihrem Smaragd, eben diese Routine auszubauen, so dass der in 2014 mehrfach in Grand Prix-Prüfungen siegreiche Wallach „Smaragd“ sich auch in grossen Konkurrenzen -bestmöglich international- durchsetzen und etablieren kann.

Wir sehen 2015 viel Spass im Sattel, viel Erfolg im Viereck und viel Glück im Privaten entgegen und wünschen dies daher selbstverständlich auch all unseren Freunden und Kollegen, wie auch mit einem zusätzlichen Dank verbunden unseren Kunden und Gönnern!

 

580_Sylvester

gute-vorsaetze-2009

September

Der „Kleine“ durfte auch mal….

Zum wahrscheinlichen Saisonabschluss gelang es auch dem jüngsten S-Pferd der Familie Kanz, sich noch in die Siegerlisten einzutragen. Auf dem Turnier in Albig gewann der 7jährige Rappe mit Marcel eine S-Dressur vor namhafter Konkurrenz wie Uta Gräf und anderen. So gelang ihm kurz vor Tore-/Saisonschluss auch noch ein Sieg auf S-Niveau.

August

Mainz-Bretzenheim. Jedes Jahr auf neue….

Seit ungezählten Jahren zählt Mainz-Bretzenheim zu einem der letzten Turniere in der Saison und wird von den Reitern des Rosenhofs wahrgenommen. Birgit ritt mit Smaragd ihr letztes Turnier für 2014 und zeigte im Inter II eine sehr gute Runde, die mit einem unerwarteten vierten Platz belohnt wurde. Im anschliessenden Grand Prix am Sonntag litt die Leistung leider unter teilweise hektisch und planlos herumlaufenden Menschen mit Regenschirmen, reichte aber immer noch für einen guten 5ten Platz. Marcel brachte Liebermann in der Kür-Tour und wurde hier im St. Georg 5ter, in der Inter-Kür ebenso wie im klassischen Inter I jeweils 3ter. Dark Angel ging die Berufsreiter-Tour und wurde hier in einem Inter I 2ter und im Finale Dritte. Hie gilt auf jeden Fall noch die Leistung von Nikola Mock hervor zu heben. die mit ihrem Armani im Finale der Berufsreiter Vize-Meister(in) wurde. Da sowohl Reiterin wie auch Pferd von Marcel Kanz ausgebildet wurden, der hinter den beiden bekanntlich 3ter wurde, konnte er diesen PLatz mit einem guten Gefühl wahrnehmen.

Langen – viel Party und auch ein paar erfolgreiche Ritte.

Nachdem die Belastung des eigenen Turnieres auf dem Rosenhof von den Schultern gefallen war, gönnten sich Marcel und Birgit mit ihren Pferden Smaragd und Candyman ein erholsames Wochenende auf der wunderschönen Reitanlage des Kronenhof in Langen. Am ersten Tag lief es für Birgit und Smaragd trotz teilweise erheblich auseinanderklaffender Richterurteile noch gut und sie konnte sich im Inter II platzieren. Unglücklicherweise lag zwischen dem Inter II und dem nachfolgenden Grand Prix eine alkoholschwangere Party im Rahmen der Langener Zeltnacht, die allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben wird. Darunter litt die Leistung im Grand Prix etwas. Es war es wert! Marcel konnte sich mit dem 7jährigen Candyman in einer Nachwuchspferdeprüfung auf S-Niveau gegen starke Konkurrenz auf einem 4ten Platz behaupten.

Rosenhof-Turnier

Gut war´s. Wetter war gut, Erfolge waren gut. Da es schwer fällt, über sich selbst zu schreiben, hier einfach der Pressebericht:

Schöner geht es kaum: Tolle Pferde, herrlicher Sport und dann auch noch etwas Gutes tun. Der Einzige der beim Dressurturnier des Gestüts Rosenhof in Langenhahn-Hölzenhausen zeitweise nicht sein Bestes gab, war der Wettergott: Mit Regen ging es am Samstagmorgen los, und kräftig geduscht wurden auch die Teilnehmer in der Schlussprüfung am Sonntag: Pünktlich zum „Kurz Grand Prix“ öffnete der Himmel erneut seine Schleusen. Die neun Starter in der Drei-Sterne-Prüfung der schweren Klasse hatten einiges zu tun, um ihre Pferde unter den widrigen Bedingungen konzentriert zu halten.

Die Lektion doch noch gelernt

„Das übt man ja auch nicht“, bestätigte Birgit Kanz vom gastgebenden Verein RZV Gestüt Rosenhof, dass der Turnierreiter nicht einfach mal so zum Training im Regen auf den Platz geht und Pferd und Reiter bis auf die Haut nass werden lässt, sondern dann doch die Halle bevorzugt. Ihr zehnjähriger Smaragd ließ sich jedoch überzeugen. „Natürlich war er viel angespannter als gestern“, so die Amazone am Sonntag. Dennoch zeigte das Paar eine schöne Runde. Wie viele der neun Pferde patzte Smaragd zwar bei den Einer-Galoppwechseln, beeindruckte dafür aber auf der letzten Linie mit Passage – Piaffe – Passage. Gerade hier hatte die amtierende Landesmeisterin Birgit Kanz den Glauben schon verloren: „Der hat lange gebraucht für diese Lektion, aber nun ist es eine seiner Stärken.“

Der Ritt wurde mit einer Wertung von 69,302 % belohnt, die keiner der anderen Reiter schlagen konnte. Damit siegte das Paar in beiden Drei-Sterne-Prüfungen der schweren Klasse: Bereits am Samstag war die gelbe Siegerschleife im Intermédiaire A an Kanz und Smaragd gegangen. „Das ist die vierte Prüfung in Folge auf dem Niveau, die er gewinnt“, freute sich die Reiterin über den von ihr selbst ausgebildeten Vierbeiner. Die zwei letzten Siege hatten ihr vor drei Wochen den Titel der Landesmeisterin eingetragen.

Wie auch samstags holte sich dahinter die Frankfurterin Rena Fraikin mit Alabama auch im Grand Prix Platz zwei, nachdem sie tags zuvor mit Florencia zudem eine Ein-Sterne-Prüfung der Klasse S gewonnen hatte. Dahinter platzierte sich Catrin Kramer (Albersloh) mit Dark Dandy, der entspannt wirkte und insbesondere schöne Übergänge zeigte.

Vierter wurde der saarländische Landesmeister Arjan van Loon mit Schwabenstolz. „Ich bin sehr zufrieden, das war erst sein zweiter Grand Prix.“ Außerdem siegte van Loon in beiden Prüfungen der mittelschweren Klasse mit Salesman.

Marcel Kanz platzierte sich im Grand Prix mit Liebermann auf Rang fünf. Am Vortag war das Paar in einer weiteren S-Dressur Zweiter geworden, mit Dark Angel belegte Kanz dabei auch Platz drei und holte – ebenfalls mit Dark Angel – im Prix St. Georges am Sonntag erneut den zweiten Platz in einer schweren Dressur. Die Doppelbelastung Turnier reiten sowie Turnier leiten und organisieren tat also dem Erfolg von Birgit und Marcel Kanz keinen Abbruch.

Die Nennungszahlen passten

Mit Blick auf das Turnier blieb eigentlich nur das Wetter verbesserungsfähig. „Es lief alles genauso, wie es sein sollte“, so Marcel Kanz. Die Nennungszahlen bei den ausgeschriebenen Prüfungen passten genau zu den Plänen, das Turnier über zwei Tage zu veranstalten. Bei der 18. Auflage stand zugleich zum zweiten Mal die Ann-Kathrin-Linsenhoff-Unicef-Stiftung m Fokus.

„Auf einer Vereinssitzung wurde darüber gesprochen, dass wir das Turnier unter einen sozialen, karitativen Zweck stellen wollten“, so Marcel Kanz. Unter mehreren Ideen fiel die Wahl auf diese Stiftung, die Kindern in Not hilft. „Ein Aspekt war natürlich, dass der Name Ann Kathrin Linsenhoff unter den Reitern ein Begriff ist.“ So kamen im vergangenen Jahr 2000 Euro für die Stiftung zusammen. Auch diesmal sind etwa 1000 Euro bereits aus Sponsorengeldern sicher. „Die Spenden vor Ort müssen wir noch überschlagen. Danach stocken wir privat wieder auf.“ Auch diesmal rechnet man wieder mit 1500 oder 2000 Euro für den guten Zweck.

Juni/Juli

 

Landesmeister 2014 wieder einmal Kanz……nur diesmal das andere Geschlecht. Top-Erfolge für Rosenhof-Reiter.

In Neuwied fand unter nahezu tropischen Bedingungen die Landesmeisterschaft Rheinland-Pfalz 2014 statt. Während die beiden Vorjahre Marcel sich den Titel des Landesmeisters in der Grand Prix – Tour sichern konnte, war er dieses Jahr noch nicht in der Lage, diesen Titel zu verteidigen. Damit der Titel jedoch im „Hause“ blieb, zeigte Birgit mit ihrem Smaragd, dass die Erfolge der Turniere im Vorfeld keine Ausnahme, sondern nur ein Vorgeschmack auf das waren, was nun möglich ist. Mit Siegen mit Höchstnoten sowohl im Inter A wie auch im Kurz-Grand Prix sicherte sie sich den Titel des Landesmeisters. Knapp dahinter ebenfalls ein „Rosenhofer“. Jürgen van Damme, seit diesem Jahr Mitglied des Vereins, trieb Birgit vor sich her und war der Einzige, der in der Lage war, das Niveau mitzugehen. Am Ende blieb ihm bei seiner Premiere in Rheinland-Pfalz ein sehr guter Vize-Rang.

Doch auch für die anderen Reiter des Vereins blieb die Meisterschaft in guter Erinnerung. Die Geschwister Neuroth konnten sich jeweils auch auf das Podest reiten. Julia in einer besonderen L/M-Tour ebenso auf Rang drei und damit Bronze wie Monique in der St. Georg-Tour, ebenfalls Bronze mit ihrer Win Shara. Dazu kamen zahlreiche Platzierungen anderer Reiter wie zwei dritte Plätze von Marcel in der St. Georg-Tour mit Dark Angel, oder Grand Prix-Platzierungen von Emil Ketz mit Leader und Marcel mit Liebermann, aber auch FEI-Pony-Platzierungen von Hanna Wagner mit ihrem Pony.

Foto

Auf dem Bild ein erfreuliches Ereignis: von 8 Reitern, die sich für das Finale der GP-Tour qualifizieren konnten, stellten die Rosenhof-Reiter (vlnr) Marcel, Birgit, Jürgen und Emil die Hälfte des Starterfeldes.

Internationale Turniererfolge, ein Turnier der besonderen Art und ein S-Sieg…

Nachdem die Verbandsmeisterschaften zufriedenstellend und erfolgreich mit einigen vorderen S-Platzierungen absolviert wurden, machten sich Marcel und Birgit auf in Richtung Saarland. Dort fand auf dem Gestüt Peterhof in Perl ein Reitturnier der Extra-Klasse statt. Es würde hier den Rahmen sprengen, all diese Exklusivität und Besonderheit in Zeilen zu fassen. Neben dieser perfekten Infrastruktur fand der Spass auch im Viereck statt, und sei es nur am Abreiteplatz, wenn man zusammen mit der Welt-Elite sein Pferd arbeitete. Auch sportlich war es erfolgreich. Die Pferde Smaragd und Liebermann gingen jeweils ihre ersten internationalen Prüfungen auf Grand-Prix-Niveau und insgesamt kamen beide bei jeweils zwei Starts auch mit zwei Schleifen nach Hause. Hervor getan hat sich hier vor allem Smaragd, der auf diesem Niveau immer mehr Stabilität und Qualität gewinnt und so im Finale mit einem sehr guten vierten Platz nach Hause kam.

Am folgenden Wochenende ging es dann am Sonntag ins benachbarte Bad Marienberg. Dort wurde diese ereignisreiche Woche in der S-Dressur mit einem dritten Platz von Dark Angel und dem deutlichen Sieg von Liebermann beendet, beide vorgestellt von Marcel.

Foto

Marcel Kanz in der Ehrenrunde in der S-Dressur in Bad Marienberg mit Liebermann.

Mai/Juni

Turnierausblick

Vorab kam die erfreuliche Nachricht des Erhalts einer Startgenehmigung einer internationalen kleinen Grand Prix-Tour auf dem Gestüt Peterhof in Perl für Liebermann und Smaragd. Nicht nur das atemberaubende Flair und die Exklusivität dieser Reitanlage, sondern vielmehr die Tatsache, dass Gestüt Peterhof auch Sichtung für die Weltreiterspiele in der Normandie sind, lassen die Vorfreude gross ausfallen.

Dies führt natürlich dazu, dass die ursprüngliche Turnierplanung etwas durcheinander gewirbelt wird. So wird Birgit mit Smaragd nicht auf der Verbandsmeisterschaft antreten und Marcel „nur“ mit einem neuen Berittpferd und evtl. dem 7jährigen Candyman, aber nicht mit dem zuverlässigen Punkteholer Liebermann. Es wird sich zeigen, wie das neue Pferd in die Fusstapfen treten wird.

Die Turnierplanung sieht demnach aus wie folgt: Am Wochenende um den 21. Juni Verbandsmeisterschaft in Höhr-Grenzhausen, unter der Woche ab nach Perl, am kommenden Sonntag, den 29.06 S*-Dressur in Bad Marienberg. Am darauf folgenden Wochenende geht es nach Altenkirchen. Dann kommt ein Wochenende, an dem man sich eine Pause gönnt, während danach vier grosse Turniere in Folge kommen: Landesmeisterschaft in Neuwied, Neu-Anspach, Trierweiler Sirzenicher Hof und das eigene Hausturnier.

Ereignisse

Nach jahrelanger Abstinenz aus Jungpferde-Prüfungen wollte sich Marcel Kanz in Mayen mit einem Nachwuchspferd auch in diesen Prüfungen wieder zeigen. Erstmal ging das gründlich schief, da er beim aufsteigen direkt abgeschossen wurde und sich das Handgelenk verletzte. Die Prüfungen der Klasse A und L bestritt er dennoch, auch erfolgreich, aber danach gings erstmal ins Krankenhaus. Die Erkenntnis, man solle junge Pferde am Turnier ruhig erstmal ablongieren und nicht leichtsinnig sein, setzt sich hier ebenso wieder durch wie die Tatsache, dass man auf seine Berater ruhig mal hören sollte, die eben dies im Vorfeld deutlich einforderten.

Erfolge

Es gab einige Turniere, und viele Erfolge. Erwähnenswert hier ist unter anderem der erfolgreiche Start in die S-Saison des erst 7jährigen „Candyman“, der Nachwuchshoffnung von Marcel Kanz, der auf der Petersau in Frankenthal auf Anhieb seine erste Schleife holen konnte. Neben diversen Erfolgen von „Liebermann“ mit Marcel Kanz und „Smaragd“ mit Birgit Kanz auf S*-Niveau, sticht insbesondere der direkte Einstieg von Smaragd in Prüfungen auf S***-Niveau, also mit Piaffe und Passage hervor. Die Premiere in Leverkusen endete mit einem Reserveplatz, die beiden nachfolgenden Prüfungen in Kurtscheid und Wachtberg-Oberbachem direkt mit Platzierungen und Ergebnissen über 66%.

April

Sonstiges

Der Verkauf von Pferden ist eine der Säulen des Gestüt Rosenhof, aber in jüngster Vergangenheit fanden zwei Eigentümer-Wechsel statt, die besondere Erwähnung verdienen, da die Pferde doch eine gewisse „Geschichte“ mit dem Gestüt Rosenhof verbindet. So kaufte Nikola Mock, Pferdewirtschaftsmeisterin und viele Jahre auf dem Rosenhof tätig, den Wallach „Armani“, den Marcel 2011 und 2012 ritt und im März in Koblenz noch Sieger in der S-Dressur war. Ein anderes Pferd, das auf dem Rosenhof aufgewachsen ist und erst einmal nun dort auch stationiert bleibt, ist „Way of Life“, der -nunmehr 6jährig- in den Besitz von Julia Bodewig wechselte, die auf dem Rosenhof u.a. als Pferdeosteopathin (Homepage -> Klick) aktiv ist. Beiden Käufern wünschen wir viel Erfolg mit ihren „Rosenhof-Pferden“ und hoffen, dass alle gesteckten Ziele erreicht werden!

Turnierplanung

Am Wochenende um den 10. Mai reiten Marcel und Birgit in Neu-Anspach und Leverkusen. Hier wird sowohl für den 7jährigen „Candyman“ die Premiere auf S-Niveau ebenso stattfinden, wie für „Smaragd“ von Birgit die Premiere in Prüfungen mit Piaffe und Passage ansteht. Am Samstag dieses Wochenendes finden in Montabaur-Stahlhofen Jungpferde-Prüfungen statt.

Am Wochenende um den 17/18. Mai ist in Frankenthal Hofgut Petersau.

Am Wochenende danach nur kleinere Turniere bis M**.

Dann beginnt ein grosser Turnier-Reigen, der in Kurtscheid am ersten Juni-Wochenende beginnt. Dort finden sehr viele Prüfungen bis hin zum Grand Prix statt.

Am Wochenende danach, Pfingsten, findet um den 07/08.06 das Turnier in Wachtberg-Oberbachem statt. Dort sind neben 3 S-Dressuren auch eine Prüfung auf GP-Niveau auf der Ausschreibung.

Am folgenden Wochenende, 14/15.06, finden im nahe gelegenen Mayen mehrere hohe Prüfungen bis Intermediare I statt.

Am 20-22.Juni startet das gesamte Team in Höhr-Grenzhausen, wo die jährliche Verbandsmeisterschaft dieses Jahr ausgetragen wird.

Danach, 28/29.06 finden sowohl in Pohlheim bei Giessen, wie auch erstmals direkt in der Nachbarschaft in Bad Marienberg, Turniere bis S*-Dressur statt. Attraktiv an diesem Wochenende auch das grosse internationale Turnier auf dem Peterhof in Perl, Saarland, gespickt mit nationalen Prüfungen.

Am ersten Juli-Wochenende geht es wieder nur „ums Eck“, denn in Altenkirchen findet das grosse jährliche Dressurturnier mit mehreren Prüfungen auf S-Niveau statt.

Vielversprechender Grand-Prix-Auftakt von Liebermann in Beaufort

In Beaufort, Luxemburg, sollte die Grand Prix-Karriere von dem 10jährigen Wallach „Liebermann“ beginnen, der in die grossen Fusstapfen von „Farinelli“ zukünftig treten soll. Und nach einem Kurz-Grand-Prix und einer GP-Kür darf man hoffen, dass dies auch gelingen kann. Während insgesamt die Feinabstimmung in den Details noch nicht da war und sich Reiter und Pferd in dieser Klasse erst noch kennen lernen müssen, zeigten sich schon sehr gute Ansätze und beachtliche Noten für gelungene GP-Lektionen, die bei der Premiere schon fast direkt auch zu einer Platzierung gereicht hätten.

März

Vielversprechender Saison-Auftakt in Koblenz-Metternich mit Doppelsieg

Die Saison startete so richtig am vorletzten März-Wochenende in Koblenz-Metternich. Während einige Pferde sich am ersten Turnier nach der Winterpause noch etwas mit ihrer Aufregung beschäftigten, zeigten andere sich von ihrer besten Seite.

In den Jungpferdeprüfungen starteten die beiden im Besitz des Rosenhofs stehenden Pferde „Way of Life“, der erstmals ein Turnier ging, mit Emil Ketz und „Hispaniola“ mit Laura Deimann, die sich auch beide mit guten Noten in ihren Prüfungen platzieren konnten.

Die M** nutzte Marcel Kanz, um den Wiederkehrer „Armani“, den er 2011 und 2012 schon ritt, zu testen, was mit einem Sieg mit fast 70% auch gut gelang. Während im Prix St. Georges am Sonntag dann sowohl „Smaragd“ mit Birgit (nicht platziert) und „Liebermann“ (6t platziert) schwer mit ihren Nerven zu kämpfen hatten, konnte Armani die Leistung vom Vortag wiederholen und konnte diese qualitativ wie quantitativ sehr gut besetzte Prüfung wiederum sehr nah an der magischen 70%-Marke für sich entscheiden und gewinnen.

Foto

Marcel Kanz mit Armani, Sieger in M** und Prix St. Georg

16.01.2014: 20 Jahre „Melli“

Wir bedanken uns bei „Melli“ Melanie Strothmann, die uns seit nunmehr 20 Jahren als Stable Manager -oder wie man früher sagte: Pfleger- die Treue hält!

Melli ist ein Vorbild an Integrität, Loyalität, Arbeitseinsatz und Zuverlässigkeit, immer mit dem Augenmerk auf der bestmöglichen Versorgung ihrer Pferde. Wer wünscht sich das nicht: du gehst Mittwoch zu deinem Angestellten, teilst ihm mit, dass du am Donnerstag um 11.00 Uhr mit 4 genannten Pferden, dem blauen und dem grauen LKW auf Turnier mit Übernachtung fährst, Wetter-Prognose unbeständig, und du dann am Donnerstag, 11.00 Uhr nur noch einsteigen und den Zündschlüssel umdrehen musst, da du dir sicher sein kannst, dass alles gepackt ist, die Pferde versorgt, für alle Eventualitäten gerüstet sind. Wer wünscht sich nicht, einen Angestellten zu haben, der öfter als nötig bei dir steht und dich zu einem Pferd ruft, da sie sich Sorgen um etwas gesundheitliches macht? Zuverlässigkeit und Identifikation mit dem Betrieb ist genau so wichtig wie das „Auge“ für das Pferd. Seit 20 Jahren dürfen wir das geniessen und danken „Melli“ auf diesem Wege recht herzlich hierfür!

Jahreswechsel, Rückblick und Ausschau

 

2013 war sportlich ein gutes Jahr. Was will man herausheben? Der wiederholte -und damit insgesamt 5te- Landesmeistertitel für Marcel? Einige S-Siege und internationale Platzierungen von Birgit mit Smaragd? Zahlreiche individuelle Erfolge der Team-Mitglieder, der Schüler. Titel?! Die Tatsache, dass man in Rheinland-Nassau mit Abstand wiedermals die meisten Medaillen erringen konnte? Die meisten und wichtigsten Erfolge sind unten in den einzelnen Bereichten aufgeführt. Man kann allen nur wünschen, dass 2014 mindestens ebenso erfolgreich wird, ohne dabei aus den Augen zu verlieren, dass „mehr“ auch immer möglich ist und Ziel sein sollte. Es wird bei Marcel und Birgit ein teilweise verändertes Angebot an Pferden zur Verfügung stehen. Das ist neu, aber auch jedes Jahr normal. Erfreulich ist der Zuwachs im Verein. Viele neue Mitglieder und/oder Schüler mit ihren Pferden sind sowohl im Verein als auch auf der Anlage eingezogen. Alle werden das Gestüt Rosenhof qualitativ weiter nach vorne befördern. Trotz Anbau weiterer Boxen gibt es meist eine Warteliste von Kunden/Pferden. Das ist in diesen Zeiten längst nicht mehr selbstverständlich.

Im November und Dezember standen die geselligen Veranstaltungen im Vordergrund. Dies war auf der einen Seite der Reiterball des Verbandes. Hier hatte der RZV Gestüt Rosenhof das grösste Kartenkontingent aller Vereine für sich in Anspruch genommen und der Ball verlief demzufolge sehr stimmungsvoll und feucht-fröhlich. Im Dezember fand die jährliche Weihnachtsfeier für alle Mitglieder, Freunde, Helfer und Sponsoren statt. Das mondäne Ambiente des Hotels Lindner am Wiesensee war der richtige Rahmen für diese Veranstaltung, die so gut besucht war wie nie zuvor.

Nun ist Winterzeit. Und Winterzeit ist Trainingszeit. Schon im Februar/März jedoch werden sicher die ersten Turniere anvisiert werden. Man darf gespannt sein, wie gut Marcel mit Liebermann aber auch Emil Ketz mit Leader den Sprung auf Grand Prix-Niveau meistern werden. Dies ist auch das Ziel von Birgit mit Smaragd. Aber auch alle anderen Team-Mitglieder und Schüler haben die Ziele für 2014 auf das nächste individuelle Level ausgerichtet, das ja am Ende doch vom Pferd, seinem Alter und vielen anderen Faktoren abhängig ist.

2013

September

Goldener Saison-Abschluss in Mayen

Als letztes grösseres Turnier stand am letzten September-Wochenende Mayen und Siegen an. Nach den Ergebnissen dort lässt es sich entspannt in die Winterpause gehen um sich dort auf die neue Saison 2014 vorzubereiten.

In Siegen konnten sich Carolin Bachler mit ihrer Smiling Chocolate und Annekarin Meyer mit Clintaro´s Boy in Jungpferdeprüfungen erfolgreich durchsetzen und platzieren.

In Mayen zeigte Nico Kapche, dass er sich auf M-Niveau inzwischen etabliert hat und holte erneut eine gute Platzierung. Emil Ketz konnte sich mit Leon in einer Kür auf St. Georg- Niveau auf dem fünften Platz bei guter Konkurrenz zeigen. Besonders gut lief es für Marcel mit Liebermann: er wurde im St. Georg mit ein paar Ungenauigkeiten Dritter. In der Kür am Sonntag stimmte alles und er konnte diese Prüfung mit sehr hohen Noten als Sieger beenden. Ein gelungener Saison-Abschluss!

 

August/September

Viel geschah vor und nach unserem Turnier, nur diese Seite wurde in all dem Trubel leider etwas vernachlässigt. Aus diesem Grund hier ein zusammenfassender Bericht von den Turnieren der letzten Wochen:

Mainz-Bretzenheim, oder auch: viel Spass mit den Kollegen und deren Pferden!

5958_514200805341995_1967531859_n

Am Wochenende um den Monatswechsel August/September ging es traditionell nach Mainz-Bretzenheim auf die Anlage von Stefan Arnold. In diesem Jahr war Marcel als Einziger mit Pferden unterwegs. In der Grand Prix-Tour, zugleich der Grosse Preis von Rheinland-Pfalz, zeigte sich in diesem Jahr ein sehr gutes Feld auf hohem Niveau. Marcel konnte sich dennoch mit Farinelli durchsetzen, qualifizierte sich für das Finale, den Grand Prix, und wurde dort mit einer guten Runde als Siebter in den Platzierungslisten geführt.

Im Vordergrund stand dieses Jahr allerdings nach einigen Jahren Abstinenz wieder das Berufsreiterchampionat der Rheinland-Pfälzer, Saarländer und Luxemburger. Trotz der überschaubaren Startferlder war es wohl in diesem Jahr am schwersten, sich für das Finale zu qualifizieren. Marcel schaffte es mit Liebermann gerade so und benötigte dazu gute Runden auf Inter I-Niveau über 66%. Im Finale selbst wurde er Vize-Champion. Dazu der Bericht des Berufsreiterverbandes:

Championat der Berufsreiter Rheinland/Pfalz-Saarland-Luxemburg Dressur

Mit einer Finnin, einer Dänin und einem deutschen Reiter war das Finale der Berufsreiter Rheinland/Pfalz-Saarland-Luxemburg Dressur bei den Turniertagen in Mainz-Bretzenheim international besetzt.
Gewonnen wurde es mit 3056 Punkten von der Dänin Kristine Moeller.
Die 23-Jährige reitet seit einigen Jahren für das luxemburgische Gestüt Pallerhaff. Im Finale mit Pferdewechsel legte sie in der S**-Dressur mit dem erst achtjährigen Trakehner Hamilton von Distelzar mit 1054 Punkten die Grundlage für ihren späteren Sieg. Gut zurecht kam die Pferdewirtin mit den Pferden ihrer Konkurrenten: Mit Rash 2 von Ron William holte sie 1037 Punkte. Für ihren Ritt auf Liebermann M von Limbus gab es 965 Punkte. Damit wurde die Dänin, die ihre Ausbildung auf dem Gestüt Wiesenhof absolviert hat, Dressur-Champion der Berufsreiter Rheinland/Pfalz-Saarland-Luxemburg. Vize-Champion wurde mit 2913 Punkten Marcel Kanz, der einzige deutsche Reiter. Der 43-Jährige betreibt gemeinsam mit seiner Frau Birgit den Rosenhof in Langenhahn-Hölzenhausen. Er stellte den neunjährigen Holsteiner Liebermann M vor (1038,5 Punkte). 945,5 Punkte kassierte er für seinen Ritt auf Rash 2, mit dem Schimmelhengst Hamilton bekam er 929 Punkte. Der dritte Platz ging wieder nach Luxemburg: Terhi Stegars betreibt in Beaufort das Centre Equestre International. Mit dem zehnjährigen Oldenburger Wallach Rash 2 holte die Finnin zwar mit 1079 Punkten die beste Bewertung, kam aber mit den Pferden ihrer Mitkonkurrenten nicht so gut zurecht. Mit Hamilton kassierte sie noch 934 Punkte, aber mit Liebermann M reichte es nur zu 849 Punkten. Dafür aber ging die Schärpe für das erfolgreichste Pferd des Turniers an den imposanten Rappen Rash 2 (3061,5 Punkte).
Nieder-Wiesen

Auf dem Schlossturnier in Nieder-Wiesen bei unserem befreundeten Paar Helmut Wichmann und Stefanie Franke wollte man Urlaub vom eigenen Turnier machen. Dieser Plan ging voll auf. Bis auf einen kleinen Regenschauer war das Wochenende ohne Ausnahme sehr entspannend. Das Wetter, das traumhafte Ambiente um das Schloss, die Organisation…alles war perfekt. Sportlich beteiligte sich nur Birgit mit Smaragd an dem Turnier. Der hatte leider in der Flutlicht-S enorm mit den besonderen Begebenheiten zu kämpfen, worunter die Konzentration und entsprechend auch die Leistung litt. Dennoch konnte er sich hier wie auch in einer weiteren S-Dressur auf einem siebten und dritten Platz platzieren. Am Rande hörte man, dass das Turnier im nächsten Jahr noch „auf der Kippe“ steht, was wir bedauern würden, denn Nieder-Wiesen hätte bei uns sicher einen festen Platz in der Turnierplanung.

 

Neu-Anspach:

Noch am Wochenende vor unserem eigenen Turnier waren Emil, Birgit und Marcel in Neu-Anspach auf der Wintermühle zu Gast. Das Turnier dort steigert sich Jahr für Jahr vom Niveau her, was auch von den Teilnehmern honoriert wird und dazu führt, dass nicht nur die Organisation immer hochwertiger wird, sondern auch der Sport. Birgit erwischte hier ein gebrauchtes Wochenende. Smaragd war nicht zu auch nur einer guten Runde zu motivieren. Viel besser lief es für Marcel mit Liebermann, der sich in mehreren S-Dressuren immer vorne platzieren konnte, wie auch Emil, der Leon in der stark besetzten Junge-Reiter-Tour einsetzte und zwei Schleifen mit nach Hause brachte. Besonders erwähnenswert hier die Lehrer-Schüler-Tour. Hier muss der Lehrer mit einem Pferd eine S-Dressur reiten, der Schüler mit dem gleichen Pferd eine M-Dressur. Hier zeigte sich, ob Lehrer und Schüler harmonieren, was bei einigen besonderen positiv, bei anderen aber auch negativ auffällig war. Für Marcel und Emil lief es prima. Sie brachten mit Liebermann und Leon gleich 2 Pferde an den Start. Geübt wurde zu Hause auf dem jeweils „fremden“ Pferd nur ein einziges Mal, aber die vergleichbare Art zu reiten und auszubilden reichte, so dass sich beide Pferde auch mit dem „fremden“ Reiter nie unter 65% bewegten und dass die Kombination „Liebermann“ nur sehr knapp geschlagen Dritter wurde und die Kombination um „Leon“ direkter dahinter auf dem vierten Platz landete.

 

August

Es ist vollbracht: wir haben unser 17.tes Reitturnier auf dem Rosenhof durchgezogen. Diesmal kein eigener Bereicht, sondern der Presse-Text von Peter Holler:

Dressurturnier auf dem Gestüt Rosenhof

Rose

Grand-Prix-Sieg für
Andrea Landy-Silling

Besonders drei Namen prägten in diesem Jahr das Dressurturnier auf dem Rosenhof in Langenhahn: Andrea Landy-Silling und Jürgen van Damme als Sieger der beiden anspruchsvollsten Prüfungen der Veranstaltung sowie Birgit Kanz, der gleich zwei Erfolge in der Klasse S gelangen. Neben dem Sport stand auch das Engagement für Kinder in Not im Vordergrund.

Auf dem rheinland-pfälzischen Turnierkalender hat das kleine aber feine Dressurturnier auf dem Rosenhof seit langem einen festen Platz. Die familiäre Atmosphäre auf der privaten Reitanlage in Langenhahn-Hölzenhausen, abseits von Hektik und Straßenverkehr, gelegen, zieht immer wieder Reiterinnen und Reiter vor allem aus Rheinland-Pfalz, Hessen, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen, aber auch aus dem benachbarten Luxemburg in den Oberwesterwald. Und das hat gute Gründe, denn hier finden die Teilnehmer mit ihren vierbeinigen Athleten beste Bedingungen vor, ob im Stall, zur Vorbereitung in der hellen, hohen Reithalle oder auf dem bei jedem Wetter bereitbaren Prüfungsviereck. Dass Organisation und das sportliche Umfeld in Langenhahn stimmen, dafür garantieren besonders Birgit und Marcel Kanz, nicht nur Eigner des Rosenhofs, sondern auch für die Turnierleitung verantwortlich. Sie wissen am allerbesten, was die Gäste von einem gut organisierten Turnier erwarten dürfen, schließlich sind beide überaus erfahren und hocherfolgreich im Dressursport bis zum internationalen Niveau.

Großzügige Spenden für die Unicef-Stiftung

Die Ausschreibung des Turniers bot auch bei der diesjährigen Auflage wieder Startmöglichkeiten bis zum höchsten Niveau, denn auf dem Programm stand als krönender Abschluss am Sonntag auch ein Grand Prix, und damit die Aufgabe, die auch bei Welt- und Europameisterschaften oder olympischen Spielen geritten wird. Eine Besonderheit in diesem Jahr war, dass es neben dem Sport beim Turnier auch um einen guten Zweck ging, denn ein Teil der Erlöse und viele Spenden – insgesamt mehrere Tausend Euro – flossen der Ann-Kathrin Linsenhoff Unicef-Stiftung für Kinder in Not zu. Linsenhoff, Dressur-Olympiasiegerin von Seoul 1988 mit der Mannschaft, hat bereits mehr als 3,3 Millionen Euro gesammelt und damit Projekte in vor allem in Afrika und Asien gefördert. Marcel Kanz dazu: „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Dressurturnier nicht nur im Sport Zeichen setzen, sondern durch das Engagement für die Stiftung auch denen helfen können, denen es nicht so gut geht“.

Waicando überzeugt in der Intermediaire II

Was das Sportliche angeht, so stand der erste Tag des Turniers ganz im Zeichen von Jürgen van Damme von der RG Hausdorp e.V., der in Asbach eine Dressurschule betreibt. Mit seinem 12jährigen Waicando zeigte der gebürtige Franke eine technisch fast fehlerfreie Prüfung mit Highlights in den schwierigen Lektionen wie Piaffe und Passage, Pirouetten und Traversalen. Alle drei Richter sahen ihn mit ihren Bewertungen auf Platz eins. Endergebnis waren beachtliche 68.070%. Für Jürgen van Damme war es der erste Sieg in einer Prüfung dieser hohen Klasse, entsprechend groß war die Freude bei ihm und seinem Team sowie seinem Trainer Peter Holler. Platz zwei ging an die für Dänemark reitende und in Luxemburg tätige Fie Christine Skarsoe (Cavaliers Reunis Luxembourgeois) mit One Night Stand vor Marcel Kantz, der Farinelli gesattelt hatte. Zuvor hatte Birgit Kanz mit Smaragd einen überzeugenden Sieg in der Aufgabe S3 gefeiert und dabei Ehemann Marcel mit Liebermann sowie Anke Unger aus Mönchen-Gladbach mit Awakino Decamero hinter sich gelassen. Weitere Sieger am ersten Tag: Diana Feldewert vom RFV Elz e.V. mit Donna Di in der Dressurpferdeprüfung Kl. L, Julia Neuroth vom RZV Gestüt Rosenhof e.V. mit Hoftänzer in der Dressurprüfung Kl. L, sowie Fie Christine Skarsoe mit For my Life.

Zafiro wird noch von sich hören lassen

Wie am Samstag so strahlte auch am Sonntag auf dem Rosenhof die Sonne, und strahlen konnte auch Andrea Landy-Silling vom ARC Bonn, die mit ihrem erst neunjährigen und erst seit kurzem bis zum Grand Prix Niveau geförderten Schimmel Zafiro den Grand Prix als höchstdotierte Dressurprüfung gewann. „Er war heute schön losgelassen und hat super mitgearbeitet“, freute sich Landy-Silling und meinte anschließend: „Mit Zafiro habe ich wieder ein sehr gutes Pferd gefunden, das noch viel Potential hat. Ich denke Langenhahn steht am Anfang einer erfolgreichen Karriere und ich werde Zafiro weiter behutsam fördern.“ Auch Richterin Heidi Jachmich befand. „Von Zafiro wird man noch viel hören.“ Jürgen van Damme, der in der Intermediaire II am Vortag Landy-Silling noch schlagen konnte, sah bis zur Hälfte des Grand Prixs nach einer schönen Trab-Piaff-Passage-Tour erneut wie der Sieger aus, musste aber dann nach einigen Fehlern im Galopp außer der Bonnerin auch noch Fie Christine Skarsoe mit One-Night-Stand und Lokalmatador Marcel Kanz mit Farinelli vorbeiziehen lassen.

Feiern lassen durfte sich erneut Birgit Kanz mit Smaragd. Trotz kleiner Patzer stand sie in der Dressurprüfung St. Georg erneut verdient an der Spitze des Klassements. Die weiteren Siege am Sonntag gingen an: Pia Herrmann vom RSV Rheinhessen-Mitte e.V mit Shiseido Zen in der Dressurpferdeprüfung Kl. M, an Laura Körting vom RV Neuwied e.V mitDe ja vu 2 in der L-Dressur sowie an Elke Höllen vom Reit- und Fahrverein Oberbachem e. V. mit Flavio 39. Turnierleiter Marcel Kanz ließ es sich nicht nehmen, allen Beteiligten persönlich bei der Siegerehrung zu gratulieren und freute sich nach Abschluss des Turniers: „Ich bin super zufrieden mit der diesjährigen Auflage. Wetter, Sport und auch die Geselligkeit haben gepasst. Dazu kommt noch, dass unser Team und unsere Vereinsmitglieder vom Rosenhof nicht nur Tolles in der Organisation geleistet haben, sondern auch sportlich hocherfolgreich waren. Hier möchte ich vor allem Julia und Monique Neuroth, Claudia Weiher, Janina Hermann, Stefanie Held und Emil Ketz erwähnen.“

(Peter Holler)

 

Juli

Landesmeisterschaft Zweibrücken:

Ein(e) Titel(verteidigung), 2 mal Bronze, viel Schweiss und Dreck…..

Erstmals fanden in Rheinland-Pfalz die Landesmeisterschaften in Zweibrücken statt. Die Rosenhofer hatten hier wohl von allen die längste Anfahrt, aber da dies ein Pflichttermin ist, gab es keine andere Wahl. Vorab sei gesagt, dass man in Zweibrücken herausragende Bedingungen mit Blick auf Böden, Engagement uvm mehr vorfand. Allein der organisatorische Ablauf in der Dressur stotterte manchmal. Die Hauptschwierigkeit waren jedoch die äusseren Bedinungen: 4 Tage schwitzten und schufteten alle Teilnehmer unter glühender Sonne und feinstem Staub, der sich überall festsetzte.

Doch das Team der Rosenhofer liess sich davon nicht abschrecken. Allein Hanna Wagner hatte sportlich nicht ganz das Ziel erreicht, da ihr Pony sich alle Tage kaum mit der Halle anfreunden konnte. Das Potential der Beiden war jedoch immer erkennbar.

Besser lief es für Emil Ketz mit seinem Leon. Das hochgesteckte Ziel gegen gute Konkurrenz im Lager der Jungen Reiter war der Titel. Am Ende setzte Emil 2 gute und saubere Runden ins Viereck, das gelang jedoch 3 Mitwettbewerbern ebenso. Am Ende waren es 4 Reiter, die in der Endabrechnung nichtmal ein halbes Prozent auseinanderlagen. Ob Emil sich nun über den 3ten Platz und damit Bronze freuen oder ärgern kann, ist schwer zu beantworten. Eine Parade mal besser gesetzt, und es wäre Gold gewesen. Das gilt für die 3 anderen aber ebenso.

Birgit hatte ihr Pferd Smaragd dabei, und der machte es ihr nicht immer einfach. In jeder Prüfung fand er einen Grund, seine Reiterin vor besondere Aufgaben zu stellen. Da 2 Kollegen nicht diese Problematik hatten, konnte sie Bronze vor dem Rest des Feldes gewinnen.

Marcel hatte für die kleine Tour Liebermann dabei, der sich immer besser präsentiert und in der Inter I – Kür den vierten Platz belegte. Der klare Focus lag aber auf der Grand – Prix – Tour, in der dieses Paar 2012 schon Meister wurde. Nach einem durchwachsenen Intermediare II, der mit dem dritten PLatz endete, zeigten die beiden im Grand Prix wozu sie in der Lage sind und gewannen diesen mit Vorpsprung. So war die Titelverteidigung perfekt und Marcel konnte seinen 5ten Titel auf der Landesmeisterschaft nach Hause bringen.

Insgesamt ein sehr heisses, sportlich anspruchsvolles und spannendes, unter dem Strich aber vor allem sehr erfolgreiches Wochenende auf der Landesmeisterschaft!

————————————————————————————-

Das erste Juli-Wochenende war vom Wetter her zweigeteilt, was Lesitung anging gab es nur eine Seite: Erfolge und einige Siege!

Während der Samstag in Bad Marienberg völlig verregnet und die Plätze entsprechend unter Wasser waren, war es Sonntag in Haiger-Rodenbach nahezu perfekt: trocken, ca 20 Grad, Sonne.

Die Regenreiter in Bad Marienberg schlugen sich gewohnt wacker. Hanna Wagner sammelte mit ihren Ponies Schleifen in L-Dressuren. Die M-Dressuren befanden sich fest in Rosenhof-Hand, so dass Steffi Held, Julia Neuroth, Sonja Wegener und Dagmar Spörhase in den Platzierungen ihre PLätze fanden.

Am schönen Sonntag in Haiger ging erstmals Candyman mit Marcel. In einer Dressurpferde-M zeigte das Pferd sein Potential, aber auch eine grosse Menge Strom, der ihm derzeit noch etwas im Weg steht, später aber mal von Nutzen sein wird. Für eine Platzierung reichte es Dank der hohen Grundqualität. In der S-Dressur ging Liebermann mit Marcel eine gute Runde und wurde Dritter von 37 Startern. Der Sieger aber dieser Prüfung war Smaragd mit Birgit, die nach sieben 2ten Plätzen in diesem Jahr auch endlich ihren ersten S-Sieg feiern durfte.

Ein besonders gelungenes Wochenende mit einem Doppelschlag gab es für Carolin Bachler, die sowohl am Samstag in Netphen wie auch am Sonntag in Haiger jeweils die Dressurpferde-A mit Smiling Chokolade gewinnen konnte.

 

Juni

Turniere, Turniere, Turniere…

Das beherrscht derzeit unseren Alltag mitten in der Saison, in der wir uns befinden. Weiterhin jeden einzelnen Erfolg aufzuzählen, ist auch nichts Neues. Daher nutzen wir diese Stelle, um einen Glückwunsch an viele der neuen Pferdebesitzer zu den Erfolgen auszusprechen, die sie mit Ihren auf dem Rosenhof erworbenen Pferden erreichen konnten. Herausheben hier möchten wir gleich einen 5jährigen Wallach, der sich für das Bundeschampionat in Warendorf qualifiziert hat. Das Besondere daran ist, dass er als Fahrpferd erreichte. Der Wallach Leonardi v. Gribaldi wurde vor ca 6 Wochen bei uns gekauft und hatte bis dahin nie eine Kutsche auch nur gesehen. Kurz nach Verkauf erreichte er mit seiner neuen Besitzerin Platzierungen in Dressurpferde-A. Ebenfalls innerhalb dieser kurzen Zeitspanne wurde er an die Kutsche gewöhnt und konnte auf Anhieb die Eignungsprüfung für Fahrpferde anlässlich der Hessenmeisterschaft in Waldkappel gewinnen und ist damit fürs Bundeschampionat der Fahrpferde in Warendorf qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch!

Leeonardi

Ebenfalls wollen wir Jannina Hermann zu ihrer Neuwerbung „Flash Light“ beglückwünschen, der zwar nicht bei uns gekauft wurde, aber trotzdem sehr gut ist! Die Arbeit auf dem Gestüt ist derzeit nicht nur wegen der guten Resonanz im Pferdeverkauf und den vielen Turnieren sehr anspruchsvoll, sondern wir haben auch einige neue Einsteller, die alle sehr gut zu uns passen und uns viel Freude und Spass bereiten!

 

Mai/Juni

Zahlreiche weitere Turniere gab es in den letzten Wochen, in denen das Team sich sehr gut präsentieren konnte. Birgit Kanz kämpft dieses Jahr mit „Smaragd“ etwas mit dem Fluch des zweiten Platzes in S-Dressuren, der sie bislang viermal ereilte. Besserung ist angestrebt. Marcel konnte sich mit Liebermann in einigen weiteren S-Dressuren immer wieder in den vorderen Rängen eingliedern. Besonders erwähnenswert ist die Leistung des neuen Reiters auf dem Hof: Emil Ketz. Er verbessert sein eigenes Pferd „Leader“ konstant und zeigt sich in S-Dressuren immer wieder in der Platzierung. Mit dem Pferd „Leon“, der erst seit kurzem hier steht, gewann er direkt beim ersten Start eine M**-Dressur und war in den beiden ersten S-Dressuren in Daun bzw Altenkirchen Zweiter und Dritter.

Die kommenden Turniere (Gebroth, Freudenberg, Haiger-Rodenbach, Erbes-Büdesheim, Zweibrücken) stehen unter der Überschrift „Meisterschaften“ bzw „Qualifikation zum Bundeschampionat“. Für letzteres stehen derzeit zwei fünfjährige Pferde unter einem weiteren neuen „Jockey“ Niko Kapche zur Auswahl sowie der im Besitz von Marcel stehende 6jährige Wallach „Candymann“, den er selbst vorstellen wird.

 

Mai

4 Siege, zahlreiche Schleifen und einigen Premieren in Kurtscheid

Das Wetter spielte nicht immer so mit, wie erhofft. Teilweise brannte die Sonne und wechselte nahezu im Halb-Stunden-Takt mit heftigen Schauern. Dennoch meisterte das Team des RV Kurtscheid alle Widrigkeiten in gewohnt souveräner Manier und meisterte ein Turnier, das auf drei Plätzen gleichzeitig lief und unglaublich hohe Nennungszahlen vorzuweisen hatte.

Für die Reiter des Rosenhof zzgl. derer, die dort trainieren, war das Wetter sekundär, denn die Erfolge überstrahlten alles. Nahezu jeder kam mit einer Schleife nach Hause. Auf die Gefahr hin, jemanden zu vergessen, hier der Versuch, alle zu erwähnen:

Carolin Bachler erfolgreich mit „Erna“ in Dressurpferde-A. FS Chester holt seinen ersten Turniererfolg in einer Reitpferdeprüfung mit Laura Deimann, Hispaniola kann ebenfalls unter Laura diese Prüfung gewinnen. Steffi Held sammelt Schleifen in M-Dressur und kann auch ihren ersten Sieg in einer M feiern. Birgit drehte mit Smaragd zwei sehr gute Runden in S-Dressuren und konnte jeweils nur sehr knapp auf den Silber-Rang verdrängt werden. Marcel ist mit Liebermann bei jedem Start in der Platzierung, dabei in einer M** und einer S-Dressur ganz vorne als Sieger. Kathrin Krüger startet ihr Pferd erstmals in einer Dressurpferde-M und wird direkt Zweite. Laura Körting sammelt wieder Höchstpunkte in S-Dressuren und gewinnt in Kurtscheid ihre Zweite. Emil Ketz startet erstmal für den Rosenhof und schlägt in der M** als Zweitplatzierter fast den Chef.

Am erfreulichsten für Marcel bei diesem Turnier war jedoch nicht die Summe und die Farbe der Schleifen, sondern vielmehr die Tatsache, dass alle Reitschüler sich an diesen 4 Tagen jeden Tag steigerten. Nahezu jede Prüfung war besser als die vorangegangene oder konnte zumindest das hohe Niveau halten. Dies zeigt deutlich das gute und zielgerichtete Mangement zuhause bzw die „Reit-Intelligenz“ der Sportler, die jederzeit in der Lage sind, aus Fehlern zu lernen und Gutes noch besser zu machen so dass es zu einem solchen Effekt kommt, der unabdingbar für eine dauerhafte Leistungssteigerung und damit Erfolg ist.

 

April

Das Rosenhof-Turnier 2013 unterstützt die Ann-Kathrin-Linsenhoff-Unicef-Stiftung

UNicef

Das Turnier in diesem August steht unter einem besonderen Stern. Mindestens 10% aller Sponsorengelder sowie alle vor Ort gesammelten Spenden werden direkt an die Unicef-Stiftung von Frau Ann-Kathrin Linsenhoff weitergegeben. Auf der Mitgliederversammlung des Vereins wurde beschlossen, dass ein Teil der Einnahmen einem guten Zweck zugeführt werden sollte, und so fiel die Wahl schnell auf genannte Stiftung. Die Kooperation mit der Unicef-Stiftung wurde umgehend in die Wege geleitet und erweist sich bislang als sehr angenehm und konstruktiv. Wir hoffen nicht nur, dass wir möglichst viel Geld einsammeln können, sondern auch weitere Freunde und Anhänger für diese Stiftung gewinnen können. Eine Erweiterung dieses Konzeptes noch für dieses Jahr, aber auch für kommende Jahre, ist ins Auge gefasst.

Gelungene internationale Premiere für Birgit Kanz

Erstmals startete sowohl Birgit Kanz als auch Smaragd international. Schauplatz des Ganzen war nichts geringeres als das CDI**** in Hagen am Teutoburger Wald. Die Premiere durfte als kompletter Erfolg verbucht werden. In einer seiner bislang besten Runden im Viereck konnte sich der 9jährige Wallach mit Birgit im Prix St. Georges mit einem hohen Ergebnis platzieren. Es blieb nicht aus, dass einige Paare eine noch höhere Bewertung erhielten, aber es gab neben Reitern wie Hubertus Schmidt weitere Olympia-Medaillenträger und auch mehrere Teilnehmer des letztjährigen Finales des Nürnberger Burpokals in Frankfurt, die sich hinter dem Rosenhof-Paar einordnen mussten.

 

März

Guter Start in die Saison.

Trotz mangelnder Motivation ob der nachhaltig und andauernden eisigen Temperaturen wagte man sich vom Rosenhof auf die ersten beiden Turniere.

Sowohl in Neuwied wie auch in Koblenz-Metternich konnten fast alle zeigen, wie das Wintertraining Früchte trägt. Ob Sonja Wegener, die mit Ronaldo ihre erste L mit gleich 8,0 gewinnt und mit dem Pferd die erste M-Platzierung holt, ob die Geschwister Neuroth, die mit ihren Pferden fast immer platziert und siegreich sind, ob Nikola Mock, die nach langer Pause auch direkt wieder Siege und Schleifen in M** und S holt usw. Fast alle bringen die Leistung und vor allem die Verbesserung direkt ins Viereck. Besonders erwähnenswert Birgit Kanz mit Smaragd, die sich trotz mancher frühjährlicher Aufgeregtheiten des noch jungen Pferdes in allen gerittenen S-Dressuren vorne platzieren kann.

Am vergangenen Wochenende rockt das Team dann in Koblenz-Metternich den St-Georg: Laura Körting -seit vergangenen Sommer immer wieder auf dem Rosenhof zum Training- gewinnt diese Prüfung und damit ihre erste S-Dressur, direkt dahinter Marcel mit Liebermann, Birgit mit Smaragd und auf Platz 6 Nikola mit Wait for me. So kann´s weitergehen!

 

Frühjahr

Es will nicht aufhören, Winter zu sein und dennoch sind wir gedanklich bereits in der Saison 2013.

Nachdem Marcel Kanz sich letztes Jahr von den Schülern getrennt hat, die für die Championats-Tour im Jun/JR-Bereich in Frage kommen, wird sich die Saisonplanung dieses Jahr nun ausschliesslich auf die Ziele mit den eigenen Pferden fokussieren. Wie immer wird es hierzu einige Schwerpunkte in der Saison geben, um die herum man die weiteren Turniere plant. Solche Schwerpunkte sind Verbands- und Landesmeisterschaften, Deutsches Berufsreiterchampionat, Qualifikationen zum Nürnberger Burgpokal aber auch den Einstieg für einige Pferde in die Grand-Prix-Tour, die bislang nur in der kleinen Tour vorgestellt wurden.

Die Saison wird dieses Jahr in Neuwied eingeleitet, das gleich mehrere S-Dressuren bis Inter-I-Kür anbietet. Direkt am Wochenende danach geht es nach Koblenz-Metternich. Am Osterwochenende sollte in Zeutern eigentlich die Grand-Prix-Saison eingeläutet werden, aber just an diesem Wochenende wird nun ein Lehrgang mit Helen Langenhaneberg in Neuwied stattfinden, der Vorzug erhalten wird. Neben einigen kleineren, ländlichen Turnieren, auf denen insbesondere die Kunden- und eigenen Jungpferde vorgestellt werden, geht es dann Ende April auf das CDI**** nach Hagen am Teutoburger Wald mit dem ersten Saison-Höhepunkt: dem Deutschen Berufsreiterchampionat.

Desweiteren blickte man geschäftlich auf einen Winter zurück, der sich deutlich positiv von den Vorjahren unterschied: viele Pferde fanden neue Reiter und wir wünschen allen neuen Pferdebesitzer viel Glück und Erfolg mit ihren „Rosenhof-Pferden“!

Ein Pferd davon ist zwar verkauft, bleibt aber im Stall: Marcel Kanz „gönnte“ sich einen 6j. Rappwallach, den er nun erstmal behalten und ausbilden möchte. Denn obwohl speziell Marcel jedes Jahr mit zahlreichen Pferden auf Turnieren unterwegs ist, sind es doch nahezu ausschliesslich Kunden- oder Verkaufspferde. Dies soll sich mit diesem Pferd nun ändern. Ob er dieses Jahr 6jährig allerdings überhaupt vorgestellt werden wird, ist nicht sehr wahrscheinlich, denn „spannend“ wird es ja erst ab 7jährig auf Turnier…..

2012

Seminar

Am Freitag, den 30. November, findet abends im Landesleistungszentrum Neuwied ein Seminar der FN zum Thema „Die Bedeutung von Anlehnung und halben Paraden“ statt.

Erwartet werden bis zu 300 Teilnehmer bzw. Gäste. Das Seminar unter der Leitung von Wolfgang Kutting wird anderem geführt von Reitmeister Klaus Balkenhol. Nach einem theoretischen Teil wird es praktische Vorführungen geben. Dazu werden unter anderem Anabell Balkenhol, Teilnehmer der Olympiade in London, mit ihrem Olympia-Pferd „Dablino'“ und Birgit Kanz mit „Smaragd“ unter Anleitung von Klaus Balkenhol vorreiten.

November

Fazit der Saison 2012

Die Tore der Turniersaison 2012 sind auf dem Gestüt Rosenhof nun geschlossen. Am Ende bleibt ein wiederum erfolgreiches Jahr 2012 für den Verein und das Team des Gestüt Rosenhofs stehen.

Auf alle Mitglieder gesehen, gelang es keinem anderen Verein in Rheinland-Pfalz auch nur annähernd, so viele Podestplätze auf Meisterschaften in der Dressur zu erreiten wie den „Rosenhofern“. Gehört unser Verein womöglich zu den Kleinsten, was die Anzahl der Mitglieder angeht, so ist er der erfolgreichste Dressurverein des Landes. Eine Leistung, die hart erarbeitet wurde und uns ein wenig stolz sein lässt.

Aber auch für die beiden Hauptakteure Birgit und Marcel Kanz war dieses Jahr ein sehr gutes Jahr. Birgit konnte mit dem erst 8jährigen Wallach „Smaragd“ drei S-Dressuren einschliesslich Intermediare I gewinnen und wurde in ihrer Tour 2.ter auf der Landesmeisterschaft.

Marcel konnte allein auf Grand-Prix-Niveau fünf Siege nach Hause fahren, holte seinen vierten Titel auf der Landesmeisterschaft, den zweiten auf Grand-Prix-Niveau, und hat 22.800 Ranglistenpunkte auf seinem Konto. Nur Uta Gräf konnte in Rheinland-Pfalz mehr erreichen. Damit ist Marcel nach Platz 48 in 2012 im bundesweiten Vergleich diese Saison noch weiter vorne gelistet.

Genug der Lobhudelei. Wie immer gilt es, den Blick nicht nach hinten zu werfen sondern nach vorne. So werden auch 2013 neue Ziele gesetzt werden. Während „Armani“, ein Erfolgspferd von Marcel, wieder in Österreich bei seiner Besitzerin steht, sind schon die nächsten Kandidaten für die kleine Tour in der Warteschleife.

Interessant wird es sein, zu beobachten, wie einige der Youngster sich nächstes Jahr zeigen und ob es den beiden dann 9jährigen „Liebermann“ und „Smaragd“ gelingen wird, bereits erste Prüfungen auf Grand Prix-Niveau zu gehen. Ziel ist es allemal.

Auf ein spannendes 2013!

Oktober

Erfolge in Weiswampach/Lux

„Liebermann“ war der Grund, warum es Marcel Kanz an einem Wochenende im Oktober, das dazu noch mächtig verregnet war, nach Luxemburg zog. Ziel mit diesem Pferd ist es, nächstes Jahr in die Grand-Prix-Tour hinein zu schnuppern, doch leider zeigt Liebermann aufgrund seines jungen Alters im Viereck nicht immer sein ganzes Potential, was in Weiswampach nochmal geübt werden sollte. Dies gelang durchwachsen. Teilweise nicht so befriedigenden Prüfungen standen auch bessere entgegen. Am Ende waren es dann doch eine Menge Platzierungen, u.a. zwei 3te Plätze in Intermediare I und Prix St. Georg. „Farinelli“ war auch mit, kam aber mit dem tiefen und unter Wasser stehenden Boden nicht gut klar. Er wurde in einer Grand-Prix-Kür 6ter.

 

September

Traumwochenende auf dem CDI**** in Perl und ein toller Erfolg für Nora Hässlich auf der DJM
Leider ohne Platzierung, dafür mit vielen imposanten Eindrücken und einem Wochenende, das jeden Urlaub verblassen lässt, kamen Marcel und Birgit Kanz von Perl im Saarland nach Hause. Dort in Perl wurde eine nagelneue Anlage gebaut, die vom Aufwand und Luxus her betrachtet in Europa sicher keine Konkurrenz scheuen muss. Ohne zu zögern wurde dort dann auch direkt im ersten Jahr ein internationales Vier-Sterne-Turnier ausgerichtet. Das Teilnehmerfeld zeigte sich entsprechend hoch in der Qualität, so konnte man dort viele aktuelle Medaillen-Gewinner aus London betrachten, bzw: gegen sie reiten. Das versuche Birgit mit dem 8jährigen „Smaragd“, der sich gut präsentierte, der hohen Konkurrenz aber nicht ganz folgen konnte, so dass am Ende zufriedenstellende Ergebnisse im Mittelfeld verzeichnet werden konnten. Marcel Kanz verzichtete auf einen Start und genoss das Wochenende als Urlaub.

Parallel zu diesem Turnier fand in Hünxe die Deutsche Jugendmeisterschaft statt. Das Gestüt Rosenhof wurde dort direkt durch Nora Hässlich vertreten, die sich mit dem erst 7jährigen „Hancock“ in allen drei Teilprüfungen platzieren konnte, ins Finale einzog und im Endresultat einen herausragenden 11ten Platz feiern konnte. „Hancock“ wurde ebenso über das Gestüt Rosenhof verkauft wie auch „Aspen“, der ebenfalls für Rheinland-Pfalz mit Luisa Otto unterwegs war und sich auch in einer Teilprüfung platzieren konnte. Bei solchen Erfolgen kann man nur den Hut ziehen und sich auf die Zukunft freuen!

Fast perfekte Quote in Mainz-Bretzenheim
Ein Arbeitswochenende verbrachte Marcel und Ehefrau Birgit Kanz mit insgesamt 4 Pferden in Mainz-Bretzenheim. Dabei landeten sie am Ende keinen Sieg, aber viele Erfolge und bei 10 Schleifen in 11 Starts fast eine perfekte Ausbeute. Dabei waren die üblichen Verdächtigen:
Der 8jährige „Smaragd“ platzierte sich sowohl in dem St.Georg, der Inter-I-Flutlichtkür und einer Jungpferde-S auf den vorderen Rängen mit seiner Reiterin Birgit Kanz. Ebenfalls in der Jungpferde-S platziert war „Liebermann“ mit Marcel. Der hatte noch seine beiden Schleifensammler „Armani“ und „Farinelli“ dabei. Armani war ebenfalls immer platziert und war in der Inter-I-Kür nur hauchdünn am sieg vorbei geschrammt. „Farinelli“ war in Intermediare II und Grand Prix wie so oft platziert. Es ist nun schon sehr lange her, dass „Farinelli“ in Prüfungen auf diesem Niveau mal ohne eine Schleife nach Hause kam. Ohne die Bilanz auf Korrektheit zu überprüfen, dürfte wohl nur der erste Start in Sonsbeck im März im Grand Prix nur als Reserve 1 ausgegangen sein, sonst war er jeden Start platziert! Das soll mal einer nachmachen!

August

Rosenhof-Turnier 2012
Viele Sieger, perfektes Wetter und zwei Abschiede

Am Wochenende 11./12. August fand das inzwischen 16.Reitturnier des RuZV Gestüt Rosenhof statt. Es sollte eines der ereignisreichsten werden.
Während der wichtigste Mann eines solchen Wochenendes seinen Job herausragend verrichtete und Petrus damit allen Teilnehmern und Gästen ein nahezu perfektes Turnierwetter lieferte, nutzten alle Anwesenden dies aus, das Wochenende zu einer rundum gelungenen Veranstaltung werden zu lassen.
Wie der Sport eben ist, produziert er immer Gewinner und Verlierer. In diesem Fall waren die Sieger Franziska Linden auf Sunnyman (L-Dressur), Laura Kathrein Müller, Halifax (L-Dressur), Nora Hässlich, Hancock (M*- und beide M**-Dressuren), Andreas Platzdasch, Donna Karan (Prix St. Georg), Birgit Kanz, Smaragd (S*-Dressur und Intermediare I) und Marcel Kanz, Farinelli (Grand Prix).
Doch oftmals sind es nicht immer nur die Sieger, die im Rampenlicht stehen, sondern auch die, die knapp dahinter grossartige Leistungen bringen, und so gelang es auch dank der Ausschreibung fast jedem Turnierteilnehmer, irgendwann an diesen beiden Tagen seinen eigenen, persönlichen Erfolg zu verbuchen. Sie alle aufzuführen, würde den Rahmen sprengen.
Als Beispiel sei daher Jannina Hermann erwähnt, die auf diesem Turnier ihr Pferd Chevalier Max aus dem Turniersport verabschiedete. Sie konnte dies mit vorderen Plätzen in zwei M-Dressuren mit einem lachenden und einem weinenden Auge tun.
Gleiches gilt für Andreas Platzdasch aus Renningen, der für seine Stute Donna Karan den richtigen Moment suchte, sie ebenfalls zu verabschieden. Als er am Sonntag nicht nur den St. Georg gewann, sondern im Grand Prix noch den vierten Platz erreichte, war die Entscheidung gefallen und auch er verabschiedete seine Stute aus dem Sport.
Insgesamt ein ereignisreiches, für die „Rosenhofer“ sehr erfolgreiches, und für alle Anwesenden sehr geselliges und schönes Wochenende bei in diesem Jahr sehr seltenen Kaiserwetter.

Rosenhof Turnier 2012

Marcel Kanz mit Farinelli, Sieger im Grand Prix

Rosenhof Turnier 2012

Birgit Kanz mit Smaragd, Sieger zweier S-Dressuren

Rosenhof Turnier 2012

Andreas Platzdasch, der sein Pferd „Donna Karan“ aus dem Sport verabschiedet

Rosenhof Turnier 2012

Jannina Hermann bei ihrem letzten Ritt mit Chevalier Max

Juli

Schleifensammeln in Trierweiler
Schon Donnerstag machten sich Birgit und Marcel Kanz auf den Weg nach Trierweiler auf den Sirzenicher Hof. Bei weitestgehend sehr gutem Wetter und einer schönen Atmosphäre stellten sich auch direkt die Erfolge ein.
Birgit Kanz hatte ihren 8jährigen Smaragd dabei, der in den beiden ersten S-Dressuren noch etwas mit dem schwierigen Umfeld zu kämpfen hatte, sich aber in den Qualifikations-Runden weiterqualifizieren konnte. Dann wurde es von Prüfung zu Prüfung besser und am Ende standen bei 5 Starts 2 Platzierungen auf Inter I – Niveau  und ein 4ter Platz in einer S-Dressur zu Buche.
Marcel hatte eine 100%ige Trefferquote. So platzierte er den 8jährigen Liebermann in den beiden S-Dressuren, in denen er antrat und brachte mit Farinelli in den drei Grand Prix-Prüfungen einen 3ten, 4ten und 6ten Platz nach Hause.

Landesmeisterschaft Rheinland-Pfalz
Meister- und Vize-Meistertitel für Familie Kanz
Ebenfalls wieder in Montabaur-Horressen fand am nachfolgendem Wochenende die Landesmeisterschaft Rheinland-Pfalz statt. Fast schon traditionell kam das Ehepaar Kanz hier wieder mit sehr guten Erfolgen nach Hause.
Birgit ritt mit dem erst 8jährigen „Smaragd“ die Landesmeisterschaft in der kleinen Tour. Es begann Freitag mit einem 2ten Platz im St.Georg. Am Samstag wurde sie im Intermediare I wiederum zweite. Tragischerweise geschlagen von letzten Starter, der ironischerweise dann auch noch ihr Ehegatte war. Bis dahin führte sie die Wertung deutlich an, verlor am Ende aber mit einem 5ten Platz in der Inter I -Kür doch noch den Titel und wurde so Vize-Meisterin in der kleinen Tour.
Marcel machte in seiner Tour von Beginn an klar Schiff. Mit „Farinelli“
gewann er sowohl den Intermediare II als auch den Grand Prix am Sonntag und wurde so Landesmeister in der Grand Prix-Tour. Für ihn war das mit „Farinelli“ der 12.te Sieg in Prüfungen auf Grand-Prix-Niveau.
Parallel dazu ritt er „Armani“ in der kleinen Tour und konnte Freitag den St. Georg als 3ter beenden, während er -wie erwähnt- den Inter I gewinnen konnte.

Toller Erfolg für Sonja Wegener auf der Bezirksmeisterschaft
Am ersten Juli-Wochenende fand in Montabaur-Horressen die jährliche Bezirksmeisterschaft statt.
Eine der neuen Bereiterinnen des Gestüts, Sonja Wegener, trat hier mit „Armani“ in der Senioren-Tour an. Die Meisterschaft begann direkt mit einem Sieg in der M-Dressur am Freitag. Am Samstag hatte sie etwas Pech und wurde „nur“ Vierte, was ihr am Ende den Gesamtsieg kostete. Am Sonntag in der abschliessenden M-Kür wurde sie gute Zweite und errang dadurch am Ende auch den zweiten Platz in der Meisterschaft.

Benefizturnier in Niederzeuzheim bringt wieder einige Erfolge
Am ersten Juli-Wochenende fand im benachbarten Niederzeuzheim ein Turnier statt, dass als Benefiz-Turnier ausgeführt wurde, so dass alle Nenn- und Startgelder ebenso wie andere Erträge dem Wohle eines Krankenhauses in Benin zugeführt wurden. Marcel Kanz konnte sich hier mit Armani und Chalabre im St.Georg und Inter I jeweils gut platzieren. Farinelli läuft weiterhin wie ein Uhrwerk und brachte die inzwischen gewohnten Schleifen nach Hause, in diesem Falle jeweils einen 4ten Platz im Inter II und im Grand Prix.

Juni

Diesmal ein silbernes Wochenende auf der Verbandsmeisterschaft
Das zuletzt Sieg-Verwöhnte Team traf sich an dem vergangenen Wochenende auf der Anlage in Kurtscheid zur Verbandsmeisterschaft ein. Am ersten Tag spielte das Wetter noch einigermassen mit und in der ersten S-Dressur wurde Marcel Kanz mit Armani zweiter und mit Liebermann Vierter. Dazwischen drängte sich Ehefrau Birgit mit ihrem Smaragd auf Platz Drei. Über Nacht und den ganzen Samstag regnete es derart, dass die beiden beschlossen, Liebermann und Smaragd zu Hause zu lassen, da das Wasser nicht nur auf allen Böden war, sondern auch beharrlich weiter von oben kam. Marcel startete noch Armani und wurde ebenso im St. Georg wie in der Inter I – Kür wiederum Zweiter, was auch in der Meisterschaft der Senioren den Silbernen Rang bedeutete.
Ebenso auf diesem -Silbernen- Rang reihten sich am Ende Jannina Hermann bei den Jungen Reitern, Stefanie Held im Rheinland-Nassau-Cup und Lisa Kämpfer in der Nachwuchstour für Junge Reiter ein. Nora Hässlich als Favorit für die Junioren-Tour startete nicht auf der Meisterschaft sondern in Hagen im Teutoburgerwald im LVM-Masters und brachte von dort auch Erfolge mit nach Hause.

Gute Erfolge in Nussloch und Altenkirchen
Im Rahmen des internationalen Jugendturniers in Nussloch begleitete Marcel Kanz seine Schülerin Nora Hässlich, die u.a. mit dem erst 7jährigen Pferd „Hancock“ eine M** gewinnen konnte. Um selbst nicht nur zu Fuss unterwegs zu sein, nahm er „Farinelli“ mit, da als Rahmenprogramm eine Grand Prix Tour für die Senioren ausgeschrieben war. Neben guter Konkurrenz konnte „Farinelli“ sich im Kurz Grand Prix und in der Grand Prix Kür mit einem vierten und einem fünften Platz gut platzieren.

Am Wochenende danach ging es ins benachbarte Altenkirchen. Alle Pferde gingen dort in der S*-Tour. Der ganz grosse Erfolg stellte sich zwar nicht ein, aber alle Pferde brachten ihre Schleifen mit nach Hause.

Goldenes Wochenende in Haiger und auf dem Linslerhof
Wenn man am Montag immer wüsste, wie ein Turnierwochenende laufen würde, wäre vieles nur halb so spannend. So war speziell dieses zweite Juni-Wochenende am Schluss ein Goldenes.
Donnerstag, ein Feiertag, ging es nach Haiger-Rodenbach. Die Platzierung in der S-Dressur von „Armani“ mit Marcel Kanz soll nicht unerwähnt bleiben, steht aber hinter dem Erfolg der Ehefrau Birgit deutlich zurück. Sie konnte sich mit einem beherzten Ritt mit dem erst 8jährigen „Smaragd“ mit fast 69% in der S-Dressur deutlich den Sieg -und damit den ersten für das Pferd auf diesem Niveau- sichern.

Und es sollte nicht alles bleiben. Donnerstag Nacht zu Hause angekommen, wurde die Wäsche schnell gewaschen, so dass Marcel Kanz Freitag in aller früh ins Saarland auf den Linslerhof fahren konnte. Hier fand ein äusserst interessantes Turnier statt. Schwerpunkt des Turnieres waren die Deutschen Meisterschaften der Reiter mit Behinderungen, und damit zugleich letzte Sichtung für die Paralympics in London. Beeindruckt von den Leistungen dieser Teilnehmer schwang sich auch Marcel Kanz mit seinem Farinelli zu Höchstleistungen auf. Am Ende stand der Sieg im Grand Prix, der Sieg in der Grand Prix-Kür und ein dritter Platz im Grand Prix Special zu Buche.
Solche Wochenenden dürfen sich nach Aussage der Beteiligten gerne öfter wiederholen.

Mai

Nun steckt man mitten in der Saison. Kein Wochenende vergeht ohne ein Turnier
In Frankenthal auf dem Hofgut Petersau konnte man ein schönes Wochenende bei herausragendem Wetter und Ambiente geniessen, aber auch die sportlichen Erfolge konnten sich sehen lassen, so kam „Farinelli“ mit einer guten Grand-Prix-Platzierung nach Hause ebenso wie „Armani“ mit einem zweiten Platz in einer Intermediare I-Kür.
Am darauffolgenden Wochenende schlug „Armani“ wieder zu und konnte neben einem 3.ten Platz in einer Flutlicht-Kür auf Intermediare I vor allem den Sieg im Prix St. Georg nach Hause fahren. Ebenso erfreulich hier der dritte Platz von „Smaragd“ mit Birgit Kanz oder auch die erste S-Dressur-Platzierung für den 9jährigen Hengst „Chalabre“. Auch die Schüler und Kunden kamen von diesen und anderen Turnieren überwiegend mit guten bis sehr guten Ergebnissen und Erfolgen nach Hause.

Aufgrund des immens gestiegenen Kundenaufkommens gilt es die nächsten Wochenenden, sich aufzuteilen. Während das Bereiter-Team mit Kunden- und Verkaufspferden auf Turniere in der Umgebung fährt, werden die S- und Grand Prix-Pferde auf Turniere mit Übernachtung fahren, die weiter entfernt sind.

Die Situation auf dem Rosenhof in Bezug auf die Nachfrage nach Beritt, Verkauf und Turniervorstellung weitet sich immer mehr aus, so dass in Kürze das Team nochmal vergrössert werden muss und selbst über eine Erweiterung der Boxen-Plätze nachgedacht wird. Insgesamt in diesen nicht ganz einfachen Zeiten eine höchst positive Entwicklung, die jedoch auch neue Herausforderungen an Kapazität, Organisation und Personalbestand nach sich zieht.

April

Der Turnierplan wurde in einigen Teilen nun durcheinander gewirbelt. Richtete man sich mit den Jungen S-Pferden in Richtung Burgpokal-Qualifikation auf dem Pfingstturnier in Wiesbaden ein, so wurde das nichtig, als Wiesbaden diese Prüfung zurückgab.
Zuletzt besuchte man so folgende Turniere, in denen man ausgewählte Prüfungen ritt, um den Stand der Pferde zu beurteilen:
In Sonsbeck war Marcel Kanz mit „Farinelli“ bei sehr starker Konkurrenz erfolgreich und konnte sich in der Grand Prix -Kür platzieren. Letztes Jahr in die S-Tour reingeschnuppert und da schon siegreich, soll „Armani“ dieses Jahr das Top-Pferd für diese Tour sein. In Wartenberg-Angersbach unterstrich er dies mit einem 4ten Platz in einer Inter-I-Prüfung. Birgit Kanz stellte „Smaragd“ in Wiesbaden-Adamstal vor und konnte sich in der M**- und S*-Dressur vorne platzieren, auch wenn das Pferd zu Beginn der Saison noch recht nervös war. Nachwuchspferd „Liebermann“, 8 Jahre alt, muss sich mit seinem Reiter Marcel Kanz noch zusammenfinden. Trotz einiger Abstimmungsprobleme konnten sich die beiden aber in ihren ersten beiden S-Dressuren in Wartenberg-Angersbach und Darmstadt-Kranichstein jeweils direkt in die Platzierungslisten einschreiben.

Die Saison besteht die nächsten Wochen aus einigen kleineren Turnieren in der Nähe, in denen das Personal mit den jungen Pferden und Berittpferden Nachwuchspferde-Prüfungen reiten wird. Dann geht es für Birgit und Marcel weiter in Frankenthal auf der Petersau mit S- und Grand Prix, in Kurtscheid in der St-Georg-Tour, in Nussloch mit Grand Prix, Altenkirchen mit S-Dressuren und den dann folgenden üblichen Turnieren und Meisterschaften.

Intern gibt es zu vermelden, dass personell deutlich aufgestockt wurde. Ist mit Sonja Wegener bereits eine vielversprechende Bereiterin an der Arbeit, wird in wenigen Wochen eine weitere ausgebildete Bereiterin das Team verstärken und den immer weiter steigenden Anforderungen des Betriebs im Verkauf und in der Ausbildung unterstützen.

Februar

Der Schnee schmilzt, die Temperaturen wechseln von Minus auf Plus, die Sonne scheint und die Tore öffnen sich wieder.
Derzeit befinden sich alle Turnierställe in den letzten Zügen vor der kommenden Saison 2012, und auch das Team des Gestüt Rosenhof hat das erste Saisondrittel bereits geplant.

Zuerst kam die Enttäuschung, dass die Turnier in Zweibrücken und Koblenz-Metternich entfallen. Dazu ist in Beaufort/Luxemburg alles dermassen gehandicapt, dass auch dieses traditionelle Turnier dieses Jahr keinen Anreiz bietet.
Die Saison beginnt daher dieses Jahr in der Nähe von Dinslaken in einem Ort namens Sonsbeck. Dort kann Marcel Kanz mit Farinelli zumindest zwei Prüfungen auf Grand Prix Niveau reiten, bevor es dann am Wochenende um den 28. April auf das Deutsche Berufsreiterchampionat auf dem CDI*** in Hagen am Teutoburger Wald geht. Möglicherweise wird je nach Ausgang in Sonsbeck noch an Ostern ein Trip nach Zeutern gemacht, wo auch Grand Prix-Prüfungen ausgeschrieben sind. Birgit Kanz wird ihre Saison, die als Ziel hat, sich mit dem 8jährigen Smaragd in der kleinen Tour durchzusetzen, in Wiesbaden-Adamstal beginnen.
Marcel Kanz hat für die kleine Tour derzeit aktuell drei Pferde. Neben dem 11jährigen Armani kommen dieses Jahr der 8jährige Liebermann und der 9jährigen gekörte Prämienhengst Chalabre dazu, der dieses Jahr dann auch verkauft werden soll.
Je nachdem, wie die ersten Turniere laufen, fällt dann die Entscheidung, auf dem internationalen Turnier in Mannheim Anfang Mai mit den jungen Pferden die Qualifikation zum Nürnberger Burgpokal zu reiten. Geplant ist auf jeden Fall, die Pferde bis zum Wiesbadener Pfingstturnier in Schuss zu haben, da dieser Termin mit der Qualifikation zum Burgpokal fest eingeplant ist.
Dazwischen wird traditionell Halt gemacht in Frankenthal auf der Petersau, voraussichtlich aber nur für Marcel Kanz mit Farinelli in den Grand Prix Prüfungen. Danach -und damit am Wochenende vor Wiesbaden- steht das benachbarte Kurtscheid im Kalender, wo Prüfungen in der kleinen Tour ausgeschrieben sind, aber auch das Rheinland-Pfälzische Jungpferdechampionat. Dort soll sich eventuell eine der Nachwuchshoffnungen des Rosenhofs zeigen, der 4jährige Way of Life, der dieses Jahr aufgrund mehrer Verletzungen erst unter den Sattel kam, von dem sich das Ehepaar Kanz aber enorm viel verspricht.
Nach Wiesbaden würde normalerweise das benachbarte Altenkirchen mit einigen S-Prüfungen auf dem Programm stehen, aber es sieht wohl derzeit so aus, dass die Pferde an diesem Wochenende bis nach Mönchengladbach fahren werden, da dort ein Turnier bis Grand Prix stattfindet, das ein guter Bekannter des Gestüts ausrichtet und eingeladen hat.

 

2011

September

Dies war es dann wohl mit Turnierreiten für diese Saison, auch wenn nicht ausgeschlossen ist, dass noch das eine oder andere Hallenturnier kommt, aber geplant ist derzeit nichts konkretes.

Die Zeit bis zur nächsten Saison wird überwiegend mit der Ausbildung und Lehrgängen gefüllt werden. Auch ist die Winterzeit die Hochsaison für den Handel und allein für die nächsten 2 Wochen sind bereits 10 Neuzugänge im Verkaufslot von 3jährig bis 12jährig auf S-Niveau in Aussicht.

Auf dem wohl für diese Jahr letzten Turnier nahm Marcel Kanz sein Nachwuchspferd mit. Mit dem 7jährigen Wallach „Liebermann“ konnte er sich dort sowohl in der M**- als auch in der S*-Dressur jeweils auf dem 3ten Platz erfolgreich platzieren.

Erfolge in Wetzlar und Prüm
Am zweiten September-Wochenende zog es Marcel Kanz ins nahe gelegene Wetzlar. In einem Prix St. Georges belegte er mit „Romano K“ Rang 4 und mit „Armani“ Rang 7 unter 31 Startern.

Noch besser ging es am Mittwoch darauf in Prüm, wo Marcel mit „Armani“ zum wiederholten Male eine M**-Dressur und erstmals eine S-Dressur gewinnen konnte. Armani kam im Mai, sprang kaum einen fliegenden Wechsel und hat heute bereits 4 M**-Dressuren gewonnen und bei 7 Starts in S-Dressur 6 Platzierungen bis Inter I, davon nun auch 1 Sieg.

Unerwartet erfolgreiches Wochenende in Mainz-Bretzenheim
Mit keiner grossen Erwartungshaltung -eher als Urlaub vom eigenen Turnier geplant- reiste Marcel Kanz am ersten September-Wochenende nach Mainz-Bretzenheim. Für die kleine Tour hatte er den völlig unerfahrenen „Armani“ dabei, der im Mai erst kam, zu diesem Zeitpunkt kaum einen fliegenden Wechsel sprang und bis zu diesem Wochenende erst 2 S3-Prüfungen gelaufen war. Für die grosse Tour war „Farinelli“ dabei, doch diese Tour war auf diesem Turnier äusserst stark besetzt.
Armani übertraf alle Erwartungen, konnte sich in seinem ersten Prix St. Georg auf Platz 3 wieder finden und qualifizierte sich für die Inter I-Flutlicht-Kür und den normalen Inter I. In beiden Prüfungen musste Armani Lektionen absolvieren, die zu Hause noch nie trainiert wurden. Aufgrund der schnellen Auffassungsgabe und des Leistungswillens des Pferdes konnte er sich aber auch in diesen beiden Prüfungen wieder auf dem 3. Platz in der Platzierung finden.
Farinelli ging einen guten Inter II, platzierte und qualifizierte sich für den Grand Prix, was vielen namhaften und erfolgsverwöhnten anderen Paaren nicht gelang. Im Grand Prix selbst ging Farinelli eine seiner besten Runden, wurde mit nur wenig Rückstand auf Platz 3 insgesamt 5.ter und lies damit sehr starke Konkurrenz wie z.B. auch Teilnehmer der vergangenen Europameisterschaft hinter sich.

August

Spitzensport bei Kaiserwetter auf dem Rosenhof
Am Wochenende des 20./21. August 2011 fand auf dem Gestüt Rosenhof der Familie Kanz in Langenhahn-Hölzenhausen das 15. Rosenhofturnier statt. Wie in den vergangenen Jahren wurden Dressurprüfungen  von der Klasse L bis zum Intermediare II ausgetragen. An zwei Tagen mit fantastischem Turnierwetter hatten sich wesentlich mehr Reiter als in den vergangenen Jahren auf dem Rosenhof eingefunden.
Das gute Wetter schien die Teilnehmer zu Höchstleistungen zu animieren, aber es lag auch generell an der Qualität der angereisten Reiter und deren Pferde. Aus insgesamt 6 Bundesländern waren Teilnehmer am Start. In der M** und den beiden S*-Dressuren musste man über 70% reiten, um eine Chance auf den Sieg zu haben. In den beiden S-Dressuren benötigte man deutlich über 65% bzw im St.Georg über 66%, um in diesem starken Starterfeld überhaupt eine Schleife abzubekommen. Dies sind Ergebnisse, die man nur sehr selten auf Reitturnieren vorfindet. Wer hier gerade noch um eine grüne Schleife kämpfte, ist mit diesen Punkten auf den üblichen ländlichen Turnieren Favorit auf einen Sieg.
In den Prüfungen der Klasse L konnten sich Lisa Kämpfer und Carolin Bachler vom gastgebenden Verein nach souveränen Ritten ihre Platzierungen erreiten. Nicht zu schlagen in der Dressurprüfung Klasse L Kandare waren Julia Neuroth mit Balia, ebenfalls vom Gestüt Rosenhof.
Die M-Dressuren wurden von der Familie Kanz dominiert. Birgit Kanz gewann die M*, Marcel Kanz die M**. Weiterhin platzierten sich hier Monique Neuroth und Jannina Hermann vom RZV Gestüt Rosenhof.
Ein Highlight der Veranstaltung waren die Auftritte von Susanne Lebek mit ihrem Donner Donnerstag in den S-Dressuren. Sie gewann beide S-Prüfungen mit deutlich über 70%.
Der Höhepunkt der Veranstaltung war ein Intermediare II. Diesen gewann Marcel Kanz mit seinem Farinelli vor den beiden Baden-Württembergerinnen Andrea Dlugos und Caroline von Plotho und der Rheinländerin Anke Unger.
Am Ende der Veranstaltung stand für alle Vereinsmitglieder fest, dass sich all die Anstrengungen im Voraus gelohnt haben und man von einer gelungen Turnier sprechen kann, das sich von vielen anderen Turnieren durch das spezielle Etwas abhebt. Die für dieses Turnier einzigartige und familiäre Stimmung konnte auch in diesem Jahr wieder aufgebaut wurden, was sich auch darin zeigte, dass auf der Party Samstag Nacht mit nahezu 80 Gästen bis in die frühen Morgenstunden mit allen Reitern, Richtern und sonstigen Gästen gefeiert wurde.

Entgegen der Planungen zog es Marcel Kanz nicht mit einer ganzen Herde Pferde nach Trierweiler-Sirzenich, sondern er nahm nur „Farinelli“ mit, um den S-Pferden mal eine Erholungspause zu gönnen.
Dies zahlte sich in diesem Fall auch aus und er konnte mit Farinelli eine gute Runde nach der anderen drehen. In allen drei Prüfungen (S8***, Grand Prix und Grand Prix-Kür) belegte das Paar Platz 3. Siegerin in allen Prüfungen war Susanne Lebek mit dem vom Rosenhof erworbenen „Baudolino“.

Der Focus der nächsten Wochen wird sich nun ausschliesslich auf das eigene Turnier richten, dass am 20. und 21ten August auf der Anlage stattfindet. Im Gegensatz zum Vorjahr ist das Nennungsergebnis dieses Jahr nicht nur qualitativ hochwertig, sondern auch quantitativ sehr gut ausgefallen.

Weitere Infos dazu wie Zeiteinteilung, Programmheft usw. sind auf der Homepage unter „Der Verein“ und „Rosenhof-Turnier“ zu finden.

Juli

Erfolgreiches Wochenende in Altenkirchen
Mit einigen Pferden war das Ehepaar Kanz am vorletzten Juli-Wochenende im benachbarten Altenkirchen unterwegs. Der Ausflug lohnte sich, denn beide brachten eine Menge an Schleifen mit nach Hause.
Der 7jährige „Smaragd“ belegte mit Birgit in einer S-Dressur einen 4ten, und im St. Georg einen 5ten Platz. Die Serie des Pferdes „Romano K“ hält weiter an: mit wiederum 2 Platzierungen in S-Dressuren hat er nun von seinem 1ten bis zu seinem 14ten Start in S-Dressuren nun auch 14 Platzierungen nach Hause gebracht.
Darüber hinaus ritt Marcel das Pferd „Serafino“, sonst unter Nora Hässlich unterwegs. Da Nora mit diesem Pferd in 4 Wochen auf den Deutschen Jugend-Meisterschaften teilnehmen darf, ritt Marcel ihn in Altenkirchen, um nochmal den „Gang einzulegen“. Dies klappte ganz gut, denn die beiden konnten sowohl die M** als auch die S*-Dressur gewinnen.

Silberne Landesmeisterschaften für das Team Rosenhof
Am Wochenende vom 15.-17. Juli fanden in Kurtscheid die Landesmeisterschaften Rheinland-Pfalz in Kurtscheid statt, und dies endete wie so oft für die Reiter des Rosenhof mit vielen Platzierungen und Medaillen.
Marcel Kanz startete in der Meisterschaft der Senioren auf S-Niveau mit „Romano K“ und konnte durch einen 7.ten Platz im St. Georg und einen 5.ten Platz im Intermediare I gesamt den Bronze-Rang erreichen. In der eigentlich Meisterschaft, die auf Grand Prix-Niveau ausgetragen wird, erreichte er mit „Farinelli“ in der Intermediare II einen 3ten, und im Grand Prix einen 2ten Platz, was in der Gesamtwertung zu Silber hinter Susanne Lebek reichte, die den vom Rosenhof erworbenen „Baudolino“ unangefochten auf Gold ritt.
Bei den Junioren platzierte sich Nora Hässlich in allen 3 Prüfungen auf M**-Niveau vorne und konnte nur von Tara-Annabelle Plewa geschlagen werden, die demzufolge in der Meisterschaft gewann und Nora Hässlich mit ihrem „Serafino“ Silber holte.
Bei den Jungen Reiter gab es eine kleine Überraschung: So wurde Jannina Hermann mit ihrem „Chevalier Max“ am Ende nur äusserst knapp von Kim Pfeiffer in der Wertung geschlagen. Der Silber-Platz an sich ist mehr, als man sich erwartete, aber wäre es doch fast sogar Gold geworden.
Dies lag v.a. an der 2ten Wertungsprüfung-einer S*-Dressur- in der Jannina ihren „Max“ zielsicher auf Platz 1 ritt.
Somit ist Jannina Hermann nach Nora Hässlich in diesem Jahr bereits die zweite Schülerin von Marcel Kanz, die noch im Junioren-/Junge Reiter-Lager reitet und eine S-Dressur gewinnen konnte.

Juni

Diese Monate stehen im Focus der Turniere, die nun nahezu jedes Wochenende anstehen.  Zu Beginn des Monats ging es nach Kurtscheid, wo Marcel Kanz mit seinen beiden Pferden „Romano K“ und „Samurai“ bei 4 Starts 4 Schleifen in St. Georg und Inter-I (Kür) holen konnte. Besonders erfreulich die Entwicklung des erst 7jährigen „Smaragd“, der mit seiner Reiterin Birgit Kanz mit respektablen Prozent-Punkten in seiner zweiten S-Prüfung gleich 4ter wurde, in dem Fall in einem St.Georg.
Die Wochen danach fanden mit „Farinelli“ statt, der in Heftrich und Nussloch Platzierungen in Intermediare II und Grand Prix (Kür) holen konnte.
Mitte Juni fand dann termingerecht wie immer die Verbandsmeisterschaft statt, diesmal in Koblenz Metternich. Dabei waren „Smaragd“ mit Birgit Kanz, die sich hier direkt erstmals eine Inter-I Platzierung abholen konnte.
Marcel Kanz hatte für die M-Tour „Armani“ dabei und steigerte sich täglich, so dass er am 1. Tag als Dritter, am 2. Tag als Zweiter und am letzten Tag in einer M** das Viereck als Sieger verliess. Für die S-Dressuren hatte er wieder „Samurai“ und „Romano K“ dabei und holten einen 2ten, 3ten, 4ten, 5ten und 6ten Platz. Aufgrund einer etwas unglücklichen Festlegung des Meisterschaftspferdes wurde er in der Meisterwertung aber nur Dritter.
Erfreulich hier zu vermerken auch die erste Intermediare-I Platzierung von Monique Neuroth mit „Win Shara“, sowie der Bronze-Rang in der Nachwuchs-Junge Reiter-Tour für Lisa Kämpfer mit „Floresco´s Son“ und den eigentlich zu erwartenden Sieg für Nora Hässlich mit „Serafino“ in der Junioren-Tour.

Am letzten Juni-Wochenende gab es dann einen Besuch auf 2 Turnieren: am Freitag ging es nach Höhr-Grenzhausen, am Sonntag nach Haiger-Rodenbach.
Beide Turniere boten jeweils eine M** und eine S*.
Während es in Höhr-Grenzhausen recht unterschiedlich lief und in der M** mit einem 5ten Platz von „Samurai“ und einem 4ten Platz von „Romano“ in der S* endete, lief es Sonntags in Haiger besser: Dort konnte Marcel Kanz in der
M** einen Doppelsieg landen und gewann wiederholt mit „Armani“ vor „Romano“.
In der S*-Dressur landete „Romano“ auf einem guten 3ten Platz und „Armani“
beendete sein erstes S-Wochenende ebenfalls mit einer Platzierung. Gerne kann man in diesem Zusammenhang auch einmal die besondere Leistung von „Romano K“ würdigen, der in diesem Jahr nun seine ersten S-Dressuren seines Lebens lief. Dies genau bislang 10mal und ebenso viele Schleifen brachte er mit nach Hause, davon einige vordere bis hin zum Intermediare I.
Nun stehen 2 freie Wochenenden an, während es dann wieder intensiv weitergeht. Beginnen wird diese 2.te Saison-Hälfte mit der Landesmeisterschaft in Kurtscheid Mitte Juli.

Neuigkeiten im „Pferdekarussell“ gibt es auch: so erwarb Peter Füllenbach das Pferd „Liebermann M“, nunmehr 7jährig, der bislang mit seiner Vorbesitzerin Nikola Mock siegreich bis Dressurpferde-M war. Marcel Kanz soll das Pferd weiter ausbilden und Turnier vorstellen und ist sehr optimistisch, dass hier ein potentieller Nachfolger in der Zukunft für „Farinelli“ gefunden wurde.

Mai

Zu Beginn des Monats musste man aufgrund betrieblicher Gründe die Terminplanung leicht umlegen. So war es nicht möglich, unter der Woche auf das CDI**** Hagen zu fahren um am Deutschen Berufsreiterchampionat teilzunehmen. Alternativ fuhr Marcel Kanz am Wochenende seinen Schülern hinterher nach Frankenthal auf die Petersau und nahm dazu „Farinelli“ mit.
Am Samstag beendete er den Intermediare II mit über 67% sehr zufriedenstellend auf dem 3ten Platz. Am Sonntag lief es leider alles andere als gut und nach einer langen Serie von Grand-Prix-Platzierungen in Folge mussten die beiden sich mit der Reserve 1 im Grand Prix abfinden. Von den Schülern stach Nora Hässlich hervor, die neben einer Platzierung in einer FEI-Aufgabe eine M*-Dressur des Zurich-Nachwuchs-Cup mit über 68% für sich entscheiden konnte.

Am Wochenende darauf war geplant, den erst 7jährigen „Smaragd“ mit Birgit Kanz in Frankfurt erstmals auf Turnier vorzustellen und dies endete mit einem erfreulichen 4ten Platz in einer M**-Dressur, in der das Pferd zwar noch Nervosität, aber auch seine Qualität und Perspektive zeigt.

Zuletzt stand am Freitag im benachbarten Meudt ein Turnier-Tag an. In der M**-Dressur konnten sich Birgit Kanz mit „Smaragd“, Marcel Kanz mit „Romano K“ und „Armani“ sowie die Junge Reiterin Jannina Hermann platzieren.
In einer Amateur-S*-Dressur siegte Nora Hässlich mit „Serafino“, 4te wurde Jannina Hermann mit „Chevalier Max“, in einer Jungpferde-S konnte Marcel Kanz mit „Romano“ einen 3ten Platz nach Hause bringen.

April

Die Saison hat begonnen und die ersten Erfolge konnten eingefahren werden. Nachdem Marcel Kanz den 9j. Wallach Romano K im Winter für die St- Georg – Tour vorbereitet hatte, konnte der Wallach sofort eine M** gewinnen und war in seinen beiden ersten S-Dressuren gut platziert. Anfang April ging Farinelli erstmals in dieser Saison und konnte in Beaufort/Luxemburg auf Anhieb im Grand Prix einen 5ten Platz und in der Grand Prix-Kür einen 4ten Platz erzielen.

Die Turnierplanung für die kommenden Wochen sieht wie folgt aus:

Am Wochenende um den 16/17. April findet in Kronberg die Sichtung für den Preis der Besten statt. Den Verein präsentieren wird dort Nora Hässlich mit Serafino in der Junioren-Tour, Marcel Kanz wird dort auch weitere Rheinland-Pfälzer betreuen.

Das Wochenende darauf ist frei, während es dann vom 04.-07-Mai auf das CDI**** nach Hagen a. Teutoburger Wald geht, um am Deutschen Berufsreiterchampionat teilzunehmen und den ersten Auftritt von Totilas unter Matthias Alexander Rath zu sehen.

Das Wochenende danach wird nur ländlich geritten, und Birgit Kanz wird evtl. den 7jährigen Wallach Smaragd erstmals auf S-Niveau vorstellen.

Das Wochenende darauf (21/22.05) findet auf 2 Turnieren statt. Während am Freitag in Meudt Marcel und Birgit Kanz mit ca 4 Pferden in Meudt eine M** und S* für Nachwuchspferde reiten, geht es am Sonntag zum S reiten nach Schwanheim.

Das Wochenende darauf findet in Kurtscheid statt, obwohl Marcel Kanz es sich noch offen hält, alternativ nach Ludwigsburg-Monrepos zu fahren, um dort Grand Prix zu reiten.

Das erste Juni-Wochenende steht noch nicht fix fest. Zur Auswahl stehen Heftrich in Hessen oder Boufertheraff in Luxemburg. Beide Turniere haben mehrere Grand Prix-Prüfungen ausgeschrieben.

Das zweite Juni- und damit Pfingst-Wochenende führt nach Nussloch in Baden-Würtemberg. Dieses traditionsreiche Turnier ist nicht nur Sichtung für deutsche Jugen-Meisterschaft sondern hat zugleich auch offene Prüfungen bis Grand Prix ausgeschrieben.

Am Wochenende um den 19.06. finden dann in Koblenz-Metternich die Verbandsmeisterschaften Rheinland-Pfalz statt.

März

Das Gestüt Rosenhof erwacht langsam wieder aus seinem Winterschlaf und bereitet sich auf die Saison 2011 vor.

Einer der Schwerpunkte wird es für Marcel Kanz wie immer sein, sich seinen Schülern zu widmen, von denen wieder einige Junioren und Junge Reiter im Landeskader sind.
Selbst freut er sich am meisten darüber, dieses Jahr eine komplette Saison reiten zu können, nachdem die letzte ja aufgrund des Unfalls nur etwas am Ende und dort sehr selektiv für ihn stattfand.
Zur Verfügung stehen im derzeit die Pferde „Romano K“ und „Samurai“, die beide in in der St-Georg-Tour vorgestellt werden sollen. Dazu natürlich der Star des Gestüts, „Farinelli“, mit dem es als Ziel gilt, die Erfolge der letzten 3 Jahre zu bestätigen, in denen er inzwischen 8 Prüfungen auf Grand Prix-Niveau gewinnen konnte. Ehefrau Birgit wird es als Ziel haben, den nunmehr 7jährigen Rapp-Wallach „Smaragd“ dieses Jahr in die Klasse S zu führen.
Dazu kommen einige junge, sehr vielversprechende Nachwuchspferde von Kunden oder in eigenem Besitz, die in Jungpferdeprüfungen bzw. Aufbauprüfungen auf die weiteren Aufgaben ihrer Karriere vorbereitet werden sollen.
Beginnen wird die Saison aktiv in Koblenz-Metternich Ende März, wo Marcel Kanz die S-Dressur reiten wird. Im April steht das erste Mal in Beaufort in Luxemburg ein Turnier mit Grand-Prix-Prüfungen an, wo Farinelli erstmals in 2011 starten wird. Dazu kommen einige Einsätze mit den S-Pferden auf den Late-Entry-Turnieren des Reitvereins Prüm, der dies jeden Mittwoch und Samstag im April anbietet.
Anfang Mai steht dann schon einer der ersten Saison-Höhepunkte an: das CDI*** in Hagen am Teutoburger Wald. Auf diesem internationalen Turnier, das für Marcel und Birgit Kanz zum Schönsten in Deutschland zählt, startet Marcel Kanz mit Farinelli bei der Deutschen Meisterschaft der Berufsreiter. Hagen wird dieses Jahr sicher noch mehr im Mittelpunkt der Szene stehen als sonst schon, da Jahrhundert-Pferd Totilas dort mit seinem neuen Reiter Matthias-Alexander Rath seine Premiere geben wird.
Dieses Turnier ist auch zugleich der Startschuss für die Freiluft-Saison, die dann unmittelbar folgt.

 

2010

September

Susanne Lebek gewinnt den „Grossen Preis“

Kleines, aber erlesenes Starterfeld beim 14. Turnier des RZV Gestüt Rosenhof
Mit einem neuen Termin – raus aus der Saison-Mitte – wagte das Gestüt Rosenhof eine Verlegung des Turnieres in den September. Nachdem es die ganze Woche zuvor ununterbrochen regnete, schien ausgerechnet am Samstag und Sonntag die Sonne bei ca 20 Grad, so dass das Wetter für alle Beteiligten ebenso wie die Plätze hervorragende Bedingungen bot.

Ähnlich dem Trend der ganzen Turniersaison 2010 war auch in Langenhahn das Nennungsergebnis recht schwach, obwohl mit 4 Prüfungen auf M-Niveau, 3 Prüfungen auf S- und 2 auf Grand Prix-Niveau das Angebot sehr vielversprechend war.

Umso schwieriger war es teilweise, sich in die Platzierungslisten einzutragen, da in den meisten Prüfungen die Qualität der Teilnehmer und der gezeigten Ritte sehr hoch war.

Ein Bestandteil des Turnieres war die letzte Qualifikation und das Finale des Zurich-Nachwuchs-Cups 2010, zu dem ein eigener Bericht erscheinen wird.

Die S-Dressur für Amateure, einer Serie des FAB-Cup, ging zum wiederholten Male in diesem Jahr an Caroline Saur mit ihrem Pferd „Lui-Dui“. Vom gastgebenden Verein hier auch platziert waren Jannina Hermann und Monique Neuroth.
Eine S-Dressur war ausschliesslich den Nachwuchspferden zugedacht. Hier konnte Marcel Kanz mit „Serafino“ den Sieg für sich beanspruchen. Der 8jährige Trakehner Wallach v. Gribaldi ging dabei erst seine zweite S-Dressur und wird in Zukunft auf diesem Niveau von seiner Besitzerin, der 16jährigen Norah Hässlich, vorgestellt werden.
Der Prix St. Georg war eine klare Angelegenheit: Susanne Lebek stellte hier eines ihrer Nachwuchspferde vor und gewann mit dem schicken und ganggewaltigen 9j. schwarzbraunen Wallach „Donner Donnerstag“ mit über 70%. Zweitplatziert hier Sonja Bolz aus dem Rheinland vor Arjan van Loon aus dem Saarland.

Am Samstag – noch in Abwesenheit der Top-Favoriten – konnte Marcel Kanz mit seinem Erfolgs-Pferd „Farinelli“ dann den Intermediare II vor Willi Altenhofen mit „Dondolo“  gewinnen. Drittplatziert hier Alix Kornes mit „Limbo“, den sie erstmalig auf solchem Niveau vorstellte.

Höhepunkt des Turnieres war am Sonntag der Grand Prix, dieses Jahr erstmals ausgeschrieben als Grosser Preis von Rheinland Pfalz. Susanne Lebek sorgte dafür, dass der Sieg in dieser Prüfung in Rheinland-Pfalz blieb. Sie siegte mit ihrem zuverlässigen und ausdruckstarken „Baudolino“ mit fast 70%. Zweiter wurde Michael Fassbender aus Mönchengladbach mit „Quin Quattro“. Auch der dritte Platz ging nach Rheinland-Pfalz, in diesem Fall an Marcel Kanz, wiederum auf „Farinelli“, nur knapp hinter dem zweitplatzierten und auch mit fast 67%.

Rosenhof Turnier 2010

August

Rosenhof-Turnier
Nun steht in Kürze das Turnier auf eigener Reitanlage an. Das Nennungsergebnis ist recht übersichtlich, eher klein, umso grösser dagegen ist die Qualität der Starter.
Im Zurich Cup 2010 wird die letzte Qualifikation und das Finale an, im Amateur-Bereich wird eine M*- und eine S*-Dressur angeboten, neben zwei weiteren S-Dressuren stehen dann ein Inter II und der Grand Prix an, der dieses jahr als Grosser Dressurpreis des Landes Rheinland-Pfalz erstmals nach Langenhahn vergeben wurde. Neben den üblichen Stammgästen des Turnieres haben sich Reiter aus Australien ebenso angemeldet wie auch nationale Spitzenreiter wie Michael Fassbender, der zuletzt un Grand Prix-Prüfungen ungeschlagen ist, wie auch Uta Gräf mit dem Medien-Cup-Finalisten Le Noir und insbesondere die wohl beste Reiterin aus Rheinland-Pfalz: die amtierende Landesmeisterin und Mitglied des Bundeskaders Susanne Lebek.

Als einziger Gast, der noch nicht verbindlich seine Zusage abgegeben hat, wartet der Veranstalter noch auf die Sonne und gutes Wetter, ist aber diesbzgl. sehr zuversichtlich und hoffnungsvoll.

Turniere:
Im hessischen Neu-Anspach startete Marcel Kanz mit Farinelli in der Grand-Prix-Tour und konnte sich gegen gute nationale und internationale Konkurrenz behaupten und in der Grand Prix Kür einen 5ten Platz erreichen.

Zwei Wochen später lief es aufgrund schlechter Witterungsverhältnisse in Kurtscheid nicht so gut. Zwar konnten sich die beiden in einer S*** auf einem 4ten Platz behaupten, aber die Leistung war eher dürftig.

Deutlich besser ging es dann wiederum zwei Wochen später in Freudenberg auf den Giebelwald Classics, einem Turnier im Siegener Kreis, das sowohl im Springen wie in der Dressur hoch ausgeschrieben und entsprechend gut besetzt war. Farinelli ging dort nahezu in Bestform und konnte sich in der Einlauf-Prüfung -dem Grand Prix- auf dem vierten Platz, und im Finale -einer Grand Prix-Kür- auf dem dritten Platz positionieren. Ebenso erfreulich das Ergebnis von Serafino, einem jungen Kundenpferd, dass sich dort mit hohen Punkten in seiner ersten S-Dressur direkt gut platzieren konnte.

Juli

Altenkirchen
Am letzten July-Wochenende ging es ins benachbarte Altenkirchen. Neben zahlreichen Platzierungen bis hin zum St. Georg durch Birgit Kanz mit Win Shara, zeigte auch Marcel Kanz seine Zukunfts-Hoffnung Romano K, der sich in 2 M-Dressuren direkt gut platzieren konnte. Gegen Ende des Jahres sind mit diesem Pferd auch erste Starts in kleinen S-Dressuren geplant.

Zeiskam – Landesmeisterschaft
Mit insgesamt 4 Reitern startete das Gestüt Rosenhof in die Pfalz nach Zeiskam auf die Landesmeisterschaft.

Während es bei Nora Hässlich bei den Junioren und Annekarin Meyer bei den Jungen Reitern nicht optimal lief, konnte sich Jannina Hermann mit ihrem Chevalier Max am Ende auf den Bronze-Rang bei den Junioren freuen.
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge bleibt festzuhalten, dass Nora Hässlich als Reserve-Reiterin für den Landesverband Rheinland-Pfalz für die deutschen Meisterschaften der Junioren und Jungen Reiter in Aachen nominiert wurde.

Marcel Kanz vertrat die Farben des Gestüts bei den Senioren. Während Susanne Lebek mit dem auf dem Rosenhof erworbenen Baudolino und Uta Gräf mit Le Noir unangefochten den Meistertitel unter sich ausmachten, den dann Susanne Lebek gewinnen konnte, kämpfte Marcel Kanz mit Farinelli und Willi Altenhofen mit Dondolo um den Bronzerang. Entsprechend eng wurde es auch, am Ende aber hatte Marcel Kanz hauchdünn die Nase vorn und wurde Dritter und zeigte sich wie die Jahre zuvor auch wieder auf dem Podest, wenn auch dieses Jahr nicht als Meister. Letzten Endes jedoch ein Erfolg, da nach seiner Verletzung zu Beginn des Jahres mit einem Start eigentlich nicht zu rechnen war.

Juni

Saisonplanung:
Nachdem der Chef Marcel Kanz überraschend schnell wieder ins Turniergeschehen zurückgekehrt ist, gibt es für 2010 doch noch eine grobe Turnierplanung:
16-18.07. Landesmeisterschaften in Zeiskam
Marcel Kanz mit Farinelli wird dort das Unternehmen Titel-Verteidigung anstreben, was durch die gute Form von Uta Gräf in diesem Jahr ein grosses Problem werden könnte. Ebenso treten bei den Junioren Janinna Hermann und Nora Hässlich an sowie bei den Jungen Reitern Annekarin Meyer.
24-27.07 Altenkirchen
Romano K, 8jähriger Neuererwerb von Peter Füllenbach, wird sich hier erstmals mit Marcel Kanz zeigen. Vorerst erstmal nur in M-Prüfungen. Dort wird er auch gegen seine Ehrefrau Birgit antreten, die in diesen Prüfungen die Youngsters Smaragd und Royal Punk reiten wird.
30.07-01.08 Neu- Anspach
Eine Ausschreibung bis zum Grand Prix Special lockt Marcel Kanz auf die Wintermuehle, wo er seine Kader-Schüler begleiten wird, die dort in der Junioren/Junge Reiter-Tour starten werden.
13.08-15.08 Kurtscheid / Aachen
Inwieweit Marcel Kanz in Kurtscheid am Sonntag in der Prüfung mit Piaffe und Passage starten kann, hängt davon ab, ob evtl. eine seiner Schülerinnen auf der Deutschen Meisterschaft in Aachen am Sonntag ins Finale kommt.
20.08-22.08 Freudenberg
Prüfungen von Dressurpferde-L bis zum Grand Prix Special werden dazu führen, dass ein Grossteil der Top-Pferde des Gestüt an den Start in Freudenberg gehen werden.

Kurtscheid – Verbandsmeisterschaft:
Marcel Kanz steigt wieder in den Sattel
Nach dem Bruch eines Rückenwirbels im März dieses Jahres war die Aussage der Ärzte, dass Marcel Kanz in diesem Jahr frühestens im Spät-Herbst wieder in den Sattel steigen darf. Umso erstaunlicher, dass er nun auf der Verbandsmeisterschaft in Kurtscheid wieder in weissen Reithosen zu sehen war. Nach einen raschen Heilungsverlauf und einer intensiven ReHa fühlter er sich wieder so fit, dass er sich dies zutraute. Das Bild am Abreiteplatz ist noch etwas ungewöhnlich: wo sieht man schon einen Frack in Kombination mit einer Sturzweste? Aber da der Rücken noch mit Schrauben und Stäben versehen ist, ist diese Vorsichtsmassnahme wohl auch noch weiterhin zu betrachten.
Reiterlich noch nicht wieder bei 100% war es umso bemerkenswerter, wie Farinelli ihn im Viereck durch gute Mitarbeit unterstützte, so dass am Ende ein 3ter und zwei 2te Plätze in den S-Dressuren bis Intermediare I zu Buche stand. Am Ende war es dann auch in der Meisterschaft der Silberrang.
Ebenso einen Podestplatz erreichte Nora Hässlich mit Serafino, die leider aufgrund einer schlechteren Final-Prüfung noch auf den Bronzerang bei den Junioren zurückfiel.

Mai

Das erste Saison-Drittel ist vollbracht und die Reiter des Gestüt Rosenhof haben schon recht gute Ergebnisse und Platzierungen nach Hause gebracht!
Einige erfolgsverwöhnte Reiter konnten ihre Leistungen aus dem Vorjahr bestätigen. So erreichten Anke Dreisbach mit Heaven´s Gate ebenso wieder gute S-Platzierungen wie auch Nikola Mock mit Wait for Me. Annekarin Meyer konnte sich mit Masterpiece weiter steigern und hat bislang u.a. schon zwei Zweite Plätze in S-Dressuren mit nach Hause gebracht. Jannina Hermann mit Chevalier Max konnte ebenso bislang einen Sieg in einer M-Dressur einfahren wie Nora Hässlich mit Serafino, die darüber hinaus noch zahlreiche weitere vordere Platzierungen auf diesem Niveau vorweisen kann. Ebenso erfreulich der Beginn der Turnierkarriere von Lisa Kämpfer und ihrem von Rosenhof erworbenen Hengst Floresco Son, mit dem sie bereits Siege und Platzierungen bis zur Klasse L vorweisen kann.

März

Erfolgreicher Saisonauftakt in Koblenz-Metternich
Zu Saison-Beginn starteten viele der Rosenhof-Reiter im nahe gelegenen Koblenz-Metternich. Und dies mit teil sehr gutem Erfolg als Verdienst für eine gute Winterarbeit.
So konnte Nikola Mock mit ihrem 6jährigen Neuerwerb „Liebermann“ die Dressurpferde-A mit einer 8er-Note gewinnen und war in der Dressurpferde-L 2ter. Mit ihrem „Wait for Me“ war sie ebenso in der M**-Dressur und dem St-Georg platziert wie auch jeweils Birgit Kanz mit „Win Shara“ und Anke Dreisbach mit „Heaven´s Gate“. Die Jugend startete in der neugegründeten M-Serie „Zurich-Nachwuchs-Cup“. Hier konnten sich Jannina Hermann auf dem 6ten Platz, Annekarin Meyer auf dem 4ten und Nora Hässlich auf dem 2ten Platz in der Siegerehrung wiederfinden. Nora Hässlich konnte darüber hinaus noch eine L-Dressur mit einer guten 8er-Note gewinnen.

Nicht am Start war der „Chef“ Marcel Kanz. Er hatte im Vorfeld des Turnieres einen Sturz vom Pferd und sich hierbei eine schwerwiegende Rückenverletzung zugezogen. Während des Turnieres in Koblenz lag er noch im Krankenhaus, ist inzwischen aber wieder zu Hause. Er wird noch lange ausfallen, hat jedoch das Ziel und die Hoffnung, am Ende der Saison noch das eine oder andere Turnier zu bestreiten.

Januar

So langsam bewegt sich das Gestüt Rosenhof wieder aus dem Winterschlaf.
Steht der Winter meist im Zeichen von Training und Lehrgängen, so kommen jetzt langsam wieder die Turniere in 2010 in Sicht.

Gut gerüstet fühlt sich das Team und die Kundschaft. So tritt das Gestüt Rosenhof dieses Jahr mit 4 Mitgliedern des Landeskaders an (Nora Hässlich, Annekarin Meyer, Jannina Hermann bei den Junioren/Jungen Reitern und Marcel Kanz bei den Senioren). Erwähnenswert sicher, dass Marcel Kanz in der bundesweiten Auswertung wieder auf einem guten Platz 54 in der Rangliste aller deutschen Reiter geführt wird.

Dazu kommen einige neue Kunden wie auch neue Pferde, die sich beweisen wollen und sollen. Ebenso werden einige Reiter und Pferde sich an ein neues Leistungsniveau heranwagen und versuchen, sich dort zu etablieren.

Voraussichtlich wird ein Zugpferd des Gestüt Rosenhof nicht mehr für die Farben kämpfen: die nun 16jährige Schimmelstute „Rogena“, dekoriert mit zahlreichen Titeln, zig Siegen in S-Dressuren und Platzierungen bis zum Grand Prix, soll gedeckt werden. Gelingt dies, ist das gleichbedeutend mit dem Ende der Sport-Karriere. Ersatz wird derzeit gesucht und ist schon in Aussicht.

Der Start in die Saison 2010 wird am Wochenende des 12.März in Koblenz-Metternich sein, wo sicher fast alle Reiter sich präsentieren werden. Das eigene Turnier des Gestüt Rosenhof wird in diesem Jahr erstmals im September stattfinden, wo als Höhepunkt dieses Jahr die höchste Grand Prix-Prüfung als „Grosser Preis von Rheinland-Pfalz“ ausgeschrieben werden wird.

 

2009

August

Erfolgreiches Wochenende in Braubach
Am Wochenende sattelte das Team des Gestüt Rosenhof einige Cracks, um auf dem idyllischen Hofgut Bissingen in Braubach zu starten.
Neben einigen erfreulichen Platzierungen bleibt besonders zu erwähnen, dass der zu Beginn der Saison äusserst schwierige 6jährige Wallach Royal Punk wieder zeigt, dass er sich gefangen hat und konnte so seine Schleifen 14 und 15 in Folge (!) sammeln. In diesem Fall war er in der Dressurpferde -L und -M mit seiner Reiterin Birgit Kanz jeweils zweiter.

Marcel Kanz startete in der höchsten Prüfung des Turnieres, einer S*-Dressur, u.a. mit Rogena und wurde seiner Favoritenrolle gerecht, so dass er die Prüfung mit nahezu 70% am Ende für sich entscheiden konnte.

Internationale Erfolge für Marcel Kanz auf dem CDI*** Hansbeke (Belgien)
Am vergangenen Wochenende war Marcel mit seinen beiden Spitzenpferden Rogena und Farinelli international unterwegs. Im belgischen Hansbeke traf er auf äusserst starke Konkurrenz, so waren ein gutes Dutzend Paare dort am Start, die in 2 Wochen auch auf der Europameisterschaft in Windsor die Farben ihres Landes vertreten werden, wie z. B. die komplette belgische und spanische Nationalmannschaft oder Reiter wie Patrick Kittel, Anky van Grunsven uvm. In Anbetracht dieser Umstände konnte und musste Marcel mehr als zufrieden sein, dass er am Ende mit Rogena in einer Inter I – Kür einen 5ten, und mit Farinelli im Grand Prix Spezial einen 11ten Platz erreichte.

30ter S-Sieg für Marcel Kanz in Trier
Auf ein langes Wochenende richtete sich Marcel Kanz alleine mit drei Pferden in Trierweiler auf dem Sirzenicher Hof ein. Am Ende war das Wochenende ein grosser Erfolg: von 8 Starts brachte er 7 Schleifen nach Hause. Samurai brachte 2 S-Schleifen, Rogena eine M**- und zwei S-Schleifen, Farinelli zwei Grand Prix Platzierungen auf den Rosenhof zurück. Besonders freute sich Marcel über den Sieg mit Rogena in dem Prix St. Georg Spezial. Nicht nur, weil dieser Sieg gegen sehr gute Konkurrrenz eingefahren werden konnte, sondern weil dies insgesamt sein 30ter S-Sieg (davon 6 Siege auf Grand Prix Niveau) war, allein sein 8ter in diesem Jahr.
Nun ist ein Wochenende lang Pause, bevor es mit Farinelli und Rogena auf ein CDI*** nach Hansbeke (Belgien) geht.

Juli

Landesmeisterschaften in Bodenheim:
Trio kehrt mir einem Meister- und 2 Vize-Meister-Titeln zurück
Am Wochenende vom 17. – 19.07.09 fanden die Landesmeisterschaften Rheinland-Pfalz im rheinhessichen Bodenheim statt. Auf dem Weg machten sich 3 Reiter vom Gestüt Rosenhof, die sich alle hervorragend verkauften und auch denn teilweise widrigen Wetterverhältnissen standhielten. Am Ende stand ein Meistertitel und zwei Vize-Meister-Titel zu Buche.
Im Einzelnen: Nora Hässlich gewann in der Nachwuchstour mit ihrem erst 7-jährigen Serafino die beiden ersten Wertungsprüfungen und wurde in der dritten Prüfung gute Zweite. Dort allerdings leider mit soviel Rückstand, dass es am Ende auf dem Treppchen doch „nur“ für den Silberrang reichte.
Annekarin Meyer erkämpfte sich in der Junge Reiter – Tour zwei vordere Platzierungen und erreichte ebenfalls Silber in ihrer Tour. Darüber hinaus durfte sie sich über eine gute Platzierung im Intermediare I freuen.
Marcel Kanz wurde mit Rogena sowohl in St- Georg als auch im Intermedaire I jeweils Dritter und dadurch auch Dritter im Rheinland-Pfalz-Championat.
Farinelli bestätigte seine derzeit bestechende Form, gewann teils deutlich Intermediare II und Grand Prix und wurde mit Marcel Kanz Landesmeister der Senioren/Reiter.

Rosenhof-Turnier 2009
Farinelli feiert Heimsieg
Am 11.-12.07.2009 fand das 13. Dressurturnier am Gestüt Rosenhof statt.
Von Dressurpferdeprüfungen der Klassen L und M, in denen sich die Youngsters messen konnten bis hin zur schweren Klasse und gleichzeitig dem Höhepunkt des Turniers, der Grand Prix Kür durften die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen. Trotz den schlechten Wetterverhältnissen gelang es zahlreichen Reitern und Pferden sich erfolgreich zu präsentieren. So konnte Anke Dreisbach mit ihrem Trakehnerwallach Haeven´s Gate sowohl die M* als auch die M** mit herausragenden Noten für sich entscheiden.
Auch der erst 17-jährige Jannina Hermann gelang es mit ihrem ersten Großpferd Chevalier Max sich in der M* einen guten dritten Platz sichern.
Als eines der jüngsten Pferde in der M** konnte der 7-jährige Trakehner Wallach Serafino vorgestellt von Marcel Kanz ebenfalls einen dritten Platz erreichen.
Aber auch die Nachwuchspferde sollen nicht außer Acht gelassen werden. Unter Birgit Kanz konnte auch der erst 6-jährige Fuchswallach Royal Punk sein Können unter Beweis stellen und platzierte sich zweimal an dritter Stelle in den Dressurpferdeprüfungen, wo er vor allem durch seine Rittigkeit punkten konnte.
Willi Feltes vom Reitverein Schweich präsentierte sich gleich mit zwei Pferden, Gegenwind und Mon Baron, mit dem er sich den Sieg in einer Dressurprüfung der Klasse S sichern konnte. Mit beiden Pferden gelang es Feltes, sich im Prix St.Georges weit vorne zu platzieren. Diese Prüfung wurde von Marcel Kanz mit Rogena gewonnen.
Unter unseren zahlreichen Gästen, durften wir auch Besucher aus Luxemburg begrüßen, die keine Kosten und Mühen scheuten um den weiten Weg zu unserem alljährlichen Turnier anzutreten.
Zum krönenden Abschluss des ersten Turniertages fand ein Grand Prix de Dressage statt, der gleichzeitig als Qualifikation für das Highlight des Turniers, die Grand Prix Kür am Sonntagnachmittag fungierte. In beiden Prüfungen gelang es Farinelli unter Marcel Kanz mit großem Abstand seine Konkurrenten hinter sich zu lassen. Der erst 11-jährige elegante Rappwallach konnte sowohl die Richter als auch die zahlreichen Zuschauer von sich überzeugen, trotzte den Wetter entsprechenden Platzverhältnissen und erreichte in der Grand Prix Kür fast 73 %.
Desweiteren zeigten sich in diesen Prüfungen Barbara Rossbach mit Ricci, Dirk Linden mit Askaban und Willi Altenhofen mit Dondolo auf den vorderen Plätzen.
Anschließend an den Grand Prix de Dresage fand am Samstag Abend die traditionelle Reiterparty statt, bei der Reiter, Helfer und Sponsoren sich von den Strapazen des Tages erholen und bei einem gemütlichen Beisammensein die Siege des Tages feiern konnten.

Rosenhof Turnier 2009

Marcel Kanz mit Rogena

Juni

Kurtscheid: Erfolge für die Nachwuchspferde Win Shara, Samurai und Royal Punk
Am vergangenen Wochenende fand in Kurtscheid ein Dressurturnier statt. Familie Kanz hat zu diesem Turnier die erste Garde zu Hause gelassen, und sich mehr auf die Nachwuchspferde konzentriert. So zeigt „Royal Punk“ immer mehr Konstanz. Nach vielen Prüfungen in der Vergangenheit, die oftmals ohne Erfolg endeten, weil der Fuchs nicht rund lief, holte er in Kurtscheid mit zwei vorderen Platzerierungen in Dressurpferde-L und -M seine insgesamt sechste Schleife in Folge. Gleiches gilt für „Samurai“,der gerade zu Beginn der Saison selten eine Prüfung beendete. Durch seine drei S-Platzierungen, darunter ein 5ter Platz im Intermediare I und ein 2ter Platz in einer Prix. St. Georg- Kür holte er aus den letzten 8 S-Dressuren 7 Schleifen. Auch Win Shara mit Birgit Kanz konnte sich in beiden S-Dressuren platzieren, unter anderem einmal als 3te in einem Prix St. Georges.

Verbandsmeisterschaften in Koblenz-Metternich:
Meistertitel für Marcel Kanz und 4 weitere Podestplätze!
Am vergangenen Wochenende vom 19. bis zum 21. Juni fanden in Koblenz-Metternich die Verbandsmeisterschaften von Rheinland-Nassau statt. Als Einzel-Ergebnisse ist erwähnenswert, dass Marcel Kanz mit seiner Rogena in den 3 S-Dressuren zweimal den 2ten Platz belegte und eine Prüfung gewinnen konnte. Aber auch der 8-jährige Samurai zeigt immer mehr Konstanz und konnte sich zweimal platzieren. Auch Win Shara, das Berittpferd von Birgit Kanz zeigt langsam mehr Ruhe und Konstanz im Viereck, was durch einen 5. Platz in einer S-Dressur und einem 4ten Platz in der Inter I – Kür bestätigt wurde. Ebenso erfreulich war, dass sich Annekarin Meyer mit ihrem Masterpiece in allen 3 M-Dressuren platzieren konnte.

In der Meisterschaftswertung konnte das Gestüt Rosenhof dann insgesamt 5mal aufs Podest steigen:

Marcel Kanz gewann Gold und den Meistertitel bei den Senioren Dressur mit Rogena.
Birgit Kanz gewann Bronze bei den Senioren Dressur mit Win Shara.
Nora Hässlich gewann Silber bei den Junioren Dressur mit Serafino.
Janinna Hermann gewann Bronze bei den Junioren Dressur mit Chevalier Max.
Annekarin Meyer gewann Bronze bei den Jungen Reitern Dressur mit Masterpiece.

Siege und Platzierungen an den beiden vergangenen Turnier-Wochenenden
Am letzten Mai-Wochenende startete Marcel Kanz mit Farinelli in Heftrich in der grossen Tour. Im Intermediare II erschrak sich der Rappe während einer Piaffe so vor einem Zuschauer, dass er umdrehte und die beiden dann am Ende knapp die Platzierung verpassten. Am darauffolgenden Tag lief der Grand Prix ohne einen solchen Aussetzer und folgerichtig konnten die beiden ihre Form der letzten Wochen bestätigen und wurden Dritte.

Am Pfingstwochende verteilten sich die Rosenhof-Reiter gleich auf mehrere Turniere.
Im Rheinland liegt Wachtberg-Oberbachem. Hier konnte Birgit Kanz mit Win Shara die M**-Dressur für sich entscheiden und holte in der Inter I – Kür mit einem neunten Platz den ersten ERfolg auf S-Niveau. Ebenso erfreulich lief es für Marcel Kanz mit Samurai. Während dieses Pferd zu Beginn der Saison nahezu keine Prüfung beendete, konnte er in Wachtberg mit einem 8ten Platz im St- Georg und einem 6ten Platz in der Inter I – Kür die dritte S-Prüfung in Folge mit einer Schleife beenden.

Sehr gute Erfolge brachten auch zwei Schüler mit, die sich auf dem internationelen Jugendturnier in Nussloch überaus starker nationaler und internationaler Konkurrenz stellten. So konnte die erst 13jährige Nora Hässlich mit ihrem ebenso jungen 7jährigen Wallach Serafino eine Dressurreiter-L gewinnen und Annekarin Meyer konnte in der Junge-Reiter-Tour die M**-Dressur als zweitplatzierte beenden.

Mai

Erfolgreiches Wochenende auf dem Hofgut Petersau
Am vergangenen Wochenende campierte Marcel Kanz allein mit Farinelli auf dem Hofgut Petersau in Frankenthal.
In der Einlaufprüfung, einem Intermediare II, wurden die beiden dritte. Am Sonntag, im Grand Prix und damit zugleich im Grossen Preis von Rheinland-Pfalz, erreichten die beiden den 6ten Platz. Besonders erwähnenswert ist, dass Marcel Kanz in beiden Prüfungen der einzige Rheinland-Pfälzer war, der sich überhaupt in die Platzierungslisten eintragen konnte.

Erste Erfolge und weitere Turnierplanung
In den letzten Wochenenden waren sowohl Marcel Kanz als auch die Bereiter und Kunden auf einigen Turnieren unterwegs. Während Marcel Kanz gewohnte Erfolge einfahren konnte, waren insbesondere einige neue Pferde mit den Bereitern und Kunden direkt erfolgreich. Die Ergebnisse können alle eingesehen werden unter der Rubrik „Verein“.

Nun steht auch die Turnierplanung für den Mittelteil der Saison 2009 weitestgehend fest:

23. – 24.05
Heftrich / Höhr-Grenzhausen
Insbesondere Farinelli geht in Heftrich an den Start, schreiben diese doch erstmals Prüfungen bis Grand Prix aus. Dazu gehen einige Yongster in Jungpferde-Prüfungen und S-Dressur an den Start.
Tina Schiefer und die meisten Kunden verbringen dieses Wochenende in Höhr-Grenzhausen.

30.05. – 01.06.
Wachtberg-Oberbachem / Nussloch /Trier
S-Dressur und Inter I-Kür sowie Prüfungen auf M-Niveau locken Marcel und Birgit Kanz ins rheinische Wachtberg-Oberbachem.
Auf dem internationalen Jugenturnier in Nussloch haben dieses Jahr Annekarin Meyer in der S-Tour und Nora Hässlich in einer Nachwuchs – M – Tour Startberechtigung erhalten und vertreten dort die Farben des Landesverbandes sowie des Gestüt Rosenhof.

06.06.
Daun
Arbeitswochenende für Tina Schiefer, die dort selbst 5 – 6 Pferde an den Start bringen wird und noch einige Kunden betreut.

13. – 14.06.
Kierspe
Im sauerländischen Kierspe werden Marcel Kanz und der 8jährige Samurai ebenso wie einige Kunden ihr Glück in einer S-Dressur und einer Prix. St.Georg – Kür versuchen.

19. – 21.06.

Koblenz-Metternich – Verbandsmeisterschaften
Hier aufzuzählen, wer alles startet, würde hier den Rahmen sprengen. Nahezu alle Turnierreiter des Rosenhof werden versuchen, in den Meisterschaften von A- bis S-Niveau die Treppchen zu besetzen und möglichst viele Medaillen mit nach Hause zu bringen.

26. – 28.06.
Kurtscheid
In diesem Jahr wird Marcel Kanz sich in Kurtscheid etwas zurückhalten und die Spitzenpferde zur Erholung im Stall lassen. Birgit Kanz mit Win Shara und Marcel Kanz mit Samurai sowie einigen Nachwuchspferden und selbstverständlich ein Grosssteil der Kundschaft werden dennoch versuchen, Kurtscheid wie zumeist mit einer grossen Anzahl Schleifen im Gepäck wieder zu verlassen.

03. – 05.07.
Trier Karthäuserhof
Auf der Anlage von Andreas von der Lahr wird in diesem jahr wieder ein Turnier stattfinden, und dies auch gleich bis hin zum Grand Prix-Niveau. Marcel Kanz wird Farinelli und den einen oder anderen Youngster einpacken und sich dort zeigen.

11. – 12.07.
Langenhahn
Grossalarm ist an diesem Wochenende angesagt. Zeitgleich ein Turnier bis Grand Prix Kür durchzuführen und in allen Prüfungen ´zu versuchen, die Konkurrenz in Schach zu halten, ist ein Spagat, der nicht einfach ist, aber sowohl dem Team als auch den Kunden in den jahren zuvor doch immer irgendwie gelang….warum nicht auch dieses Jahr?

17. – 19.07.

Bodenheim Landesmeisterschaften
3 Jahre hintereinander Sieg im Landeschampionat mit Rogena, ebenso diese Jahre auf dem odest in der Senioren Grand Prix Tour und einige Podestplätze der Junioren und Jungen Reiter….nicht weniger als mindestens eine Wiederholung dieser Erfolge soll das Ziel sein!

25. – 26.07.
Montabaur-Horressen Westerwald-Rhein-Lahn- Meisterschaft
Letztes Jahr stellte der Rosenhof erstmals eine Mannschaft und konnte den Titel direkt und deutlich nach Hause bringen. Ob der Wanderpokal und die Standarte allerdings in 2009 auf dem Rosenhof bleiben können, ist mehr als fraglich. Nahezu alle Teilnehmer der letztjährigen Siegermannschaft haben sich über den Winter so weit entwickelt, dass sie dieses jahr wohl alle in der M-Tour starten und so der Mannschaft nicht zur Verfügung stehen können. Ob es daher dieses Jahr überhaupt eine Mannschaft geben wird, ist heute noch offen.

März

Gelungener Saisonauftakt für das Rosenhof-Team
Am Wochenende um den 08.März begann offiziell die Saison für die Reiter des Gestüt Rosenhof auf dem Dressurturnier in Koblenz-Metternich. Wie so oft zu Beginn der Saison waren die Starterfelder sowohl qualitativ als auch quantitativ sehr gut besetzt. In den M-Dressuren präsentierte Birgit Kanz die Stute „Win Shara“ und konnte direkt einen 3ten Plart in einer M* belegen. Ebenso positiv war das Ergebniss für Tina Schiefer, die mit dem Trakehner „Paresi-Go“ erstmals auf einem Turnier startete. Am Ende stand ein dritter Platz in der M**-Kür zu Buche. In einer S-Dressur, einem Prix St. Georg, schlug dann Marcel Kanz mit „Rogena“ zu: vor namhafter Konkurrenz wie Susanne Lebek, Willi Feltes, Uta Gräf und vielen anderen konnte er am Ende die Prüfung mit dem knappen Vorsprung von nur 1 Punkt vor Dorothe Schneider für sich entscheiden und fuhr so in seiner ersten S-Dressur in 2009 direkt auch den Sieg ein.

Februar

Die Turniersaison steht vor der Tür!
Nach dem doch recht harten und frostigen Winter, der sich immer noch hartnäckig hält, ist nun jedoch langsam das Frühjahr in Sicht, und damit zwangsläufig auch der Beginn der Turniersaison.

Folgende Termine sind derzeit fest eingeplant:

06. – 08. März
Koblenz-Metternich
……oder fast schon ein Betriebsausflug! Neben Marcel und Birgit Kanz werden auch alle Bereiter des Rosenhof´s sowie die meisten Schüler dort am Start sein und die Saison einläuten. Das Turnier beginnt mit Jungpferde-Prüfungen und gipfelt in einem Prix St. Georges.

27. – 29. März
Walldorf
Obwohl nahezu in der Nachbarschaft in Kurtscheid ein Late-Entry stattfindet mit Prüfungen bis S-Dressur, hat Marcel Kanz beschlossen, nach Walldorf zu fahren. Dieses in Baden-Württemberg liegende Turnier ist bekannt für seine gute Organisation und hat Prüfungen bis Grand Prix Special ausgeschrieben, so dass Marcel Kanz neben den Starts in der S-Tour hier auch erstmals Farinelli wieder in die Saison bringt.

10. – 12. April
Zeutern – Martinshof
Ebenfalls in Baden-Württemberg liegt dieses Turnier, dass aktuell von Dressurausschuss BW zum schönsten Dressurturnier 2008 im „Ländle“ gewählt wurde. Die Ausschreibung geht von Jungpferde-Prüfungen bis zu Grand Prix – Dressuren.

23. – 26. April
CDIO *** Hagen am Teutoburger Wald
Letztes Jahr das schönste Turnier der gesamten Saison, geprägt auch durch die Eindrücke des Sieges in der Intermediare II mit Farinelli, wird Marcel Kanz auch dieses Jahr wieder auf der Deutschen Meisterschaft der Berufsreiter antreten. Hagen wird dabei auch wieder hochdotierte internationale Grand Prix Prüfungen ausschreiben. Das Motto dieses Jahr lautet: „Horses & Dreams meets Italy“….man darf gespannt sein, was die Veranstalter-Truppe um Kasselmann dieses Jahr auf die Beine stellt.

15. – 17. Mai
Frankenthal Hofgut Petersau
Der „Grosse Preis von Rheinland-Pfalz“ wurde dieses Jahr an das Hofgut Petersau vergeben.
Daher ist es eine Selbstverständlichkeit, dort auch anzutreten. Jedes Jahr hat man sich überlegt, dort hinzufahren, dies aber aufgrund der nicht ganz glücklichen Ausschreibung und der grossen Entfernung dann doch nicht gemacht. 2009 soll es dann so sein.

Darüber hinaus kommen in den Wochenenden dazwischen sicher einige weitere Turniere im Umkreis dazu. Diese Planung steht aber noch nicht fest, da hierzu noch nicht alle Ausschreibungen vorliegen. Wir werden diese Termine rechtzeitig nachreichen.

 

2008

Dezember

Rangliste 2008
Zu jedem Jahresende ermittelt die FN eine Rangliste der deutschen Reiter anhand der in der Saison errittenen Ranglistenpunkte. Marcel Kanz ist hier in Rheinland-Pfalz im sechsten Jahr in Folge zweitbester Reiter. Mit seinen über 20.000 Ranglistenpunkten ist nur seine Trainerin Susanne Lebek höher eingestuft. Deutschlandweit liegt Marcel Kanz damit auf Rang 54. Damit sind Marcel Kanz und Susanne Lebek in Rheinland-Pfalz nicht nur die einzigen beiden, die in der Dressur die Leistungsklasse 1 tragen, sondern auch die einzigen Reiter unter den Top 100 in Deutschland.

Kader 2008
Auch die Kaderlisten des Landesverbandes Rheinland-Pfalz sind aufgrund der Erfolge in 2008 inzwischen erstellt. Im D- bzw. E-Kader sind folgende Reiter des Gestüt Rosenhof:
Marcel und Birgit Kanz, Norah Hässlich, Carolin Kilian und Annekarin Meyer

November

Marcel Kanz als Teamleiter und Tina Schiefer als Teilnehmer auf der Deutschen Meisterschaft der Azubis.
Am letzten November-Wochenende findet in Warendorf, wie alle zwei Jahre, die Deutsche Meisterschaft der Pferdewirte Reiten in Warendorf statt. Jeweils drei Azubis vertreten die Landesfarben. Das Gestüt Rosenhof zeigt hier, dass auch die Ausbildung der Berufsreiter auf dem Hof im Focus steht, und so führt Marcel Kanz als Teamleiter zusammen mit Frau Silke Closheim von der Landwirtschaftskammer das Team Rheinland-Pfalz. Als eine der drei Teilnehmer für das Land startet dann auch Tina Schiefer vom Gestüt Rosenhof, die sich dort im 2ten Lehrjahr befindet.

Toller Erfolg auf dem Berufswettkampf in Warendorf
Ende November fand in Warendorf der Berufswettkampf der Pferdewirte Reiten – also die inoffizielle Deutsche Meisterschft der Lehrlinge- statt. Vom Rosenhof dabei waren Marcel Kanz als Teamleiter Rheinland-Pfalz und Christina Schiefer als eine der drei Vertreterinnen des Bundeslandes.
Nachdem Rheinland-pfalz in den beiden vorangegangenen Berufswettkämpfen Letzter bzw. Vorletzter wurde, wurde dieses jahr ein sehr guter 5ter Platz aller teilnehmenden Bundesländer erreicht! Christina Schiefer wurde in der Einzelwertung Dressur und Springen jeweils fünfte. In der kombinierten Gesamtwertung wurde sie sechste….. ein Sprungfehler weniger, und sie hätte die Meisterschaft sogar gewonnen!

Oktober

Erfolge für Marcel Kanz und Farinelli auch in Bayern
Am letzen Oktober-Wochenende fand in Nürnberg im Rahmen der Verbrauchermesse „Consumenta“ ein Reitturnier bis Grand Prix Special statt, zu dem auch Marcel Kanz eine Einladung erhielt. Mit Farinelli schlug er sich dort recht wacker, so konnte er sich in einem Teilnehmerfeld, das mit Championatsreitern wie Lone Jörgensen, Susanne Lebek, Christilot Boylen-Hansen oder Anja Plönzke durchsetzt war, für die Finalprüfung, einen Grand Prix Special, qualifizieren und dort auch platzieren.

September

Grosse Erfolge in Dillenburg für Marcel Kanz
Im Rahmen des Dillenburger Dressurpferde-Festivals fand ein herrliches Reitturnier auf der Anlage des Hessischen Landgestüts in Dillenburg statt. Es war den Veranstaltern ein wunderbares Wetter vergönnt, dass dieses Turnier vom Ambiente her zu einem der schönsten in diesem Jahr machte. Auch die sportlichen Erfolge waren positiv: Birgit Kanz ritt mit der nicht immer ganz einfachen, aber bewegungsstarken Stute „Win Shara“ zwei S-Dressuren. Aufgrund einiger technischer Fehler und der Unerfahrenheit der Stute auf diesem Niveau verpasste sie in beiden Prüfungen nur knapp eine Platzierung, aber nach der Winterarbeit darf man im nächsten Jahr sicher eine gute S-Saison erwarten.
Etwas glücklicher lief es für Marcel Kanz: Er platzierte den erst 7-jährigen Schimmelwallach „Samurai“ in einer S-Dressur auf den 5ten Platz. Inzwischen schon fast zur Gewohnheit werden die Erfolge von „Farinelli“: Der für dieses Nivueau immer noch junge Wallach platzierte sich auch in Dillenburg wieder auf Grand Prix – Niveau auf den vorderen Plätzen: so gab es sowohl in der Intermediare II wie auch in der anschliessen Grand Prix – Kür jeweils einen guten 3ten Platz!

Gestüt Rosenhof untermauert Vormachtstellung in der Dressur!
Nachdem vor 2 Jahren der neue Bezirksverband Lahn-Westerwald gegründet wurde, beschlossen die Reiter des Gestüt Rosenhof, dieses Jahr erstmals an der dazugehörigen Meisterschaft teilzunehmen. Und die 4 Reiterinnen Jannina Hermann, Norah Hässlich, Steffi Haas und Tina Schiefer kamen mit der Favoritenrolle gut zurecht und konnten unter der Führung von Marcel Kanz mit deutlichem Abstand die Mannschaftsmeisterschaft in der Dressur gewinnen. Als Belohnung gab es neben vielen Schärpen und Schleifen auch die Standarte des Bezirksverbandes, die nun erstmal ein Jahr bis zur nächsten Meisterschaft in der Gaststätte des Gestüt Rosenhof zu bewundern ist.

August

Erfolge in Mainz-Bretzenheim befördern Marcel Kanz zur Leistungsklasse LK D 1!
Marcel Kanz verbrachte das letzte August-Wochenende in Mainz-Bretzenheim.
Zu berichten ist,  dass die Stute „Rogena“ zeigte, dass sie auch keine Maschine, sondern nur ein Lebewesen ist. So wurde die Schimmelstute seit langem mal wieder in S-Dressuren geschlagen. Trotz allem sollen auch zwei 2te Plätze in St. Georg und einer Inter I -Kür nicht als Enttschäuschung, sondern als Erfolg gewertet werden.
Toll in Form dagegen zeigte sich Farinelli, der sich im Grand Prix auf dem 5ten Platz platzieren konnte und sich damit gegen zahlreiche gute Konkurrenten durchsetzte. Dieser 5te Platz führt nun dazu, dass Marcel Kanz ab 2009 in der Leistungsklasse LK D 1 eingestuft wird. Voraussetzung hierfür sind 20 Plätze in S-Dressuren von Platz 1 – 3 und 5 Plätze in Grand Prix-Prüfungen von Platz 1 – 5.
Ausser Susanne Lebek hat in Rheinland-Pfalz kein Dressurreiter diese Leistungsklasse.

Juli

Turnier in Trierweiler-Sirznich:
Rogena bleibt ungeschlagen, Farinelli wieder erfolgreich in Grand Prix
Am verganganen Wochenende vom 25.-27. Juli ritt Marcel Kanz unter heissen und schwülen Bedingungen beim Dressurturnier in Trier auf dem Sirzenicher Hof. Die Schimmelstute Rogena bewies ihre derzeitig herausragende Form und konnte eine M**, einen St. Georg und eine Kür auf Inter I Niveua mit zum Teil deutlichen Abstand und Prozentzahlen mit über 70% gewinnen. Damit ist die Stute das Dritte Turnier in Folge und damit die 6te S-Dressur hintereinander ungeschlagen! Auch Farinelli konnte zeigen, dass er sich auf Grand Prix – Niveau immer mehr stabilisiert. Er kam nicht an die Form der Vorwoche heran, wo er noch einen Grand Prix gewinnen konnte, holte sich aber in einem Kurz-Grand Prix und einer Grand Prix Kür hinter starker Konkurrenz zwei grüne Schleifen ab.

Landesmeisterschaften in Montabaur:
2 Titel, 2 S-Siege, 1 Grand Prix-Sieg, 1 Verabschiedung
Am Wochenende um den 18.-20.07.2008 fanden in Montabaur-Horressen die Landesmeisterschaften des Landes Rheinland-Pfalz statt.

Im Rahmen dieser Meisterschaften wurde die geplante Verabschiedung von Arentino aus dem Sport vollzogen. Während der Siegerehrung des Intermediaire II, in dem Arentino auch noch mal Vierter wurde, verabschiedete Birgit Kanz auf dem Hauptplatz den inzwischen 16-jährigen Wallach aus dem Sport. Arentino kam 6-jährig auf das Gestüt Rosenhof und wurde dort bis zu seinem 13. Lebensjahr von Marcel Kanz ausgebildet und bis Grand Prix vorgestellt. Dann übernahm Birgit Kanz ihn und erreichte mit ihm alle Voraussetzungen für das Goldene Reitabzeichen mit Siegen bis zum Grand Prix. 18 Siege in der schweren Klasse stehen auf seinem Konto, und von Sonntag an wird er den –noch hoffentlich langen Teil seines Lebens- ausschliesslich ohne Sattel auf der Weide verbringen.

Zum Sport:
Kaum zu schlagen in Rheinland-Pfalz ist Marcel Kanz. Diese These wurde frech in einem Vorartikel aufgestellt. Nun bewies er gerade in diesem Rahmen, dass da wohl doch einiges dran ist. Er ritt auf der Landesmeisterschaft vier Prüfungen mit folgendem Ergebnis:
– Sieg mit Rogena im Prix St. Georges
– Sieg mit Rogena im Intermediaire I
– Zweiter Platz mit Farinelli im Intermediaire II hinter Susanne Lebek
– Sieg mit Farinelli im Grand Prix!!

Wir denken, diese Fakten bedürfen keiner weiteren Erklärung……
Auch die Schüler des Ausbildergespanns zeigten teils hervorragende Leistungen:
So konnte die noch sehr junge Norah Hässlich mit Leonardo den Landesmeistertitel in der Nachwuchsreiter-Tour gewinnen, Anne-Karin Meyer wurde in der Junioren-Tour Zweite. Jannina Hermann und Carolin Kilian ritten ebenfalls im Bereich der Bestform und konnten sich hinter sehr starker Konkurrenz knapp hinter den Podestplätzen wiederfinden. Nikola Mock war platziert im Intermediaire I.

Reitturnier auf der eigenen Reitanlage erfolgreich abgeschlossen!
Am Wochenende des 12. und 13. Juli fand das Turnier auf der Anlage des Gestüt Rosenhof statt. Spannend im Vorfeld war die Wetterprognose, die ständig schlechter wurde, doch kurz vor dem Wochenende kippte das Ganze zum Guten hin, so dass bis auf ein wenig Regen am Samstag das Turnier aus Reitersicht unter nahezu optimalen Bedingungen stattfinden konnte.

Die Voraussetzungen auf der Anlage waren auch in diesem Jahr wieder gut. Das Team des Gestüt Rosenhof verfolgt immer das Ziel, dass bei diesem Turnier eine besondere Atmosphäre entsteht, die diese Veranstaltung von anderen abhebt. Dies sollte auch dieses Jahr wieder gelingen, so dass viele Reiter das Wochenende eher als „einen Urlaub“ empfanden, statt das Gefühl zu haben, auf einem Turnier gewesen zu sein. Dies zeigt sich auch darin, dass der Kern der „Stammgäste“ immer grösser wird, was insbesondere für die Luxemburger gilt, die in mancher Prüfung fast die Hälfte der Teilnehmer stellte. Das hohe Niveau des Turniers wird vor allem immer mehr unterstützt durch die gärtnerischen Arbeiten, die die Anlage des Rosenhof sicherlich von den meisten anderen Reitanlagen deutlich abhebt.

Aber dennoch wurde auch geritten, und auch das auf meist hohem Niveau. Wie jedes Jahr findet die Ausschreibung in je zwei Prüfungen auf L-, M-, S- und Grand Prix- Niveau statt. Insbesondere in den Prüfungen der schweren Klasse deutete sich auf den Turnieren im Vorfeld das an, was sich dann letztendlich auch auf dem Rosenhof selbst wiederholte: das Ehepaar Kanz ist inzwischen nur sehr schwer zu schlagen. So konnte Marcel Kanz beide S-Dressuren mit der ausdrucksstarken und zuverlässigen Stute „Rogena“ mit jeweils deutlichem Vorsprung gewinnen. In der Grand Prix – Tour feierte Birgit Kanz mit dem „Paradepferd“ des Hofes: „Arentino“ einen Doppelsieg und konnte so sowohl den Intermediare II wie auch den Grand Prix für sich entscheiden. Dies war für Birgit Kanz insbesondere deshalb wertvoll, da geplant ist, das Pferd am darauffolgenden Wochenende im Rahmen der Landesmeisterschaft in Montabaur-Horressen zu verabschieden. Ziel war immer, das Pferd auf dem Höhepunkt und nicht auf dem Tiefpunkt seiner Karriere aus dem Sport zu nehmen, was dem Ehepaar Kanz wohl offensichtlich gelungen ist. Der Nachfolger für Arentino steht auch schon „Gewehr bei Fuss“: der 10jährige Rappwallach „Farinelli“ im Besitz von Peter Füllenbach. Farinelli ist seit 5,5 Jahren in Beritt bei Marcel Kanz und wurde im Intermediare II Zweiter und im Grand Prix Vierter!

Auch nahezu alle anderen Turnierreiter des Gestüt Rosenhofs konnten sich in die Platzierungslisten eintragen, wobei hier insbesondere Nikola Mock mit dem noch jungen Wallach „Wait for Me“ sich in den S-Dressuren vorne platzieren konnte.

Die Stimmung am traditionellen Samstag Abend mit Buffet und Party war auch gesichert, da niemand geringeres als der Alleinunterhalter Andreas von der Lahr mit seinem Pferd „White Lightning“ eine weitere S-Dressur gewinnen konnte.

Wie nach jedem Turnier wurde im Nachklang diskutiert, ob man die Ausschreibung nicht öffnen und das Turnier so auch für noch mehr Teilnehmer zugänglich machen sollte. Man wurde sich dann aber schnell einig, dass die Atmosphäre dann verloren gehen würde, so dass man in 2009 vielleicht noch weniger Prüfungen ausschreibt und das Ganze dann noch etwas exklusiver gestaltet.

Rosenhof Turnier 2008

Die 3 Erstplatzierten des St. Georges (vlnr): Marcel Kanz, Willi Zegers, Alix Kornes

Juni

Erfolgreiche Titelverteidigung für Birgit Kanz und Arentino!
Wie schon im Jahre 2007 konnten Birgit Kanz und ihr Arentino den Titel des Verbandsmeisters in Rheinland-Nassau mit nach Hause nehmen. In diesem Jahr fand die Meisterschaft in Gebroth statt. Mit den Plätzen 1, 2 und 4 in den S-Dressuren reichte es am Ende doch relativ deutlich zum Sieg. Auch in den anderen Altersklassen standen einige Rosenhof-Reiter auf Podestplätzen. Alle Ergbnisse wie immer unter „Der Verein“.

Kurtscheid:
Arentino, Farinelli hocherfolgreich am Start. Ehemaliges Verkaufspferd gewinnt Grand Prix

Mit Spannung erwartet wurde der erste Auftritt mit Birgit Kanz und ihrem Arentino, die sich in Kurtscheid nach langer Pause erstmals wieder in S-Dressuren präsentierten. So war es sehr erfreulich, dass dies gleich mit Erfolg gekrönt war. So konnten sich die beiden in den zwei S-Dressuren jeweils nur knapp hinter Willi Zegers mit Smaragd auf dem 2ten Platz in der Platzierung wieder finden.
Den Beweis, dass Farinelli immer mehr an Konstanz auf Grand Prix-Niveau gewinnt, wurde auch wieder in Kurtscheid angetreten. Sowohl in der Qualifikationsprüfung, einem Inter II, als auch im Finale, einem Grand Prix, der zugleich als Grosser Preis von Rheinland-Pfalz ausgeschrieben war, platzierten sich die beiden mit guten Ritten und entsprechender Bewertung jeweils auf dem 5ten Platz! Der Sieg im grossen Preis ging an Susanne Lebek mit Baudolino, den sie im herbst 2007 auf dem Gestüt Rosenhof erworben hatte!
Darüber hinaus warteten auch viele Schüler des Gestüt Rosenhof mit Siegen und Platzierungen auf.
Alle Ergebnisse unter „Der Verein“ !

Mai

Nachwuchspferde erfolgreich!
Im sauerländischen Kierspe hatte Marcel Kanz seinen Sonntag verbracht. Der Schwerpunkt lag hier auf den Starts mit den beiden 7jährigen Pferden „Samurai“ und „Raastrup´s Bertoni“. Beide präsentierten sich altersgemäss sehr ordentlich. So konnte z.B. „Samurai“ eine M**-Dressur gewinnen und „Berti“ war in seiner ersten S-Dressur auf Anhieb Dritter! Alle Erfolgen, auch von allen anderen Reitern des RuZVs, unter „Der Verein“!

Weitere Erfolge für Marcel Kanz in Mannheim und Wachtberg-Oberbachem
Im Rahmen des Maimarkt-Turnieres in Mannheim startete Marcel Kanz mit dem Wallach Farinelli in einer Grand-Prix-Nachwuchstour, dem sogenannten „mediencup“. Dort konnte er sich im Finale, einer Grand Prix-Prüfung wieder eine Schleife abholen.

In Wachtberg-Oberbachem im Rheinland sattelte Marcel Kanz die beiden siebenjährigen Nachwuchspferde „Raastrups Bertoni“ und „Samurai“, um sie in M-Dressuren vorzustellen. Beide Pferde absolvierten dies gegen die meist weit ältere und erfahrenere Konkurrenz zufriedenstellend und kamen mit Platzierungen nach Hause.
Für die S-Tour mitgebracht wurde die zuverlässige und erfolgreiche Stute „Rogena“. Sie bewies Ihre Qualität wieder einmal und konnte mit einer hohen Pubnktzahl den St. Georg gewinnen und in der Inter I -Kür den zweiten Platz hinter Katja Camp mit Ihrem „Rondo Classico“ belegen. Bei 5 S-Starts in der Saison 2008 konnte Rogena nun 3 Siege, einen 2ten und einen 3ten Platz erreichen.

April

Sensationeller Erfolg für Marcel Kanz mit Farinelli in Hagen im Teuteburger Wald
Im Deutschen Berufsreiterchampionat, das auf dem internationalen CDI**** in Hagen auf der Anlage der Familie Kasselmann ausgetragen wurde, konnte sich Marcel Kanz in einem Intermediare II gegen hochprominente und erfolgsverwöhnte Konkurrenz aus ganz Deutschland durchsetzen und diese Prüfung mit dem erst 10jährigen Wallach „Farinelli“ gewinnen. Auch wenn dieses Pferd schon in Grand Prix-Prüfungen bis hin zum zweiten Platz erfolgreich war, ist dies für dieses Paar der bislang grösste Erfolg!

Die Turnierplanung bis Ende Juli ist fertig! So sind in dieser Zeit folgende Turniere im Kalender eingeplant:
Wochenende um den 11. Mai: Wachtberg-Oberbachem

Hier startet Marcel Kanz mit einigen Pferden. Interessant wird sicher, wie sich der 7jährige „Samurai“ dort in seiner ersten S-Dressur zeigen wird. Begleitet wird Marcel Kanz wie auf den meisten Turnieren auch von vielen seiner Schüler.

Um den 17. Mai: Waldbröhl

Dieses Turnier, das nur am Freitag stattfindet, wird Marcel Kanz nutzen, um seine beiden 7jährigen Pferde „Raastrups Bertoni“ und „Samurai“ in S-Dressuren vorzustellen. Am Samstag und Sonntag werden wir dann in Montabaur-Stahlhofen zu finden sein, wo sich fast alle Schüler „tummeln“.

Um den 25. Mai: Kierspe

Nur am Sonntag reitet Marcel Kanz dort drei Pferde in einer M- und zwei S-Dressuren

Um den 31.Mai: Polheim

Erstmals geht die Rosenhof-Truppe auf dieses Turnier. Allein Marcel Kanz hat auf diesem Turnier 7 Pferde gemeldet. Die Starts reichen von Dressurpferde-A bis hin zur S-Kür.

Um den 06.Juni: Kurtscheid

S-Dresssur und Kür, Berufsreiterchampionat, Grosser Preis von Rheinland-Pfalz auf Grand Prix-Niveau. Hier gibt es genug zu tun und zu reiten. Jede Prüfung wird mit Starts belegt. Erstmals geplant ist hier auch ein Start von „Arentino“ mit Birgit Kanz

Um den 14.Juni: Gebroth

Mit den Plätzen 1 bis 3 belegte das Team des Gestüt Rosenhof alle Podiumsplätze auf der Verbandsmeisterschaft 2007 in Montabaur. Ob dies dieses Jahr in Gebroth wieder gelingt? Geplant ist es jedenfalls!

Um den 12.Juli Langenhahn

Von L-Dressur bis hin zum Grand Prix. Selbstverständlich werden alle Stars des Rosenhofs auf dem heimischen Turnierplatz gestartet.

Um den 19. Juli Montbaur – Landesmeisterschaft

Letztes Jahr ein hervorragendes Ergebnis: Sieg für Marcel Kanz im Landeschampionat mit Rogena, Silber und Bronze für Arentino mit Birgit Kanz und Farinelli mit Marcel Kanz in der Landesmeisterschaft. Wiederholung möglich? Spannend wird auch, wie sich die Schützlinge des Rosenhofs in den Wertungen schlagen.

Um den 26. Juli Trier-Sirzenicher Hof

Von M-Dressur bis zum Grand Prix ist alles ausgeschrieben. Kein Wunder, dass Marcel und Birgit Kanz das Turnier fest im Kalender stehen haben!

März

Die Saison steht vor der Tür!
Marcel Kanz hat nun die ersten Turniere für März bis Anfang April geplant. Neben einigen Turnieren, an denen die Nachwuchspferde vorgestellt werden sollen, sind insbesondere Mitte März Wiesbaden-Adamstal geplant, wo der bislang erfolgsverwöhnte Wallach „Samurai“ seine ersten Starts in M** und S-Dressuren versuchen soll. Da er in diesem Jahr erst 7 Jahre alt wird, betritt er hier Neuland. Ebenfalls auf diesem Turnier versuchen sich folgende Reiter des Rosenhof für bzw. in der S-Dressur zu empfehlen: Carolin Kilian mit Wynora, Annekarin Meyer mit Masterpiece, Anke Dreisbach mit Heaven´s Gate. Jessica Gedick startet mit Ihrem Balou in der L/M-Tour.

Am gleichen Wochenende vertritt Jannina Hermann auf dem internationalen Jugendturnier in Neuwied in der Pony-Tour die Farben des Gestüt Rosenhof.

Um den 26. April und am ersten Mai-Wochenende soll Farinelli dann auf dem CDI*** in Hagen am Teutoburger Land und auf dem CDN in Mannheim auf dem Maimarkt-Turnier zeigen, ob seine Formkurve im Grand Prix weiter nach oben zeigt.

Februar

Neues Standbein „Zucht“
Das Gestüt Rosenhof hat beschlossen, seinem Namen wieder mehr gerecht zu werden und deshalb in Zukunft zusätzlich zur jetzigen Betriebsstruktur sich auch wieder mehr der Zucht zu widmen.

Zu diesem Zweck wurden zwei Zuchtstuten angekauft, die im Frühjahr von Hengsten des Gestüts Tannenhof bedeckt werden sollen. Außerdem ist der zusätzliche Ankauf von Fohlen und Jungpferden vorgesehen.

Um die artgerechte, d.h. bewegungsreiche, Unterbringung dieser Zucht- und Aufzuchtpferde zu gewährleisten ist der Bau eines zusätzlichen Laufstalles geplant. Die Umsetzung dieser Erweiterung ist für das Frühjahr 2008 ins Auge gefasst.

Januar

Neue Pferde für die Rosenhof-Reiter:
Jessica Gedick hat im Dezember ´07 mit dem nunmehr 14jährigen Schimmelwallach „Balou“ ein neues Pferd unter dem Sattel. Im Januar ritt sie mit ihm im hessischen Neuberg die erste M-Dressur ihrer Karriere und war direkt mit einer sehr ansprechenden Punktzahl an vierter Stelle platziert.
Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Jannina Hermann, langjähriges Mitglied im Ponykader Rheinland-Pfalz, plant ihren Umstieg aufs Großpferd und somit ins Juniorenlager. Hierzu wurde „Don Paulo“ gekauft, ein 7jähriger Wallach v. De Niro, der in 2008 schwerpunktmäßig weiter ausgebildet werden soll. Ihr turniermäßiger Einsatz wird daher zunächst weiterhin mit ihrem Pony „Carino“ stattfinden, da sie altersbedingt in 2008 letztmalig in der Ponytour starten kann. Für 2009 ist dann der Umstieg/Einstieg ins Juniorenlager geplant, für den wir ihr heute schon viel Erfolg wünschen.

Rosenhof wird „Internet-Cafe“
Ab sofort können alle Reiter, deren Verwandte und Freunde, Väter und Mütter der reitenden Töchter, und alle sonstigen, die im Besitz eines Notebooks sind, im Aufenthaltsraum des Gestüts über einen USB-Stecker sofort und kostenfrei online ins Internet gehen, ob privat oder beruflich. Dank der grosszügigen Fensterfront zur Reithalle bleiben die Schützlinge dabei immer im Blick, während man im Warmen surfen kann.

 

2007

Dezember

Die Auswertung der Ranglistenpunkte 2007 ist da:
Marcel Kanz belegt im 5ten Jahr in Folge in Rheinland-Pfalz das zweitbeste Ergebniss hinter seiner Trainerin Susanne Lebek. Auch Birgit Kanz erhält so viele Punkte, dass sie ihren Platz im Landeskader wieder behauptet. Ebenfalls im Landeskader für 2008 sind Jannina Hermann bei den Ponies und die von Marcel Kanz trainierte Kirsten Zander mit Abigail bei den Jungen Reitern. Im Kader von Rheinland-Nassau vertreten sind bei den Jungen Reitern Carolin Kilian vom RuZV Gestüt Rosenhof und die auf dem Rosenhof trainierende Annekarin Meyer bei den Junioren.

November

„Call Boy“, ein 9jähriger Wallach, wird verkauft an B-Kaderreiterin Susanne Lebek und soll in die Fußstapfen Ihrer Erfolgspferde treten. Das Pferd wird in Zukunft unter dem Namen „Baudolino mit Susanne Lebek im Viereck zu sehen sein.

Wir drücken die Daumen und wünschen ihr viel Erfolg für die Zukunft mit diesem Pferd.
Toller Erfolg im hessischen Neuberg:
In einer Mannschafts-S-Dressur tritt das Gestüt Rosenhof mit zwei Mannschaften an. Die Mannschaft mit Anke Dreisbach und ihrem Heaven´s Gate sowie Marcel Kanz mit Farinelli belegt den vierten Platz, die Mannschaft mit Nikola Mock und Wait for Me sowie Marcel Kanz mit Rogena gewinnt den Wettbewerb. Marcel Kanz erreicht dabei mit Rogena das höchste Ergebnis der Prüfung und sichert sich somit auch den Sieg in der Einzelwertung.

Oktober

In Kurtscheid findet das Finale des Gestüt Rosenhof–Cup statt. Jannina Hermann hätte es fast geschafft. Nur wenige Punkte fehlen zum Gesamtsieg, so wird sie aber achtungsvolle Zweite!

September

Auf dem Herbstmeeting in Neuwied erzielt das Team des Gestüt Rosenhof vervorragende Erfolge. Während Nikola Mock mit Ihrem Pferd Wait for Me eine M/A-Dressur gewinnen kann, sichert sich Marcel Kanz mit der zuverlässigen Rogena in einem hochkarätigen Starterfeld die erste Abteilung des Prix St. Georges und wird in der Inter I – Kür, nur knapp geschlagen, Zweiter.

August

Golden Dream, im Frühjahr 2007 nach Italien verkauft, wird Toscana-Meister mit seiner neuen Besitzerin. Herzlichen Glückwunsch!